Faktor-Zertifikate Hohe Gewinne und hohe Verluste möglich

Geschätzte Lesedauer: 3 Minuten

Faktor‐Zertifikate multiplizieren Gewinne und Verluste. Sie eignen sich vor allem für starke Trendmärkte.

Im Jahr 2019 kannte der Deutsche Aktienindex (DAX) von kleinen Rücksetzern abgesehen fast nur eine Richtung – nach oben. Einige Aspekte sprechen dafür, dass die positive Entwicklung anhalten könnte. So beginnt im Januar immer wieder der Wettlauf um einen möglichst guten Start ins neue Jahr, was bisweilen eine gewisse Aufbruchsstimmung freisetzt. Zudem scheint sich die deutsche Wirtschaft besser zu entwickeln, als es vor einigen Wochen noch den Anschein hatte. Der wichtige Ifo‐Index etwa war zuletzt wieder gestiegen. Wer als risikobewusster Anleger mit einer fortgesetzt guten Stimmung an den Aktienmärkten rechnet, kann auf Faktor‐Zertifikate setzen. Dieser Derivatetyp hat gegenüber anderen Hebelprodukten einige Vorteile. Allerdings besteht bei Faktor‐Zertifikaten wie bei allen Zertifikaten als Schuldverschreibung ein Emittentenrisiko. Bei Zahlungsunfähigkeit des Emittenten können Verluste bis hin zum Totalverlust eintreten.

Die Vorteile von Faktor‐Zertifikaten

Faktor‐Zertifikate haben eine unbegrenzte Laufzeit sowie einen gleichbleibenden Hebel. Steigt beispielsweise der DAX‐Future innerhalb eines Tages um 0,5 % an, erhöht sich der Wert des entsprechenden Faktor 2x long Zertifikats (z. B. WKN CJ2639) um genau 1 %. Bei einem Faktor 4x long Zertifikat (z. B. WKN CJ2632) betragen die Zugewinne exakt 2 % usw. Genauso gut ist mit Faktor 4x short Zertifikaten (z. B. WKN CJ2624) auch die gehebelte Spekulation auf fallende Basiswertkurse möglich. Anders als bei Optionsscheinen haben Größen wie die Volatilität und der Zeitwert praktisch keinen Einfluss auf die Preisbildung. Im Gegensatz zu Knock‐out‐Produkten gibt es in der Regel auch kein Totalverlustrisiko, wenn sich der Basiswert in die „falsche“ Richtung bewegt. Sollte es im Tagesverlauf nämlich zu sehr starken Ausschlägen kommen, wird ein Anpassungsmechanismus ausgelöst und ein neuer Handelstag mit angepasster Berechnungsgrundlage simuliert.

Nachteile in Seitwärtsmärkten

Ihre Stärke spielen Faktor‐Zertifikate insbesondere in Märkten mit klaren Trends aus, wie sie bei den wichtigen internationalen Aktienindizes seit Anfang 2019 vorherrschten. Legt der DAX‐Future etwa an drei aufeinanderfolgenden Tagen von 13.000 Punkten auf 13.390 Zähler zu (+3 %), verteuert sich das entsprechende Faktor 4x long Zertifikat aufgrund der täglichen Anpassung sogar um 12,36 %. In längeren Seitwärtsphasen weisen die Papiere gegenüber anderen Hebelprodukten dagegen gewisse Nachteile auf. Steigt der DAX‐Future an einem Tag von 13.000 um 2 % auf 13.260 Zähler an, um dann am zweiten Tag wieder auf das Ausgangsniveau zurückzufallen (-1,96 %), erleiden Besitzer von Faktor‐Zertifikaten einen Verlust. So legt ein Faktor 4x long Zertifikat mit einem Preis von 100 Euro zunächst auf 108 Euro zu. Anschließend verliert es viermal 1,96 %, insgesamt also 7,84 % an Wert, was einem Preisrückgang um 8,47 Euro entspricht. Es notiert damit nur noch bei 99,53 Euro. Obwohl der DAX‐Future per saldo weder gewonnen noch verloren hat, liegen beide Faktor‐Zertifikate im Minus. Dabei wirkt dieser negative Effekt umso stärker, je mehr die Kurse des Basiswertes schwanken und je länger der Investitionszeitraum andauert.

Insgesamt eignen sich Faktor‐Zertifikate deshalb für Anleger, die mit einem klar definierten Hebel auf die Fortsetzung eines stabilen Kurstrends setzen wollen. Dabei darf allerdings nicht vergessen werden, dass der Hebel auch gegen den Anleger wirken und dann zu überproportionalen Verlusten führen kann. Insbesondere bei hohen Faktoren sollte der Kapitaleinsatz deshalb unbedingt der eigenen Risikoneigung entsprechen.

Faktor‐Zertifikate unterliegen Kursschwankungen. Damit sind Kursverluste bis hin zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals möglich. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Bei Faktor‐Zertifikaten besteht als Schuldverschreibung zudem ein Emittentenrisiko. Bei Zahlungsunfähigkeit des Emittenten können Verluste bis hin zum Totalverlust eintreten. Die Auswahl der Wertpapiere und sonstigen Finanzinstrumente dient ausschließlich Informationszwecken und stellt kein Angebot, keine Aufforderung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie soll lediglich Ihre selbstständige Anlageentscheidung erleichtern und ersetzt keine anleger‐ und anlagegerechte Beratung. Bei den hier dargestellten Informationen und Wertungen handelt es sich um eine Werbemitteilung, die nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit einer Anlageempfehlung oder Anlagestrategieempfehlung genügt. Die Darstellung gibt nicht die Meinung von comdirect wieder. Darüber hinaus unterliegen die dargestellten Wertpapiere und sonstigen Finanzinstrumente keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Anlage‐ oder Anlagestrategieempfehlungen. Stand: 29.01.2020; Quelle: comdirect.de