Facebook: Wachstum hält an

Facebook Wachstum hält an

Geschätzte Lesedauer: 3 Minuten

Facebook legt bei Umsatz und Gewinn unaufhaltsam zu. Allerdings steigen die Kosten, und die Digitalwährung Libra bereitet Sorgen.

Facebook ist der Herrscher über die sozialen Medien. Umsatz und Gewinn legten auch im abgelaufenen Quartal deutlich zu. Die Nutzerzahl steigt, und an jedem User verdient Facebook zunehmend Geld. Die Aktie gehört weiterhin zu den absoluten Analystenlieblingen. Allerdings bedrohen Datenskandale latent die Reputation des Unternehmens. Zusätzliche Ausgaben für Strafen und Sicherheitsmaßnahmen bremsen den Gewinn und die operative Marge. Aufgrund des politischen Drucks steht das Projekt der Digitalwährung Libra infrage. Schließlich ist die Aktie hoch bewertet und Facebook zahlt weiterhin keine Dividende.

Facebook (WKN A1JWVX)

Dominator im Netz: Facebook ist immer noch die wichtigste Social‐Media‐Plattform für erwachsene Nutzer. Aber Mark Zuckerberg hat sich auch frühzeitig den Nachwuchs gesichert. Mit den Zukäufen von WhatsApp und Instagram führt er bei Jugendlichen und Digital Natives. Eine Milliarde Dollar erschien für den Kauf von Instagram im Jahr 2012 viel – heute hat der Fotodienst eine Milliarde Nutzer und die Investition längst eingespielt.

Überzeugendes Quartal: Trotz lauter Kritik am Geschäftsgebaren des Unternehmens hat Facebook im dritten Quartal dieses Jahres Top‐Zahlen geliefert. Der Umsatz lag dank stark steigender Werbeeinnahmen mit 17,7 Milliarden Dollar um 29 % über dem Vorjahreszeitraum, der Überschuss zog im Jahresvergleich um 19 % auf 6,1 Milliarden Dollar an.

Steigende Nutzerzahlen: Facebook steigert die Nutzerzahlen und verdient gleichzeitig mehr mit jedem einzelnen User. Die Zahl der monatlichen Nutzer legte im September im Jahresvergleich um 8 % auf 2,45 Milliarden zu. Bei den täglich aktiven Nutzern notiert Facebook ein Plus von 9 % auf 1,62 Milliarden. Der durchschnittliche Umsatz pro User stieg um fast 20 % auf 7,26 Dollar, in den USA sind es sogar 34 Dollar pro User.

Überzeugte Experten: Facebook hält sich weiterhin in der Analystengunst hervorragend. Kein einziger Experte empfiehlt die Aktie aktuell zum Verkauf. Nur einer von zehn Analysten sieht die Facebook‐Aktie aktuell als Halte‐Position. Neun Experten empfehlen den Kauf. Der comdirect Analystenscore liegt damit bei hervorragenden 90 %.

Facebook (WKN A1JWVX)

Datenskandale bedrohen Reputation: Facebook steht unter starkem öffentlichen Druck. Der Vorwurf: Das Netzwerk unternehme nicht genug gegen die Verbreitung von Propaganda und Fake News. Facebook hat schon 2018 in Europa einen freiwilligen Verhaltenskodex unterzeichnet und will künftig Inhalte von staatlich kontrollierten Medien kennzeichnen. Es ist fraglich, ob dies den Kontrolleuren ausreicht.

Datenschutz drückt Gewinn: Wegen des Skandals um Cambridge Analytica hat Facebook Ende Oktober ein Bußgeld von rund 580.000 Euro akzeptiert. Das sind für Facebook zwar „Peanuts“. Aber die Kosten für einen stärkeren Schutz der Privatsphäre gehen zulasten des Gewinns und der operativen Marge. Schon im angelaufenen Quartal stieg der Umsatz deutlich stärker als der Überschuss.

Rückschläge bei Libra: Die Idee einer supranationalen Zahlungseinheit findet bei Politikern, Zentralbankern und Finanzaufsehern wenig Gefallen. Libra sollte 2020 auf den Markt kommen und wie der Bitcoin auf der Blockchain basieren, aber eine stabile Währung sein. Aufgrund des politischen Drucks haben sich zahlreiche Partner aus der Libra Association zurückgezogen – darunter Paypal, Ebay, Mastercard und Visa.

Hohe Bewertung: Trotz der stetigen Gewinnsteigerungen und der breiten Marktmacht ist Facebook mit einem Kurs‐Gewinn‐Verhältnis 2019 von über 30 sehr hoch bewertet. Zudem ist die Ausschüttungspolitik wenig aktionärsfreundlich. Bei Facebook können die Anleger trotz Rekordgewinnen weiterhin nicht mit Dividenden rechnen – im Gegensatz zu anderen zugkräftigen Werten aus dem NASDAQ.

Aktien unterliegen Kursschwankungen; damit sind Kursverluste möglich. Bei Wertpapieren, die nicht in Euro notieren, sind zudem Währungsverluste möglich. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Die Auswahl der Wertpapiere und sonstigen Finanzinstrumente dient ausschließlich Informationszwecken und stellt kein Angebot, keine Aufforderung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie soll lediglich Ihre selbstständige Anlageentscheidung erleichtern und ersetzt keine anleger‐ und anlagegerechte Beratung. Bei den hier dargestellten Informationen und Wertungen handelt es sich um eine Werbemitteilung, die nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit einer Anlageempfehlung oder Anlagestrategieempfehlung genügt. Die Darstellung gibt nicht die Meinung von comdirect wieder. Darüber hinaus unterliegen die dargestellten Wertpapiere und sonstigen Finanzinstrumente keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Anlage‐ oder Anlagestrategieempfehlungen. Der comdirect Analystenscore berechnet sich aus der Gesamtzahl der Analysten, die diese Aktie bewerten. Die negativen Einschätzungen (Verkaufen) werden von den positiven (Kaufen) subtrahiert und das Ergebnis durch die Gesamtzahl aller Einschätzungen (Kaufen, Halten, Verkaufen) dividiert. Diese Zahl wird mit 100 multipliziert, um den Prozentwert darzustellen. Stand: 13.11.2019; Quelle: comdirect.de.