Dividendenwerte – Neuer Ausschuettungsrekord in Sicht

Dividendenwerte Neuer Ausschüttungsrekord in Sicht

Geschätzte Lesedauer: 3 Minuten

In die­sem Jahr wer­den die 30 DAX-Unter­neh­men vor­aus­sicht­lich knapp 38 Mil­li­ar­den Euro aus­schüt­ten. Grund genug für Anle­ger, auf Divi­den­den­klas­si­ker und Divi­den­den­fonds zu set­zen.

In die­sem Jahr las­sen es die 30 größ­ten bör­sen­no­tier­ten Unter­neh­men in Deutsch­land mal so rich­tig kra­chen: Knapp 38 Mil­li­ar­den Euro wer­den die DAX-Unter­neh­men nach Berech­nun­gen von Andre­as Hür­kamp, Akti­en­stra­te­ge bei der Com­merz­bank, an ihre Aktio­nä­re aus­schüt­ten. Das sind rund 3 % mehr als im Vor­jahr – und damit ein neu­er Divi­den­den­re­kord.

Dividenden entscheidend für Anlageerfolg

Die durch­schnitt­li­che Divi­den­den­ren­di­te im DAX liegt damit bei 3,3 %. Die­ser Divi­den­den­fak­tor wirkt nach­hal­tig posi­tiv auf den Anla­ge­er­folg: „Im Durch­schnitt machen Divi­den­den­zah­lun­gen etwa 40 % des Ertra­ges bei Akti­en­an­la­gen aus“, sagt Andre­as Hür­kamp. 20 der 30 DAX-Mit­glie­der wer­den vor­aus­sicht­lich ihre Divi­den­de im Ver­gleich zum Vor­jahr stei­gern. Bei acht Unter­neh­men erwar­tet Hür­kamp kon­stan­te Aus­schüt­tun­gen. Allein Daim­ler (WKN 710000) und BMW gaben bis­her eine Kür­zung um 11 % auf 3,25 Euro bzw. 12,5 % auf 3,50 Euro bekannt. Den­noch kommt der Stutt­gar­ter Auto­kon­zern mit 5,6 % auf die höchs­te Divi­den­den­ren­di­te, gefolgt von der Deut­schen Tele­kom (WKN 555750) mit 5,1 %. „Das ist weit mehr, als Anle­ger bei Fir­men­an­lei­hen der Auto­bau­er erwar­ten kön­nen und das Viel­fa­che der Ren­di­te von Bun­des­an­lei­hen“, erklärt Hür­kamp.

Dividendenrendite allein nicht aussagekräftig

Divi­den­de gut, alles gut? So ist es auch wie­der nicht: Aus­schließ­lich auf die Höhe der Divi­den­den­ren­di­ten soll­ten Anle­ger nicht ach­ten. Denn die kön­nen wie bei Daim­ler auch durch Kurs­ein­brü­che der Akti­en stei­gen. „Die deut­li­chen Kurs­ver­lus­te der gesam­ten Auto­mo­bil­wer­te sind dem Abgas­skan­dal und den Ver­säum­nis­sen bei der Ent­wick­lung elek­trisch ange­trie­be­ner Fahr­zeu­ge geschul­det“, erklärt Ralph Rick­as­sel, Ver­mö­gens­be­ra­ter bei der Düs­sel­dor­fer PMP Ver­mö­gens­ma­nage­ment. Die Auto­bau­er wur­den ähn­lich abge­straft wie in der Ver­gan­gen­heit die Ban­ken nach der Finanz­kri­se oder die Ver­sor­ger, die auf die Ener­gie­wen­de nicht recht­zei­tig reagiert hat­ten.

Attraktive Bewertung und stabile Ausschüttungen zählen

Gute Divi­den­den­wer­te zeich­nen sich nicht nur durch eine hohe Divi­den­den­ren­di­te, son­dern auch durch eine attrak­ti­ve Bewer­tung, ein soli­des Geschäfts­mo­dell und hohe Kon­ti­nui­tät der Aus­schüt­tun­gen aus“, sagt Mar­cus Pop­pe, der zusam­men mit Tho­mas Schüß­ler den DWS Top Divi­den­de LD (WKN 984811) lei­tet, der mit rund 18 Mil­li­ar­den Euro Fonds­ver­mö­gen der volu­men­stärks­te deut­sche Akti­en­fonds ist. Mit hoher Kon­stanz bzw. regel­mä­ßi­gen Zuwäch­sen und aktu­el­len Divi­den­den­ren­di­ten zwi­schen 4,5 % und 5 % zeich­nen sich im DAX vor allem der Ver­si­che­rer Alli­anz (WKN 840400) sowie BMW (WKN 519000) BASF (WKN BASF11) und Bay­er (BAY001)  aus.

Nach kräf­ti­gen Kurs­ein­brü­chen an den Bör­sen sind Akti­en mit Aus­schüt­tun­gen oft beson­ders gefragt. „Ähn­lich wie nach den Kri­sen­jah­ren 2000 und 2008 dürf­ten Divi­den­den­ti­tel auch 2019 pro­fi­tie­ren“, meint Ralph Rick­as­sel. Er favo­ri­siert bei der Anla­ge neben Ein­zel­ti­teln aktiv gema­nag­te Divi­den­den­fonds gegen­über pas­si­ven ETFs auf einen Divi­den­den-Index. Grund: ETF bil­den kon­se­quent ihre zugrun­de lie­gen­den Indi­zes ab. Und da sind z. B. beim Div-DAX aktu­ell beson­ders die Auto­mo­bil­her­stel­ler domi­nie­rend. Bei Divi­den­den­fonds dage­gen haben die Fonds­ma­na­ger deut­lich grö­ße­re Aus­wahl­mög­lich­kei­ten.

Dividendenfonds sind in allen Anlageregionen aktiv

Sogar bei den wachs­tums­star­ken Small Caps lohnt der Blick auf Divi­den­den, wie der Erfolg des Lupus alpha Divi­dend Cham­pi­ons (WKN A1JDV6) zeigt. „In die­sem Seg­ment fal­len zwar meist die Divi­den­den­ren­di­ten in abso­lu­ten Pro­zent­zah­len nied­ri­ger als bei den Lar­ge Caps aus“, erklärt Fonds­ma­na­ger Mar­kus Herr­mann. „Im Gegen­zug sind die Unter­neh­men aber deut­lich wachs­tums­stär­ker und stei­gern die Aus­schüt­tun­gen dyna­mi­scher.“ Sein Fonds über­zeugt seit der Auf­la­ge im Jahr 2012 mit sehr kon­stan­ter Per­for­mance und der aktu­el­len Best­no­te von fünf Ster­nen bei Morningstar.

Die meis­ten Mana­ger jedoch set­zen auf divi­den­den­star­ke Lar­ge Caps. Attrak­ti­ve Divi­den­den­fonds gibt es für nahe­zu alle Anla­ge­re­gio­nen. Unter den eta­blier­ten euro­päi­schen Divi­den­den­fonds fin­den sich der Can­dri­am Equi­ties L Euro­pe Opti­mum Qua­li­ty — I ACC (WKN A0M24X) und der Sie­mens Qua­li­tät & Divi­den­de Euro­pa — DIS (WKN A0MYQ2). Eine auf die divi­den­den­star­ken Schwei­zer Akti­en­wer­te fokus­sier­te Län­der­al­ter­na­ti­ve bie­tet der zCa­pi­tal Swiss Divi­dend Fund — A CHF (WKN A1J7GC). Bei den Schwel­len­län­der-Divi­den­den­fonds über­zeugt der Black­Rock Glo­bal Funds Emer­ging Mar­kets Equi­ty Inco­me Fund — A2 USD (WKN A1JHHV) mit fünf Morningstar-Ster­nen. Die Fonds­ma­na­ger set­zen aktu­ell Län­der­schwer­punk­te in Chi­na, Bra­si­li­en und Süd­ko­rea sowie Bran­chen­schwer­punk­te bei Finan­zen, IT und Kon­sum­gü­tern. Die meis­ten Divi­den­den­fonds jedoch inves­tie­ren glo­bal. Zwei Fonds­klas­si­ker die­ser Gat­tung sind bei com­di­rect im Spar­plan erhält­lich – der DJE Divi­den­de & Sub­stanz (WKN 164325) und der DWS Top Divi­den­de LD (WKN 984811).

Akti­en, ETF‐Indexfonds und Invest­ment­fonds unter­lie­gen Kurs­schwan­kun­gen; damit sind Kurs­ver­lus­te mög­lich. Bei Wert­pa­pie­ren, die nicht in Euro notie­ren, sind zudem Wäh­rungs­ver­lus­te mög­lich. Die frü­he­re Wert­ent­wick­lung ist kein ver­läss­li­cher Indi­ka­tor für die zukünf­ti­ge Wert­ent­wick­lung. Die Aus­wahl der Wert­pa­pie­re und sons­ti­gen Finanz­in­stru­men­te dient aus­schließ­lich Infor­ma­ti­ons­zwe­cken und stellt kein Ange­bot, kei­ne Auf­for­de­rung oder Emp­feh­lung zum Kauf oder Ver­kauf von Finanz­in­stru­men­ten dar. Sie soll ledig­lich Ihre selbst­stän­di­ge Anla­ge­ent­schei­dung erleich­tern und ersetzt kei­ne anleger‐ und anla­ge­ge­rech­te Bera­tung. Die Dar­stel­lung gibt nicht die Mei­nung von com­di­rect wie­der. Allein ver­bind­li­che Grund­la­ge des Kaufs bei Fonds sind die der­zeit gül­ti­gen Ver­kaufs­un­ter­la­gen des Fonds („Wesent­li­che Anle­ger­infor­ma­tio­nen“, Ver­kaufs­pro­spekt sowie Jahres‐ und Halb­jah­res­be­rich­te, soweit ver­öf­fent­licht). Die­se Unter­la­gen erhal­ten Sie auf der Fonds‐Detailseite unter www.comdirect.de oder direkt beim Emit­ten­ten. Die hier dar­ge­stell­ten Infor­ma­tio­nen und Wer­tun­gen genü­gen nicht den gesetz­li­chen Anfor­de­run­gen zur Gewähr­leis­tung der Unvor­ein­ge­nom­men­heit einer Anla­ge­emp­feh­lung oder Anla­ge­stra­te­gie­emp­feh­lung. Die Dar­stel­lung gibt nicht die Mei­nung von com­di­rect wie­der. Dar­über hin­aus unter­lie­gen die dar­ge­stell­ten Wert­pa­pie­re und sons­ti­gen Finanz­in­stru­men­te kei­nem Ver­bot des Han­dels vor der Ver­öf­fent­li­chung von Anlage‐ oder Anla­ge­stra­te­gie­emp­feh­lun­gen. Stand: 08.05.2019; Quel­le: comdirect.de