Covestro

Covestro Rekordergebnis in Sicht

Die Abspaltung der Bayer AG hat 2018 den Aufstieg in den DAX geschafft und verbesserte im ersten Halbjahr Absatz, Umsatz und Gewinn.

Die Bayer-Abspaltung Covestro gehört zu den führenden Spezialchemiekonzernen in der Welt. Im ersten Halbjahr 2018 erzielte das Unternehmen neue Rekorde bei Umsatz, Absatz und Ergebnis. Dank starker Kurssteigerungen seit der Neuemission und des schrittweisen Rückzugs der Bayer AG gelang im Frühjahr der Aufstieg in den DAX. Die Aktie ist im Branchenvergleich niedrig bewertet und wirft eine überdurchschnittliche Dividende ab. Allerdings könnte auch Covestro mittelfristig unter verlangsamter Weltkonjunktur und Handelsstreitigkeiten leiden. Ohne Ankeraktionär und mit neuem Vorstandschef ist 2018 ein Jahr des Umbruchs. Zudem haben neue Mitglieder des DAX erfahrungsgemäß oft einen schweren Stand. Auch bei den Analysten gehört Covestro zurzeit nicht zu den stärksten DAX-Empfehlungen.

606214 — COVESTRO AG O.N.

Zum aktuellen Kurs

Covestro (WKN 606214)

Großer Kundenkreis: Covestro entstand 2015 durch die Abspaltung des Geschäftsbereichs Bayer MaterialScience aus der Bayer AG. Als Spezialchemieunternehmen gehört es zu den weltweit führenden Herstellern von Kunststoffen. Die Kunden der drei Segmente Polyurethanes, Polycarbonates sowie Coatings, Adhesives, Specialties kommen aus nahezu allen Branchen, vor allem Automobil, Elektronik, Bau- und Möbelindustrie.

Anhaltende Gewinnsteigerung: Covestro hat ein starkes erstes Halbjahr 2018 vorgelegt. Vor allem aufgrund von Preissteigerungen legte der Umsatz um 7,9 % auf 7,6 Milliarden Euro zu. Das Konzernergebnis stieg sogar um 31 % auf rund 1,2 Milliarden Euro. Für das Gesamtjahr erwarten Unternehmensführung und Analysten ein Rekordergebnis.

Aufmerksamkeit im DAX: Im dritten Jahr nach dem Börsengang hat Covestro im Frühjahr 2018 den Aufstieg in den DAX geschafft. Gründe dafür waren der starke Kursanstieg seit der Neuemission und die Erhöhung des Free Floats durch den schrittweisen Rückzug der Bayer AG. Als DAX-Mitglied rückt Covestro verstärkt in den Fokus internationaler Investoren.

Günstig bewertet: Zyklikern werden wegen ihrer Konjunkturabhängigkeit in der Regel keine sehr hohen Bewertungen zugebilligt. Covestro ist zurzeit allerdings im historischen und im Branchenvergleich niedrig bewertet. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis 2018 beläuft sich auf rund 5,5, die Dividendenrendite liegt mit rund 4,2 % oberhalb des DAX-Durchschnitts.

Covestro (WKN 606214)

Geschäftsflaute deutet sich an: Mit Ausnahme der USA bremst die Konjunktur zurzeit in den meisten Weltregionen ab. Mit steigenden Preisen für die eigenen Produkte kann Covestro eher nicht rechnen. Zudem könnte eine Ausweitung der Handelsstreitigkeiten das Geschäft bei Covestro selbst wie bei den Abnehmern beeinträchtigen.

Große Veränderungen: Covestro hat in den vergangenen Monaten mehrere Einschnitte erlebt. So hat sich Bayer zur Finanzierung der Monsanto-Übernahme weitgehend von seinen Anteilen getrennt. Damit gibt es keinen Ankeraktionär mehr. Zudem trat der neue Vorstandsvorsitzende Markus Steilemann erst im Juni seinen Posten an.

Fluch des DAX-Aufstiegs: Ihren Aufstieg in den DAX verdanken die meisten Unternehmen starken Kurssteigerungen. Einmal angekommen, setzt oft die Gegenbewegung ein. So erging es z. B. Pro Sieben, der Medienkonzern wurde von Covestro im Frühjahr ersetzt. Auch der Covestro-Kurs schnitt 2018 schlechter ab als der DAX. Bei einer Marktkapitalisierung von aktuell rund 11 Milliarden Euro und hohem Streubesitz ist ein schneller Wiederabstieg aber unwahrscheinlich.

Verhalten gestimmte Analysten: Covestro steht zurzeit bei den Analysten nicht besonders stark im Fokus. Bei neun Kaufempfehlungen votieren neun Analysten für „Halten“, einer empfiehlt den „Verkauf“. Der comdirect Analystenscore liegt bei 42 % und damit in der unteren Hälfte der 30 DAX-Werte.

Aktien unterliegen Kursschwankungen, damit sind Kursverluste möglich. Bei Anlagen außerhalb des Euro-Raums bestehen zudem Währungsrisiken. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Die Beschreibung der Wertpapiere stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Der comdirect Analystenscore berechnet sich aus der Gesamtzahl der Analysten, die diese Aktie bewerten. Die negativen Einschätzungen (Verkaufen) werden von den positiven (Kaufen) subtrahiert und das Ergebnis durch die Gesamtzahl aller Einschätzungen (Kaufen, Halten, Verkaufen) dividiert. Diese Zahl wird mit 100 multipliziert, um den Prozentwert darzustellen. Die Darstellung gibt nicht die Meinung von comdirect wieder. Sie dient ausschließlich der Information und stellt keine Anlageempfehlung dar. Stand: 24.10.2018; Quelle: comdirect.de