Ausblick 2020: Erste Wahl Aktien

Ausblick 2020 Erste Wahl: Aktien

Geschätzte Lesedauer: 5 Minuten

Die Inflation kehrt langsam wieder zurück. Aktien sind für die meisten Experten 2020 erste Wahl.

Liquidität ist Trumpf: Das Jahr 2019 war für Weltpolitik und Weltwirtschaft wenig erfolgreich: die Konflikte in Fernost und der ewige Handelsstreit zwischen den USA und China, stetiges Getwittere von US‐Präsident Trump, das lange Ringen um den Brexit und schwindendes Wachstum allenthalben. Die Börsen jedoch blieben davon unberührt. Unbeeindruckt vom Weltgeschehen trabten die Märkte weltweit nach oben, erreichten in den USA sogar neue Höchststände. Für den nötigen Rückenwind sorgte die ultrasofte Politik der Zentralbanken. Die US‐Notenbank Fed legte wieder den Rückwärtsgang ein und die EZB drückte zuletzt sogar den Einlagenzinssatz auf -0,5 %. Das wird sich 2020 nicht ändern und hat Folgen: „Bei den anhaltenden Niedrigzinsen bringen Anleihen negative Renditen. Da bleibt Anlegern kaum eine andere Wahl, als zu Aktien zu greifen“, sagt der Münchner Vermögensverwalter Michael Reuss.

Aktien für Vermögensverwalter 2020 alternativlos

Reuss ist kein Einzelfall: Fast alle Vermögensverwalter und Fondsmanager setzen für 2020 weiterhin in erster Linie auf Aktien. „Wir blicken vorsichtig optimistisch ins Jahr 2020: Die Rezessionsängste haben nachgelassen und es spricht einiges dafür, dass die aktuelle Expansionsphase noch eine ganze Weile andauern kann“, erklärt Talib Sheikh, Head of Strategy, Multi‐Asset bei Jupiter Asset Management. Neben der anhaltenden Liquidität und der mangelnden Alternative auf der Anleiheseite gibt es dafür weitere Gründe – zum Beispiel das „Gesetz der Serie“: „2019 gehört mit seinen globalen Kursanstiegen zu den Top Ten der vergangenen 50 Jahre“, erklärt Ingrid Szeiler, CIO der österreichischen Raiffeisen KAG. „Nach besonders guten Jahren kamen in drei Viertel der Fälle weitere gute Jahre. Nur ein einziges Mal in den zurückliegenden 50 Jahren folgte auf ein besonders gutes Aktienjahr ein großer Absturz – nämlich im Jahr 2000.“

Zudem werde im Wahljahr 2020 der amtierende US‐Präsident Trump alles für eine starke Wirtschaft und einen steigenden Aktienmarkt tun: „Vor allem wird er den Handelskrieg nicht weiter eskalieren lassen. Im Gegenteil: Es sind in den nächsten Monaten konziliante Töne zu erwarten, wie z. B. die Verschiebung geplanter Zölle, was sich positiv auf das Geschäftsvertrauen auswirken wird“, sagt Szeiler. „Im Wahljahr 2020 werden die Konflikte unter den Teppich gekehrt“, prophezeit auch Hendrik Leber, Geschäftsführender Gesellschafter der Acatis Vermögensverwaltung. Der Anlagenotstand werde sich noch verschärfen, wenn die Banken auf die EZB‐Politik mit Negativzinsen für die Kunden reagieren. „Viele Privatanleger fühlen sich von dieser Perspektive gestresst, wir spüren das jetzt schon an starken Zuflüssen.“ Insgesamt aber ist er sehr optimistisch.

Regionale Märkte im Fokus

In den vergangenen Jahren waren die US‐Märkte das große Zugpferd. „Sie bleiben im Prinzip der interessanteste Markt. Denn hier gibt es zum einen die größten und innovativsten Technologieunternehmen der Welt, zum anderen gibt es weiterhin Wachstum und schließlich viel politische Unterstützung für Unternehmen“, sagt Vermögensverwalter Michael Reuss. Er sieht aber auch für die Emerging Markets Aufholpotenzial – insbesondere bei einem schwächeren US‐Dollar. Angesichts möglicher Entspannung im Handelsstreit dürften die Emerging Markets und speziell China 2020 stärker im Fokus der Anleger stehen. Mehr als 80 % der globalen Investoren wollen ihre China‐Allokation in den nächsten zwölf Monaten ausweiten. Das ist das wichtigste Ergebnis einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Economist Intelligence Unit unter mehr als 400 Fondsmanagern, die der amerikanische Asset Manager Invesco in Auftrag gegeben hat.

In Europa und insbesondere in Deutschland sind die Aktien deutlich niedriger bewertet als in den USA und liefern überdurchschnittliche Dividenden. Sie bekämen zusätzlichen Schwung, wenn die Rezessionsängste weiter sinken. „Die Chancen für eine konjunkturelle Erholung stehen gut“, meint Daniel Hartmann, Chefvolkswirt beim Asset Manager Bantleon. Denn bei der Achillesferse der deutschen Konjunktur 2019, dem Fahrzeugbau, zeichne sich eine Wende zum Besseren mit anziehenden Auftragseingängen ab: „Es bestehen 2020 gute Chancen, dass der deutsche Wachstumsmotor wieder auf allen Zylindern läuft und somit das Wachstum zum Jahresende in Richtung 1,5 % bis 2,0 % anzieht.“

KomfortFonds: Breite Aufstellung für 2020

Breite Aufstellung oder konkrete Schwerpunkte setzen – Anleger haben die Anwahl: Für eine breite Aufstellung bieten sich z. B. KomfortFonds an. Bei der Wahl dieser Mischfonds benötigen Anleger nur einen Fonds für die Geldanlage. Denn jeder Fonds ist so breit gestreut, dass bereits ein einziger Fonds Chancen und Risiken unterschiedlicher Anlageklassen ausbalanciert. Damit werden Verlustrisiken gemindert, aber nicht ausgeschlossen. Alle Fonds haben vier oder fünf Sterne in der Bewertung von Ratingagenturen wie Morningstar und ein großes Fondsvolumen. Sie können bereits ab 25 Euro im Sparplan bespart werden und es gibt 75 % Rabatt auf den regulären Ausgabeaufschlag. Anleger haben die Wahl zwischen sicherheitsorientierten, ausgewogenen und chancenorientierten KomfortFonds. Bei letzteren kann der maximale Aktienanteil weit über 50 % liegen. Mit dem DWS ConceptKaldemorgen LD (WKN DWSK01), dem Flossbach von Storch — Multi Asset Growth (WKN A0M43Y), dem Raiffeisen‐Nachhaltigkeit‐Mix — R EUR DIS Fonds (WKN 971425) und dem ACATIS GANÉ Value Event Fonds — A EUR ACC Fonds (WKN A0X754) sind vier der bekanntesten Mischfonds unter den chancenreichen KomfortFonds vertreten.

Top‐Preis Fonds: Einmalanlage oder Sparplan

Eine passgenaue Alternative bieten die 25 qualitätsgeprüften Top‐Preis Fonds. comdirect bietet sie ohne Ausgabeaufschlag im Sparplan oder in der Einmalanlage an. Über die Top‐Preis Fonds können Anleger gezielt global, regional oder auch in Sektoren investieren. Zu den beliebtesten Top‐Preis Fonds gehören auf globaler Ebene der Fidelity Funds — Global Dividend Fund — A EUR DIS (WKN A1JSY0) und der Pictet‐Global Megatrend Selection‐P (WKN A0X8JZ). Speziell für die USA ist z. B. der AB SICAV I American Growth Portfolio — A USD ACC Fonds (WKN 986838) im Angebot. Mit dem Vontobel Emerging Markets Equity – A USD DIS Fonds (WKN 972721) und dem BlackRock Strategic Funds Emerging Markets Equity Strategies — A2 USD (WKN A14Z3V) können Anleger profitieren, wenn die Emerging Markets 2020 ihren Aufwärtstrend fortsetzen. Für Europa sind der Comgest Growth Europe – EUR DIS Fonds (WKN A0JC8V) oder der BlackRock Global Funds Continental European Flexible Fund — A2 EUR ACC (WKN A0F42G) im Angebot. Deutschland ist mit dem DWS Aktien Strategie Deutschland — LC EUR ACC Fonds (WKN 976986) und dem Lupus alpha Smaller German Champions — A EUR DIS Fonds (WKN 974564) vertreten.

Besonders niedrig sind die laufenden Kosten bei ETF‐Indexfonds. Wer auch beim Kauf sparen will, kann zu den Top‐Preis ETFs der sechs comdirect Partner iShares, Vanguard, Lyxor, Franklin Templeton, VanEck und Amundi greifen. Für 3,90 Euro je Kauf in der Einmalanlage und sogar ganz ohne Orderentgelt im Sparplan sind 135 ETF‐Indexfonds erhältlich. Mit ihnen können Anleger alle wichtigen Märkte abdecken – mit Anleihen, mit Rohstoffen, aber vor allem mit Aktien.

Aktien, ETF‐Indexfonds und Investmentfonds unterliegen Kursschwankungen; damit sind Kursverluste möglich. Bei Wertpapieren, die nicht in Euro notieren, sind zudem Währungsverluste möglich. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Die Auswahl der Wertpapiere und sonstigen Finanzinstrumente dient ausschließlich Informationszwecken und stellt kein Angebot, keine Aufforderung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie soll lediglich Ihre selbstständige Anlageentscheidung erleichtern und ersetzt keine anleger‐ und anlagegerechte Beratung. Allein verbindliche Grundlage des Kaufs bei Fonds sind die derzeit gültigen Verkaufsunterlagen des Fonds („Wesentliche Anlegerinformationen“, Verkaufsprospekt sowie Jahres‐ und Halbjahresberichte, soweit veröffentlicht). Diese Unterlagen erhalten Sie auf der Fonds‐Detailseite unter www.comdirect.de oder direkt beim Emittenten. Bei den hier dargestellten Informationen und Wertungen handelt es sich um eine Werbemitteilung, die nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit einer Anlageempfehlung oder Anlagestrategieempfehlung genügt. Die Darstellung gibt nicht die Meinung von comdirect wieder. Darüber hinaus unterliegen die dargestellten Wertpapiere und sonstigen Finanzinstrumente keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Anlage‐ oder Anlagestrategieempfehlungen. Stand: 12.02.2020; Quelle: comdirect.de