Allianz: Ausschüttung steigt

Allianz Ausschüttung steigt

Der Versicherungskonzern erwirtschaftete 2017 ein überzeugendes Ergebnis und erhöht die Dividende. Der Ausblick auf das laufende Jahr ist allerdings gedämpft.

Das Ergebnis des Allianzkonzerns für 2017 lag am oberen Ende der Erwartungen. Dazu trugen vor allem Rekordzuflüsse in der Vermögensverwaltung und das starke Geschäft in der Lebens- und Krankenversicherung bei. Die Dividende steigt erneut um 40 Cent auf ein neues Rekordniveau. Allerdings fallen die konzerneigenen Prognosen für das laufende Jahr gedämpft aus. Die hohen Belastungen durch Naturkatastrophen ließen die Schaden-Kosten-Quote steigen. Die Analysten erwarten von der Aktie aktuell keine großen Sprünge. Und steigende Zinsen beeinträchtigen tendenziell den Wert des Anleihebestandes.

Allianz (WKN 840400)

Gutes Jahresergebnis: Die vorläufigen Bilanzzahlen des Allianz-Konzerns für 2017 lagen am oberen Ende der Erwartungen. Der Gesamtumsatz stieg im Gesamtjahr um 3 % auf 126,1 Milliarden Euro. Auch der operative Gewinn wuchs um 0,4 % auf 11,1 Milliarden Euro. Nur der Überschuss sank wegen Einmaleffekten durch die US-Steuerreform und den Verkauf der Oldenburgischen Landesbank um 2,3 % auf 6,8 Milliarden Euro.

Starke Vermögensverwaltung: Nach schwachen Vorjahren erzielten die Allianz-Töchter Pimco und Allianz Global Investors 2017 einen Rekord-Nettozufluss von 150 Milliarden Euro. Der operative Gewinn der Vermögensverwaltung legte insgesamt im Jahr 2017 auf 2,4 Milliarden Euro zu – fast 11 % mehr als im Jahr zuvor.

Lukrative Verträge ohne Garantien: In der Lebens- und Krankenversicherung legte der operative Gewinn um 3,1 % auf 4,4 Milliarden Euro zu. Dazu trugen vor allem wachsende Absatzzahlen bei der neuen Generation von Lebensversicherungsverträgen ohne Garantiezins bei. Bereinigt um Wechselkurs-und Konsolidierungseffekte stiegen die Beitragseinnahmen um 7 %.

Üppige Dividende: Die Allianz gehört seit vielen Jahren zu den konstantesten Dividendenzahlern des Deutschen Aktienindex. Zur Hauptversammlung am 09.05.2018 sollen die Aktionäre nach Vorschlag von Vorstandschef Oliver Bäte mit acht Euro 40 Cent mehr als im Vorjahr erhalten. Die Dividendenrendite liegt bei gut 4,5 % und damit fast doppelt so hoch wie der DAX-Durchschnitt.

Allianz (WKN 840400)

Enttäuschender Ausblick: Große Gewinnsprünge sind bei der Allianz 2018 nicht zu erwarten. Die Prognose für das operative Ergebnis beträgt 10,6 bis 11,6 Milliarden Euro, der Mittelwert von 11,1 Milliarden liegt genau auf dem Niveau von 2017. Die US-Steuerreform soll sich dabei mit 300 Millionen Euro positiv bemerkbar machen.

Hohe Schadensbelastungen: Naturkatastrophen prägten das Jahr 2017. Die Wirbelstürme „Harvey“, „Irma“ und „Maria“ in Übersee und das Sturmtief „Xavier“ in Deutschland kosteten die Allianz rund 1,1 Milliarden Euro. Der operative Gewinn der Sparte ging um 7,5 % auf 5,1 Milliarden Euro zurück.

Verhaltene Experten: Allianz gehörte bei den Analysten lange zu den DAX-Favoriten. Aktuell sehen die meisten den Versicherungskonzern nur als Halteposition: 18 von 26 Expertenmeinungen lauten auf „Halten“, nicht einmal ein Drittel (8) setzt auf „Kaufen“. Zwar gibt es keine Verkaufsempfehlung. Aber der comdirect Analystenscore fällt mit 31 % unterdurchschnittlich aus.

Auswirkung der Niedrigzinsen: Viele alte Renten- und Kapitallebensversicherungen im Bestand der Allianz weisen noch Garantiezinsen von bis zu 4 % auf. Diese Renditen sind in der Niedrigzinsphase kaum zu erwirtschaften. Bei steigenden Zinsen leiden zudem die Kurse der in den vergangenen Jahren gekauften niedrig verzinsten Anleihen.

Aktien unterliegen Kursschwankungen, damit sind Kursverluste möglich. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Die Beschreibung der Wertpapiere stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Der comdirect Analystenscore berechnet sich aus der Gesamtzahl der Analysten, die diese Aktie bewerten. Die negativen Einschätzungen (Verkaufen) werden von den positiven (Kaufen) subtrahiert und das Ergebnis durch die Gesamtzahl aller Einschätzungen (Kaufen, Halten, Verkaufen) dividiert. Diese Zahl wird mit 100 multipliziert, um den Prozentwert darzustellen. Die Darstellung gibt nicht die Meinung von comdirect wieder. Sie dient ausschließlich der Information und stellt keine Anlageempfehlung dar. Stand: 02.05.2018; Quelle: comdirect.de