Airbus: Entwicklung zum Weltmarktführer

Airbus Gute Perspektiven

Geschätzte Lesedauer: 3 Minuten

Der deutsch‐französische Konzern entwickelt sich nach dem Desaster der Boeing‐Konkurrenz zum Weltmarktführer.

Der deutsch‐französische Airbus dürfte in diesem Jahr dem krisengeplagten Konkurrenten Boeing die globale Marktführerschaft abjagen. Umsatz‐ und Gewinnzahlen entwickelten sich zuletzt hervorragend. Auch die Bestellungen und Prognosen sind für die kommenden Jahre vielversprechend. Bei den Analysten gehört Airbus seit Langem zu den Favoriten. Allerdings gibt es aktuell einige rechtliche und politische Risiken. Das Vorzeigemodell A380 wird bald eingestellt. Airbus ist nach den Kurssteigerungen der vergangenen Jahre ambitioniert bewertet. Die Aktie notiert in Deutschland nur im MDAX und bekommt so nicht die gewünschte Aufmerksamkeit.

Airbus (WKN 938914)

Starke Marktposition: Airbus ist mit der Zivil‐ und Rüstungssparte breit aufgestellt und kann auf die Unterstützung durch zwei Regierungen rechnen. Über Jahre versuchte Airbus vergeblich, den US‐Konkurrenten als Nummer eins der Luftfahrt abzulösen. Nach der Boeing‐Krise und dem Flugverbot der Boeing 737 Max wird dies 2019 voraussichtlich gelingen.

Top‐Ergebnisse: Im zweiten Quartal trieb die wachsende Produktion der A320neo‐Modellfamilie den Konzern kräftig an. Der Umsatz legte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 23 % auf 18,3 Milliarden Euro zu. Das bereinigte EBIT stieg um 72 % auf fast zwei Milliarden Euro. Unter dem Strich verdiente Airbus mit knapp 1,2 Milliarden Euro mehr als fünfmal so viel wie im Vorjahr.

Gute Prognosen: Airbus kommt aktuell den Bestellungen kaum hinterher. Die Auftragsbücher sind weit im Voraus bestens gefüllt. Insbesondere die Mittelstreckenflieger der A320neo‐Familie sind sehr gefragt. Die verschiedenen Modelle dieser Familie profitieren vom Einbruch der Nachfrage nach dem Krisenjet Boeing 737 Max.

Optimismus bei den Experten: Airbus steht bei den Analysten seit geraumer Zeit hoch im Kurs. Von 17 Einschätzungen lauten zurzeit zwölf auf „Kauf“, fünf Experten optieren für „Halten“, kein einziger empfiehlt den Verkauf. Der comdirect Analystenscore liegt damit bei 71 % und gehört zu den höchsten im CAC 40 und im Euro STOXX 50.

Airbus (WKN 938914)

Politische und strafrechtliche Risiken: Immer noch stehen gegen Airbus Korruptionsverfahren an. In Europa und den USA sind hohe Strafen nicht ausgeschlossen. Zudem könnten die Handelsstreitigkeiten zu Strafzöllen seitens der USA führen. Schließlich könnte ein ungeregelter Brexit die Lieferketten zwischen Airbus‐Werken auf der Insel und dem europäischen Festland unterbrechen.

Einstellung des A380: Im Februar hat Airbus die Einstellung des A380 verkünden müssen. Die Produktion des weltgrößten Passagierjets soll im Jahr 2021 nur 14 Jahre nach seinem ersten Linienflug auslaufen. Insgesamt war der Ausflug in das Jumbo‐Segment für Airbus kein finanzieller Erfolg, die Kunden setzen eher auf die Airbus‐Modelle A350 und A330neo.

Hohe Bewertung: Die Airbus‐Aktie hat in den vergangenen drei Jahren einen Höhenflug angetreten. Trotz der gleichzeitig gestiegenen Gewinne ist die Bewertung inzwischen ambitioniert. Das Kurs‐Gewinn‐Verhältnis 2019 liegt bei fast 20. Wenn sich die aktuelle internationale Konjunkturabschwächung auf die Bestellungen auswirkt, könnte die Enttäuschung groß werden.

Geringere Beachtung in Deutschland: Airbus gehört zu den größten Unternehmen im französischen CAC 40. In Deutschland ist die Aktie jedoch nur im MDAX notiert, weil ein Doppel‐Listing im höchsten Segment nicht erlaubt ist. Die Aufmerksamkeit bei Privatanlegern ist so gering. Dabei wäre Airbus mit einer Marktkapitalisierung von rund 93 Milliarden Euro sogar aktuell hinter SAP und Linde die Nummer drei im DAX.

Aktien unterliegen Kursschwankungen; damit sind Kursverluste möglich. Bei Wertpapieren, die nicht in Euro notieren, sind zudem Währungsverluste möglich. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Die Auswahl der Wertpapiere und sonstigen Finanzinstrumente dient ausschließlich Informationszwecken und stellt kein Angebot, keine Aufforderung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie soll lediglich Ihre selbstständige Anlageentscheidung erleichtern und ersetzt keine anleger‐ und anlagegerechte Beratung. Der comdirect Analystenscore berechnet sich aus der Gesamtzahl der Analysten, die diese Aktie bewerten. Die negativen Einschätzungen (Verkaufen) werden von den positiven (Kaufen) subtrahiert und das Ergebnis durch die Gesamtzahl aller Einschätzungen (Kaufen, Halten, Verkaufen) dividiert. Diese Zahl wird mit 100 multipliziert, um den Prozentwert darzustellen. Die hier dargestellten Informationen und Wertungen genügen nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit einer Anlageempfehlung oder Anlagestrategieempfehlung. Die Darstellung gibt nicht die Meinung von comdirect wieder. Darüber hinaus unterliegen die dargestellten Wertpapiere und sonstigen Finanzinstrumente keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Anlage‐ oder Anlagestrategieempfehlungen. Stand: 23.10.2019; Quelle: comdirect.de