Volksaktien

Geschätzte Lesedauer: 1 Minute

Glossar

a
b
c
d
e
f
g
h
i
j
k
l
m
n
o
p
q
r
s
t
u
v
w
x
y
z

Arbeit­neh­mer wer­den Aktio­nä­re: Vor mehr als 50 Jah­ren war die­se Idee popu­lär. Der lang­jäh­ri­ge Wirt­schafts­mi­nis­ter und spä­te­re Bun­des­kanz­ler Lud­wig Erhard brach­te sie auf, als sich der Staat ab 1959 von einem Teil sei­nes Indus­trie­be­sit­zes tren­nen woll­te. Die Akti­en soll­ten nicht an pro­fes­sio­nel­le Anle­ger, son­dern als „Volks­ak­ti­en“ an Klein­an­le­ger ver­kauft wer­den. Im März 1959 wur­den die Akti­en der Preu­ßi­schen Berg­werks- und Hüt­ten AG (kurz Preus­sag, heu­te TUI) plat­ziert. Nur Preus­sag-Ange­stell­te und Pri­vat­per­so­nen mit einem begrenz­ten Ein­kom­men konn­ten die Akti­en zum Preis von 145 Mark zeich­nen.

Die Preus­sag-Emis­si­on war mit­ten im Bör­sen­boom ein gro­ßer Erfolg. Noch popu­lä­rer waren die Volks­wa­gen-Akti­en, die Klein­an­le­ger zwei Jah­re spä­ter kau­fen konn­ten. Bis zu 25 % Rabatt auf den regu­lä­ren Aus­ga­be­preis von 350 Mark gab es für Arbeit­neh­mer mit gerin­gem Ein­kom­men und für kin­der­rei­che Fami­li­en. Bin­nen weni­ger Mona­te ver­drei­fach­te sich der Aus­ga­be­preis. Mit VEBA (spä­ter E.ON) kam 1965 die drit­te und vor­erst letz­te Volks­ak­tie auf den Markt. Erst mit dem Bör­sen­gang der Deut­schen Tele­kom mehr als 30 Jah­re spä­ter wur­de die Idee der Volks­ak­tie wie­der­be­lebt. Pri­vat­an­le­ger wur­den mit Rabat­ten, Gra­tis­ak­ti­en und Treue­prä­mi­en und einer ein­zig­ar­ti­gen Wer­be­kam­pa­gne mit dem Zug­pferd Man­fred Krug gelockt.

Tat­säch­lich konn­ten die Tele­kom und spä­ter auch die Deut­sche Post gemein­sam mit den Akti­en des dama­li­gen Neu­en Mark­tes einen kur­zen Bör­sen­boom in Deutsch­land aus­lö­sen. Bald aller­dings muss­ten Anle­ger erken­nen, dass Volks­ak­ti­en wie alle ande­ren Wert­pa­pie­re kei­ne Geld­an­la­ge mit Gewinn­ga­ran­tie sind. Der Tele­kom-Kurs sank zwi­schen­zeit­lich deut­lich unter sei­nen Aus­ga­be­kurs. Für vie­le Anle­ger in Deutsch­land war die Volks­ak­tie der Deut­schen Tele­kom die ers­te und gleich­zei­tig auch die letz­te Aktie, in die sie inves­tier­ten.