Total Return Fonds

Bei steigen­den Märk­ten ist es für die Man­ag­er von Aktien­fonds rel­a­tiv ein­fach, eine pos­i­tive Wer­ten­twick­lung für die Anleger zu erwirtschaften. Dies zeigen die Erfahrungswerte aus der Ver­gan­gen­heit. Meist ist es jedoch das Ziel der Fonds­man­ag­er, eine bessere Per­for­mance zu erzie­len als ein Ver­gle­ichsin­dex, eine soge­nan­nte Bench­mark. Dabei wird beispiel­sweise bei europäis­chen Aktien­fonds gerne der bekan­nte Euro STOXX 50 als Ver­gle­ichsin­dex herange­zo­gen, für Anla­gen in US-Aktien der S&P-500-Index. So kann Anlegern mith­il­fe des Ver­gle­ichsin­dex auch schnell erk­lärt wer­den, warum der entsprechende Fonds in Schwächep­hasen der Märk­te Wertver­luste hin­nehmen musste. Wenn es dem jew­eili­gen Fonds­man­ag­er trotz­dem gelingt, sich bess­er als die Bench­mark zu entwick­eln, ist dies eine gute Man­age­mentleis­tung – trotz des Ver­lusts für den Anleger.

Auch in Schwächephasen Rendite erzielen

Doch die Inve­storen sind in den ver­gan­genen Jahren und mit dem tiefen Abwärt­strend in der Finanzkrise anspruchsvoller gewor­den: Viele wollen auch in Seitwärts- oder Schwächep­hasen der Aktien­märk­te Gewinne erzie­len oder zumin­d­est keine Ver­luste erwirtschaften. Und genau hier kom­men die inzwis­chen von sehr vie­len bekan­nten Fonds­ge­sellschaften aufgelegten Total Return Fonds ins Spiel, die auch als Absolute Return Fonds beze­ich­net wer­den. So hat unter anderem die Deutsche-Bank-Fond­stochter Deutsche Asset und Wealth Man­age­ment von Klaus Kalde­mor­gen, ihrem bekan­ntesten und vielfach aus­geze­ich­neten Fonds­man­ag­er, einen Fonds kreieren lassen, der genau solch einen Ansatz ver­fol­gt.

Breite Produktpalette

Eine ein­heitliche Def­i­n­i­tion, welche Anlages­trate­gie ein Total Return bzw. Absolute Return Fonds durch­führt, gibt es nicht. Hier schafft sich jed­er Fond­san­bi­eter seine indi­vidu­elle Lösung, los­gelöst von jed­er Bench­mark. Gemein haben die Ansätze jedoch, dass sie unab­hängig von der Mark­ten­twick­lung eine pos­i­tive Ren­dite für den Anleger anstreben. Möglich ist dies, weil den Fonds­man­agern fast immer eine sehr bre­ite Pro­duk­t­palette für die Anlage des Fondsver­mö­gens zur Ver­fü­gung ste­ht. So kön­nen sie in der Regel auf Aktien, festverzinsliche Wert­pa­piere oder Genusss­cheine set­zen. Aber auch Option­sstrate­gien, Short-Posi­tio­nen oder Kap­i­tal­sicherungsmech­a­nis­men bei stark schwank­enden Märk­ten sind mitunter im Ein­satz. Je nach Risiko­pro­fil und Aktien­an­teil der Fonds fall­en auch die Ren­ditechan­cen der Total Return Fonds aus. Einige Fonds kom­men zuweilen auch völ­lig ohne Aktien aus und ähneln dann im Risiko-Ren­dite-Pro­fil eher kon­ven­tionellen Renten­fonds.