Sparer-Pauschbetrag

Seit der Ein­führung der Abgel­tung­s­teuer zur Jahreswende 2008/2009 ist für alle Kap­i­taleinkün­fte ein­deutig und ein­heitlich geregelt, wie viel Anleger an den Fiskus abgeben müssen – 25 % plus Sol­i­dar­ität­szuschlag und ggf. Kirchen­s­teuer. Die Abgel­tung­s­teuer behält die Bank direkt ein und führt sie an das Finan­zamt ab. Das gilt allerd­ings nicht für Erträge unter­halb des soge­nan­nten Spar­er-Pausch­be­trags, wenn dafür ein Freis­tel­lungsauf­trag ein­gere­icht wurde.

Der Spar­er-Pausch­be­trag stellt als Frei­be­trag Kap­i­taleinkün­fte wie Zin­sen und Div­i­den­den bis 801 Euro (Sin­gles) bzw. 1602 Euro (gemein­same Ver­an­la­gung) pro Jahr steuer­frei. In diesem Spar­er-Pausch­be­trag sind 2009 der bis dahin gel­tende Spar­erfrei­be­trag von 750 Euro und der Wer­bungskosten-Pausch­be­trag von 51 Euro aufge­gan­gen. Darüber hin­aus­ge­hende Wer­bungskosten, etwa für Fahrten zu Hauptver­samm­lun­gen, Ver­mö­gensver­wal­tung oder auch Depot­ge­bühren, kön­nen seit 2009 nicht mehr geson­dert angerech­net wer­den.

Steueridentifikationsnummer angeben

Anleger kön­nen den Spar­er-Pausch­be­trag bei der Einkom­men­steuer gel­tend machen und gezahlte Kap­i­taler­strag­s­teuern zurück­holen. Ein­fach­er und kom­fort­abler ist es jedoch, die Steuer gar nicht erst zu zahlen. Dafür stellen Anleger bei ihrer depot­führen­den Bank einen Freis­tel­lungsauf­trag. Dann führt die Bank so lange keine Abgel­tung­s­teuer ans Finan­zamt ab, wie die Kap­i­talerträge aus Zin­sen, Div­i­den­den sowie Gewin­nen aus Aktien- und Fondsverkäufen unter­halb des freigestell­ten Betrags liegen.

Für die Erstel­lung des Freis­tel­lungsauf­trags wird die Steueri­den­ti­fika­tion­snum­mer benötigt. Eine Über­gangsregelung ist zum Jahre­sende 2015 aus­ge­laufen. Spätestens jet­zt soll­ten Anleger ihrer Bank die Steueri­den­ti­fika­tion­snum­mer über­mit­teln. Anson­sten muss diese ab 2016 bei Zin­szahlun­gen oder Aktienerträ­gen Abgel­tung­s­teuer ein­be­hal­ten. Nicht unter die Abgel­tung­s­teuer­regelun­gen und den Spar­er-Pausch­be­trag fall­en Veräußerungs­gewinne aus Aktien und Fonds, die vor der Ein­führung der Abgel­tung­s­teuer zum Jahreswech­sel 2008/2009 gekauft wur­den. Diese Gewinne sind weit­er­hin kom­plett steuer­frei.