Sparer-Pauschbetrag

Geschätzte Lesedauer: 1 Minute

Glossar

a
b
c
d
e
f
g
h
i
j
k
l
m
n
o
p
q
r
s
t
u
v
w
x
y
z

Seit der Ein­füh­rung der Abgel­tungs­teu­er zur Jah­res­wen­de 2008/2009 ist für alle Kapi­tal­ein­künf­te ein­deu­tig und ein­heit­lich gere­gelt, wie viel Anle­ger an den Fis­kus abge­ben müs­sen – 25 % plus Soli­da­ri­täts­zu­schlag und ggf. Kir­chen­steu­er. Die Abgel­tungs­teu­er behält die Bank direkt ein und führt sie an das Finanz­amt ab. Das gilt aller­dings nicht für Erträ­ge unter­halb des soge­nann­ten Spa­rer-Pausch­be­trags, wenn dafür ein Frei­stel­lungs­auf­trag ein­ge­reicht wur­de.

Der Spa­rer-Pausch­be­trag stellt als Frei­be­trag Kapi­tal­ein­künf­te wie Zin­sen und Divi­den­den bis 801 Euro (Sin­gles) bzw. 1602 Euro (gemein­sa­me Ver­an­la­gung) pro Jahr steu­er­frei. In die­sem Spa­rer-Pausch­be­trag sind 2009 der bis dahin gel­ten­de Spa­rer­frei­be­trag von 750 Euro und der Wer­bungs­kos­ten-Pausch­be­trag von 51 Euro auf­ge­gan­gen. Dar­über hin­aus­ge­hen­de Wer­bungs­kos­ten, etwa für Fahr­ten zu Haupt­ver­samm­lun­gen, Ver­mö­gens­ver­wal­tung oder auch Depot­ge­büh­ren, kön­nen seit 2009 nicht mehr geson­dert ange­rech­net wer­den.

Steueridentifikationsnummer angeben

Anle­ger kön­nen den Spa­rer-Pausch­be­trag bei der Ein­kom­men­steu­er gel­tend machen und gezahl­te Kapi­ta­lerstrag­steu­ern zurück­ho­len. Ein­fa­cher und kom­for­ta­bler ist es jedoch, die Steu­er gar nicht erst zu zah­len. Dafür stel­len Anle­ger bei ihrer depot­füh­ren­den Bank einen Frei­stel­lungs­auf­trag. Dann führt die Bank so lan­ge kei­ne Abgel­tungs­teu­er ans Finanz­amt ab, wie die Kapi­tal­erträ­ge aus Zin­sen, Divi­den­den sowie Gewin­nen aus Akti­en- und Fonds­ver­käu­fen unter­halb des frei­ge­stell­ten Betrags lie­gen.

Für die Erstel­lung des Frei­stel­lungs­auf­trags wird die Steu­er­iden­ti­fi­ka­ti­ons­num­mer benö­tigt. Eine Über­gangs­re­ge­lung ist zum Jah­res­en­de 2015 aus­ge­lau­fen. Spä­tes­tens jetzt soll­ten Anle­ger ihrer Bank die Steu­er­iden­ti­fi­ka­ti­ons­num­mer über­mit­teln. Ansons­ten muss die­se ab 2016 bei Zins­zah­lun­gen oder Akti­en­er­trä­gen Abgel­tungs­teu­er ein­be­hal­ten. Nicht unter die Abgel­tungs­teu­er­re­ge­lun­gen und den Spa­rer-Pausch­be­trag fal­len Ver­äu­ße­rungs­ge­win­ne aus Akti­en und Fonds, die vor der Ein­füh­rung der Abgel­tungs­teu­er zum Jah­res­wech­sel 2008/2009 gekauft wur­den. Die­se Gewin­ne sind wei­ter­hin kom­plett steu­er­frei.