SDAX

Geschätzte Lesedauer: 1 Minute

Glossar

a
b
c
d
e
f
g
h
i
j
k
l
m
n
o
p
q
r
s
t
u
v
w
x
y
z

In den ver­gan­ge­nen Jah­ren haben die klei­ne­ren Unter­neh­men in Deutsch­land und an den inter­na­tio­na­len Bör­sen in Sachen Per­for­mance die inter­na­tio­nal bekann­ten Blue­chips teil­wei­se deut­lich abge­hängt. Sol­che Unter­neh­men und ihre Akti­en fin­den Anle­ger im soge­nann­ten Small-Cap-Index, kurz SDAX. Der SDAX wur­de kurz vor der Jahr­tau­send­wen­de ein­ge­führt. Er ist hin­ter dem DAX mit den 30 größ­ten deut­schen Unter­neh­men sowie dem MDAX (mit 60 Mit­glie­dern) der drit­te Aus­wahl­in­dex der Deut­schen Bör­se. Der Index ent­hält 70 Wer­te. Sie stamm­ten bis zur gro­ßen Inde­xan­pas­sung im Sep­tem­ber 2018 ten­den­zi­ell aus tra­di­tio­nel­len Wirt­schafts­zwei­gen. Seit dem 24.09.2018 sind bei ent­spre­chen­der Grö­ße und Markt­ka­pi­ta­li­sie­rung auch tech­no­lo­gisch aus­ge­rich­te­te Unter­neh­men des TecDAX mit einer Dop­pel­no­tiz im SDAX ver­tre­ten.

Warum sind im SDAX viele Familienunternehmen vertreten

Zahl­rei­che Small Caps aus dem SDAX sind in der Öffent­lich­keit wenig bekannt, aber gehö­ren in ihren Markt­ni­schen zu den Welt­markt­füh­rern. Sie wer­den oft als Fami­li­en­un­ter­neh­men mit lang­fris­ti­ger Stra­te­gie geführt. Im SDAX sind beson­ders vie­le Auto­mo­bil­zu­lie­fe­rer und Immo­bi­li­en­un­ter­neh­men ver­tre­ten. Zu den Pfei­lern des Index gehö­ren der Auto­ver­lei­her Sixt, der Lea­sing-Spe­zi­al­list Gren­ke oder auch Ratio­nal als Her­stel­ler von Pro­fikü­chen.

Schwankende Kurse

Auch die Aktie von Borus­sia Dort­mund ist Mit­glied im SDAX. Die Prä­senz des Fuß­ball­klubs zeigt: Die Unter­neh­men im SDAX sind oft von weni­gen oder gar nur einem ein­zi­gen Pro­dukt abhän­gig. Dem­entspre­chend stark kön­nen die Akti­en­kur­se schwan­ken. Beim BVB ist das schnell durch das sport­li­che Abschnei­den ersicht­lich und erklär­bar. Bei ande­ren Unter­neh­men des SDAX sind die Grün­de oft weni­ger klar, zumal sie oft von Ana­lys­ten wenig beach­tet wer­den. Zur Ver­mei­dung von stär­ke­ren Schwan­kun­gen und Ein­zel­wert­ri­si­ken kön­nen Anle­ger in Small-Cap-Fonds inves­tie­ren, die vie­le Unter­neh­men aus dem SDAX ent­hal­ten.