Knock-out-Zertifikate

Geschätzte Lesedauer: 1 Minute

Glossar

a
b
c
d
e
f
g
h
i
j
k
l
m
n
o
p
q
r
s
t
u
v
w
x
y
z

Knock-out-Zer­ti­fi­ka­te sind Deri­va­te, mit denen Anle­ger über­pro­por­tio­nal an der Ent­wick­lung eines Basis­wer­tes par­ti­zi­pie­ren kön­nen. Anle­ger ken­nen sie als Tur­bo-­Op­ti­ons­schei­ne oder Mini Futures. Der Erwerb der Papie­re kommt der Spe­ku­la­ti­on auf Kre­dit gleich, bei der der Anle­ger nur einen klei­nen Teil des benö­tig­ten Kapi­tals selbst auf­brin­gen muss. Ent­wi­ckelt sich der Kurs des Basis­wer­tes in die erwar­te­te Rich­tung, kön­nen mit die­sem Betrag hohe pro­zen­tua­le Gewin­ne erwirt­schaf­tet wer­den.

Legt der DAX bei­spiels­wei­se um 1 % zu, kann sich der Wert eines Mini ­Future um ein Viel­fa­ches erhö­hen. Der “Hebel” wirkt aller­dings in bei­de Rich­tun­gen – den erhöh­ten Chan­cen ste­hen erhöh­te Risi­ken gegen­über. Liegt der Anle­ger mit sei­nen Erwar­tun­gen falsch, poten­zie­ren sich die Ver­lus­te. Dar­über hin­aus ber­gen die Papie­re ein Knock-out-Risi­ko. So ver­fal­len zum Bei­spiel Tur­bo-Opti­ons­schei­ne auf den DAX wert­los, wenn der Index einen – zuvor fest­ge­leg­ten – Stand erreicht. Bei Mini Futures sorgt zwar ein ein­ge­bau­tes Stop Loss dafür, dass ein Teil des ein­ge­setz­ten Kapi­tals zurück­ge­zahlt wird. In bei­den Fäl­len aber wird die Spe­ku­la­ti­on dann mit hohen Ver­lus­ten been­det. Eine spä­te­re Kurs­er­ho­lung ist – anders als bei klas­si­schen Opti­ons­schei­nen – nicht mög­lich.

Dafür ist die Wert­ent­wick­lung von Knock-out-Zer­ti­fi­ka­ten trans­pa­ren­ter als die von klas­si­schen Opti­ons­schei­nen, mit denen Anle­ger selbst dann Geld ver­lie­ren kön­nen, wenn der Kurs des Basis­wer­tes in die rich­ti­ge Rich­tung läuft. Der Grund: Klas­si­sche Opti­ons­schei­ne ver­lie­ren bei ansons­ten unver­än­der­ten Bedin­gun­gen an jedem Tag der Lauf­zeit an Wert (Zeit­wert­ver­lust). Zudem beein­flusst die erwar­te­te Schwankungs­intensität (impli­zi­te Vola­ti­li­tät) den Preis der Opti­ons­schei­ne. Bei Knock-out-Zer­ti­fi­ka­ten ent­steht dage­gen nur wenig Zeit­wert­ver­lust, und Ver­än­de­run­gen in der Vola­ti­li­tät des Basis­wer­tes haben prak­tisch kei­nen Ein­fluss auf die Preis­bil­dung.

Mit Knock-out-Zer­ti­fi­ka­ten, die auf fal­len­de Kur­se set­zen (Short-Vari­an­te), kön­nen Anle­ger auch ein­zel­ne Wert­pa­pier­po­si­tio­nen oder sogar ein gan­zes Akti­en­de­pot gegen Kurs­ver­lus­te absi­chern.