IBAN – Informationen und Tipps zur Internationalen Bankkontonummer

Geschätzte Lesedauer: 4 Minuten

Glossar

a
b
c
d
e
f
g
h
i
j
k
l
m
n
o
p
q
r
s
t
u
v
w
x
y
z

Wir täti­gen Über­wei­sun­gen, ertei­len Ein­zugs­er­mäch­ti­gun­gen und geben unse­re Kon­to­da­ten wei­ter, um Zah­lun­gen aus­zu­füh­ren und zu erhal­ten. Dabei gehen wir ganz selbst­ver­ständ­lich mit zahl­rei­chen Daten um. Aber oft wis­sen wir gar nicht so genau, wofür die ein­zel­nen Zah­lungs­in­for­ma­tio­nen eigent­lich ste­hen. Erfah­ren Sie hier mehr zur Inter­na­tio­na­len Bank­kon­to­num­mer IBAN: Was steht hin­ter der Bezeich­nung, den ein­zel­nen Zif­fern und wie lässt sich die IBAN berech­nen oder über­prü­fen? Hier erhal­ten Sie hilf­rei­che Infos und prak­ti­sche Tipps.

Was ist die IBAN? Bedeutung, Verwendung und Aufbau

IBAN ist die Abkür­zung für Inter­na­tio­nal Bank Account Num­ber. Die Bank­kon­to­num­mer IBAN ist inter­na­tio­nal nach der ISO-Norm ISO 13616–1:2007 stan­dar­di­siert und soll so den grenz­über­schrei­ten­den Zah­lungs­ver­kehr erleich­tern.

Wofür wird die IBAN benötigt?

Die IBAN wird bei allen Über­wei­sun­gen und Last­schrif­ten nach dem SEPA-Stan­dard benö­tigt. Auf Über­wei­sungs­trä­gern oder beim Online-Ban­king wird die IBAN dort ein­ge­tra­gen, wo bis zur Umstel­lung auf das SEPA-Ver­fah­ren die Kon­to­num­mer gefor­dert wur­de.

SEPA steht für Sing­le Euro Payments Area und bezeich­net den ein­heit­li­chen euro­päi­schen Zah­lungs­ver­kehrs­raum. Das stan­dar­di­sier­te SEPA-Ver­fah­ren soll den grenz­über­schrei­ten­den Zah­lungs­ver­kehr schnel­ler, siche­rer und güns­ti­ger machen.

Seit wann wird die IBAN verwendet?

Vie­le deut­sche Ban­ken nut­zen das SEPA-Zah­lungs­sys­tem mit IBAN und BIC bereits seit 2008 für Über­wei­sun­gen und Last­schrif­ten im euro­päi­schen Zah­lungs­raum. Seit 2014 gilt der SEPA-Stan­dard auch für Über­wei­sun­gen im Inland. Bis 2016 erlaub­ten Über­gangs­be­stim­mun­gen noch die Nut­zung von Kon­to­num­mer und Bank­leit­zahl, um die Umstel­lung auf das neue SEPA-Sys­tem mit IBAN und BIC zu erleich­tern.

BIC ist die Abkür­zung für Busi­ness Iden­ti­fier Code, manch­mal auch SWIFT-Code genannt. Bis 2010 war die Bezeich­nung Bank Iden­ti­fier Code gebräuch­lich. Bei SEPA-Zah­lun­gen dient der BIC als Bank­kenn­zei­chen (ähn­lich der frü­her übli­chen Bank­leit­zahl), um Zah­lungs­emp­fän­ger ein­wand­frei zu iden­ti­fi­zie­ren.

Wo finde ich IBAN und BIC?

Bei Eröff­nung Ihres Bank­kon­tos teilt Ihnen Ihr Finanz­in­sti­tut Ihre per­sön­li­che IBAN sowie die BIC der Bank mit. Sie fin­den die Anga­ben in der Regel auch auf Ihrer giro­card (Debit­kar­te), Ihrem Kon­to­aus­zug oder beim Online-Ban­king unter Ihren per­sön­li­chen Daten. Wenn Sie ein SEPA-Last­schrift­man­dat erstel­len oder eine Über­wei­sung aus­füh­ren wol­len, müs­sen Sie die IBAN beim Emp­fän­ger erfra­gen. Beim Online-Shop­ping sowie auf Rech­nun­gen wer­den in der Regel IBAN und manch­mal auch noch BIC als Bank­ver­bin­dung auf­ge­führt.

Wie ist der Aufbau der IBAN?

Die IBAN kom­bi­niert eine Län­der­ken­nung und Prüf­zif­fer mit einer Bank­iden­ti­fi­ka­ti­ons­num­mer und einer indi­vi­du­el­len Kon­to­num­mer.

Die Zusammensetzung der IBAN

Die IBAN hat immer fol­gen­den Auf­bau:

  • 2-stel­li­ge Län­der­ken­nung (in Deutsch­land DE)
  • 2-stel­li­ge Prüf­zif­fer
  • Bank­leit­zahl und Kon­ton­num­mer (bis zu max. 30 Stel­len)

Die IBAN besteht in Deutsch­land aus ins­ge­samt 22 Stel­len. Sie kann in ande­ren Län­dern aber bis zu maxi­mal 34 Stel­len ent­hal­ten. Die Län­ge der IBAN kann sich also von Land zu Land unter­schei­den.

Wie lässt sich die IBAN ermitteln und überprüfen?

Um den grenz­über­schrei­ten­den Zah­lungs­ver­kehr schnel­ler und siche­rer zu machen, wird jede IBAN nach einem inter­na­tio­nal ein­heit­li­chen Ver­fah­ren gene­riert. Die­ses Ver­fah­ren folgt den Regeln des ECBS (European Commit­tee for Banking Stan­dards) und ist in der ISO 7064 per Modu­lo 97–10 gere­gelt. Ent­schei­dend ist die IBAN-Prüf­sum­me, durch die sich jede IBAN über­prü­fen lässt.

Wie wird eine IBAN erstellt?

Bei der IBAN-Erstel­lung berech­nen Ban­ken die 2-stel­li­ge Prüf­zif­fer elek­tro­nisch. In Deutsch­land wer­den hier­für die jewei­li­ge Kon­to­num­mer, die 8-stel­li­ge Bank­leit­zahl sowie der 2-stel­li­ge Län­der­code benö­tigt. Besteht eine Kon­to­num­mer aus weni­ger als 10 Stel­len, wird sie von vor­ne mit Nul­len ergänzt. Mit Hil­fe die­ser Anga­ben kann die IBAN-Prüf­zif­fer berech­net und über­prüft wer­den. Im Inter­net bie­ten IBAN-Rech­ner die Mög­lich­keit, eine bekann­te IBAN zu über­prü­fen oder eine IBAN oder BIC zu ermit­teln.

Welche Angaben werden benötigt, um mit einem IBAN-Rechner eine unbekannte IBAN zu ermitteln?

IBAN-Rech­ner benö­ti­gen in der Regel die Kon­to­num­mer, Bank­leit­zahl sowie das Land, um eine IBAN berech­nen oder über­prü­fen zu kön­nen. Um einen BIC-Code zu suchen wird eine kor­rek­te IBAN benö­tigt.

Was ist bei der Nutzung von einem IBAN-Rechner zu beachten?

IBAN-Rech­ner über­prü­fen nicht, ob bei­spiels­wei­se die Kon­to­num­mer kor­rekt ein­ge­ge­ben oder ob die Bank­leit­zahl rich­tig ist. Fehl­ein­ga­ben bei Kon­to­num­mer und Bank­leit­zahl pas­sie­ren schnell und kön­nen zur Errech­nung einer feh­ler­haf­ten IBAN oder BIC füh­ren. IBAN-Rech­ner garan­tie­ren daher nicht die Kor­rekt­heit und Gül­tig­keit der ermit­tel­ten Anga­ben.

globus ICON

Hin­weis: Bei Nicht-Euro-Über­wei­sun­gen und bei Aus­lands­über­wei­sun­gen kön­nen evtl. Kos­ten oder Ent­gel­te anfal­len. Set­zen Sie sich vor einer Aus­lands­über­wei­sung am bes­ten zunächst mit dem Emp­fän­ger bzw. mit dem emp­fan­gen­den Kre­dit­in­sti­tut in Ver­bin­dung, um mög­li­che Kos­ten vor­ab zu klä­ren.

Welche Länder nehmen am SEPA-Verfahren mit IBAN und BIC teil?

Alle EU-Staa­ten im Euro­raum nut­zen das SEPA-Zah­lungs­sys­tem. Hin­zu kom­men die­se euro­päi­schen Län­der mit eige­ner Wäh­rung: Schweiz, San Mari­no, Mona­co, Liech­ten­stein, Nor­we­gen und Island. Selbst­ver­ständ­lich sind aber auch Aus­lands­über­wei­sun­gen in Län­der, die nicht am SEPA-Ver­fah­ren teil­neh­men, mög­lich.

Weltkarte mit farbigen Markierungen zur Verbreitung der IBAN

Ein­satz­raum IBAN (Stand 27.12.2016)

IBAN-Länderliste mit Ländercode

Land Län­der­code
Alba­ni­en AL
Andor­ra AD
Aser­bai­dschan AZ
Bah­rain BH
Bel­gi­en BE
Bos­ni­en und Her­ze­go­wi­na BA
Bra­si­li­en BR
Bri­ti­sche Jung­fern­in­seln VG
Bul­ga­ri­en BG
Cota Rica CR
Däne­mark DK
Deutsch­land DE
Domi­ni­ka­ni­sche Repu­blik DO
El Sal­va­dor SV
Est­land EE
Färö­er-Inseln FO
Finn­land FI
Frank­reich FR
Geor­gia GE
Gibral­tar GI
Grie­chen­land GR
Grön­land GL
Groß­bri­tan­ni­en GB
Gua­te­ma­la GT
Irak IQ
Irland IE
Island IS
Isra­el IL
Ita­li­en IT
Jor­da­ni­en JO
Kasach­stan KZ
Katar QA
Koso­vo XK
Kroa­ti­en HR
Kuwait KW
Lett­land LV
Liba­non LB
Liech­ten­stein LI
Litau­en LT
Luxem­burg LU
Mal­ta MT
Mau­re­ta­ni­en MR
Mau­ri­ti­us MU
Maze­do­ni­en MK
Mol­da­wi­en MD
Mona­co MC
Mone­te­ne­gro ME
Nie­der­lan­de NL
Nor­we­gen NO
Öster­reich AT
Paki­stan PK
Paläs­ti­na PS
Polen PL
Por­tu­gal PT
Rumä­ni­en RO
Saint Lucia LC
San Mari­no SM
São Tomé und Prín­ci­pe ST
Sau­­di-Ara­­bi­en SA
Schwe­den SE
Schweiz CH
Ser­bi­en RS
Sey­chel­len SC
Slo­wa­ki­sche Repu­blik SK
Slo­we­ni­en SI
Spa­ni­en ES
Timor-Les­­te TL
Tür­kei TR
Tsche­chi­en CZ
Tune­si­en TN
Ukrai­ne UA
Ungarn HU
Ver­ei­nig­te Ara­bi­sche Emi­ra­te AE
Weiß­russ­land BY
Zypern CY

Service Icon

Soll­ten Sie wei­te­re Fra­gen zum The­ma IBAN oder Kon­to­si­cher­heit haben, fin­den Sie hier wei­te­re Sicher­heits­tipps. Selbst­ver­ständ­lich kön­nen Sie sich auch jeder­zeit an unse­re Kun­den­be­treu­er wen­den.

Sicherheit von Bankdaten: Können IBAN und BIC von Dritten missbraucht werden?

IBAN und BIC sind die wich­tigs­ten Kon­to­da­ten, die Sie gemein­sam mit Ihrem Namen für Bank­ge­schäf­te und Zah­lun­gen per Über­wei­sung, Last­schrift oder Rech­nung benö­ti­gen. Ihre Bank­ver­bin­dung ist aber nicht geheim: Bei Rech­nun­gen oder auch bei Käu­fen und Ver­käu­fen im Inter­net wird die IBAN als Zah­lungs­ver­bin­dung ange­ge­ben. Nur mit die­sen Anga­ben haben Drit­te jedoch kei­nen direk­ten Zugriff auf Ihr Kon­to oder die Mög­lich­keit, Bank­ge­schäf­te zu täti­gen. Wer über Ihren Namen, IBAN und BIC ver­fügt, könn­te ledig­lich per Last­schrift­ver­fah­ren Geld von Ihrem Kon­to abbu­chen oder Ihre Anga­ben bei Online-Bestel­lun­gen nut­zen. Haben Sie des­halb immer ein Auge auf Ihre Kon­to­be­we­gun­gen.

Soll­te Ihnen ein Miss­brauch auf­fal­len, ist das kein Grund zur Sor­ge: Bei Betrug von drit­ter Sei­te – außer bei gro­ber Fahr­läs­sig­keit und Vor­satz – haf­tet die Bank. Denn als Bank­kun­de sind Sie gesetz­lich geschützt. Geschä­dig­te kön­nen laut § 676b Abs. 2 BGB inner­halb von 13 Mona­ten einen nicht auto­ri­sier­ten abge­buch­ten Betrag wider­ru­fen. Hier müs­sen Sie Ihre Bank dar­über unter­rich­ten, dass eine Zah­lung nicht auto­ri­siert oder feh­ler­haft erfolgt ist. Ihre Bank ist zur Erstat­tung ver­pflich­tet und über­weist Ihnen den Fehl­be­trag zurück.

Tipps zum sicheren Umgang mit IBAN und BIC – Checkliste

  • Behan­deln Sie Ihre IBAN wie Ihre Adres­se oder Tele­fon­num­mer. Beden­ken Sie immer: Je weni­ger Ihre per­sön­li­chen Daten bekannt sind, des­to gerin­ger ist die Gefahr von Miss­brauch.
  • Kon­trol­lie­ren Sie regel­mä­ßig Ihre Kon­to­aus­zü­ge bzw. Ihre Umsät­ze beim Online-Ban­king
  • Mel­den Sie auf­fäl­li­ge Kon­to­be­we­gun­gen und Abbu­chun­gen umge­hend Ihrer Bank