Fundamentalanalyse

Der Aktienkurs und vor allem der Kursver­lauf sagen viel über ein Unternehmen aus – er spiegelt etwa die Ein­schätzun­gen der Anleger über dessen Zukun­ft­saus­sicht­en. Aber der Kurs sagt eben nicht alles. Steigt ein Kurs, weil grund­sät­zlich eine pos­i­tive Stim­mung herrscht und qua­si alle Aktienkurse steigen? Oder aber, weil ein Unternehmen bestens im Markt posi­tion­iert ist und die Gewinne beständig erhöhen kann? Und ist die Gesellschaft den Preis, den Anleger an der Börse zahlen, auch wirk­lich wert?

Die Fun­da­men­ta­l­analyse gibt Auskun­ft. Anders als Tech­nis­che Ana­lysten betra­cht­en Inve­storen bei der Fun­da­men­ta­l­analyse nicht nur den Kursver­lauf, son­dern sie nehmen das gesamtwirtschaftliche Umfeld, das Wet­tbe­werb­sum­feld und das Unternehmen selb­st sehr genau unter die Lupe.

Analyse des wirtschaftlichen Umfeldes

Die volk­swirtschaftliche Analyse dient als Grund­lage. Wichtige Kenn­zahlen sind das Wirtschaftswach­s­tum ins­ge­samt und das Gewin­nwach­s­tum der Unternehmen. Die Höhe und Entwick­lung des Zinssatzes sowie die Noten­bankpoli­tik spie­len eben­falls eine wichtige Rolle. Steigende Zinssätze und geringe Liq­uid­ität sprechen dabei eher für schwächere Kursen­twick­lun­gen. Niedrige Zinssätze und hohe Liq­uid­ität, wie im aktuellen weltwirtschaftlichen Umfeld, lassen die Kurse ten­den­ziell steigen.

Bei Analyse eines Unternehmens guck­en sich fun­da­men­tal ori­en­tierte Inve­storen eine Rei­he unter­schiedlich­er Kenn­zahlen an. Das Kurs-Gewinn-Ver­hält­nis (KGV) gibt Auskun­ft darüber, wie ein Unternehmen an der Börse im Ver­hält­nis zum erwarteten Gewinn bew­ertet ist. Das Kurs-Buch­w­ert-Ver­hält­nis (KBV) dage­gen fokussiert sich auf den Unternehmenswert. Vere­in­facht aus­ge­drückt entspricht der Buch­w­ert dem Unternehmenswert im Falle ein­er Liq­ui­da­tion: Von der Summe der Ver­mö­genswerte wer­den Verbindlichkeit­en und imma­terielle Ver­mö­genswerte abge­zo­gen. Die Faus­tregel: Ein Unternehmen mit einem KBV nahe eins ist fair bew­ertet; bei einem KBV unter eins ist es gün­stig. Auch die Div­i­den­den­ren­dite, also die Verzin­sung des investierten Aktienkap­i­tals in Prozent, und die Nach­haltigkeit der Auss­chüt­tun­gen geben Auskun­ft über die Attrak­tiv­ität eines Unternehmens.

Bündel an Kennzahlen im Visier

Fun­da­men­ta­l­an­a­lysten ver­lassen sich nie auf nur eine oder wenige Kenn­zahlen. Sie analysieren Man­age­ment und Unternehmensstrate­gie, Inno­va­tion­sstärke und Wet­tbe­werb­spo­si­tion in unter­schiedlichen Märk­ten. Eine umfan­gre­iche Bilan­z­analyse gibt Auskun­ft über die Gewin­nen­twick­lung und den finanziellen Spiel­raum eines Unternehmens. Ein Ver­gle­ich mit den his­torischen Kenn­zahlen und auch mit den Kenn­zahlen ander­er Vertreter der Branche gibt Auf­schluss darüber, wie gut ein Unternehmen posi­tion­iert ist. Und darüber, ob es an der Börse über oder unter Wert gehan­delt wird.