EZB

Geschätzte Lesedauer: 1 Minute

Glossar

a
b
c
d
e
f
g
h
i
j
k
l
m
n
o
p
q
r
s
t
u
v
w
x
y
z

Die Euro­päi­sche Zen­tral­bank, kurz EZB, ist die jüngs­te der gro­ßen inter­na­tio­na­len Zen­tral­ban­ken. Sie wur­de zum 01.06.1998 als Zen­tral­bank der Euro­päi­schen Wirt­schafts- und Wäh­rungs­uni­on gegrün­det. Gemein­sam mit den natio­na­len Zen­tral­ban­ken bil­det die EZB das Euro­päi­sche Sys­tem der Zen­tral­ban­ken (ESZB). Die EZB ver­ant­wor­tet vom Stamm­sitz in Frank­furt am Main aus die Geld­po­li­tik für die Euro­zo­ne, die inzwi­schen 19 euro­päi­sche Län­der umfasst.

Was sind die Kernaufgaben der EZB?

Das vor­ran­gi­ge Ziel der Euro­päi­schen Zen­tral­bank ist die Garan­tie der Preis­sta­bi­li­tät in der Euro­zo­ne. Unter Preis­sta­bi­li­tät ver­steht die EZB seit vie­len Jah­ren ein Infla­ti­ons­ziel von „knapp unter 2 %“. Das Ziel wird durch die Kon­trol­le des Geld­men­gen­wachs­tums ver­folgt. Die wich­tigs­ten Instru­men­te hier­bei sind die Steue­rung des Leit­zin­ses (Haupt­re­fi­nan­zie­rungs­satz) und des Ein­la­ge­zins­sat­zes. Bei der Fest­le­gung der Zins­sät­ze und ihrer Poli­tik ist die EZB unab­hän­gig.

Der Siche­rung der Preis­sta­bi­li­tät nach­ge­ord­net sind wei­te­re Zie­le der EZB: So soll sie gemäß der Ver­trä­ge zur Euro­päi­schen Uni­on zur nach­hal­ti­gen Ent­wick­lung Euro­pas und zu einem aus­ge­wo­ge­nen Wirt­schafts­wachs­tum, einer wett­be­werbs­fä­hi­gen sozia­len Markt­wirt­schaft sowie zu einer mög­lichst hohen Beschäf­ti­gung bei­tra­gen. In den Jah­ren der Finanz­kri­se hat die EZB ent­schei­dend dar­an mit­ge­wirkt, die Euro­zo­ne zu sta­bi­li­sie­ren. Sie senk­te die Leit­zin­sen auf null und kauf­te mas­siv Anlei­hen an.

Administrative Aufgaben

Neben der Gestal­tung der Geld­po­li­tik hat die EZB zahl­rei­che admi­nis­tra­ti­ve Auf­ga­ben. Sie führt Devi­sen­ge­schäf­te durch und ver­wal­tet die offi­zi­el­len Wäh­rungs­re­ser­ven der Mit­glieds­staa­ten des Euro­ge­biets. Sie erhebt zahl­rei­che Sta­tis­ti­ken und geneh­migt die Aus­ga­be von Bank­no­ten inner­halb des Euro­raums. Für die Finanz­sta­bi­li­tät und Ban­ken­auf­sicht ist die Zen­tral­bank in den ver­gan­ge­nen Jah­ren zuneh­mend wich­ti­ger gewor­den. Auch die Kon­trol­le über Kre­dit­in­sti­tu­te in den Euro­län­dern erfolgt nach einem ein­heit­li­chen Auf­sichts­me­cha­nis­mus, der aus der EZB und den natio­na­len zustän­di­gen Behör­den besteht.