Express-Zertifikat

Attrak­tive Kupons zum Ren­dite­sam­meln, kom­biniert mit einem hohen Sicher­heit­spuffer: Das erhal­ten Anleger mit Express-Zer­ti­fikat­en. Wie bei allen Zer­ti­fikat­en klingt es zunächst kom­pliziert. Die wichtig­sten Botschaften deshalb vor­weg: Anleger erzie­len mit Express-Zer­ti­fikat­en bere­its dann pos­i­tive Ren­diten, wenn sich der Kurs des Basiswertes – das kann etwa eine Aktie oder ein Index sein – nur min­i­mal nach oben bewegt. Ver­luste entste­hen bei der klas­sis­chen Aus­gangsvari­ante, wenn der Kurs des Basiswertes am Ende deut­lich im Minus notiert.

Maßgebend für die Rück­zahlung des Zer­ti­fikates sowie für den Erhalt der Kupons ist der Kursver­gle­ich an vorher fest­gelegten Bew­er­tungsta­gen. Dabei wird in der Regel nach einem Jahr zum ersten Mal über­prüft, ob der Kurs des Basiswertes ober­halb der soge­nan­nten Tilgungss­chwelle liegt, also dem Preis bei Aus­gabe des Zer­ti­fikats. Falls ja, gibt es das einge­set­zte Kap­i­tal plus Kupon zurück.

Schwächephasen aussitzen

Falls nicht, ist noch nichts ver­loren. Denn dann ver­längert sich die Laufzeit bis zu einem weit­eren Bew­er­tungstag. Der Kupon wird in diesem Falle nicht sofort gezahlt, son­dern aufgeschoben. Sind die Bedin­gun­gen am fol­gen­den Bew­er­tungstag erfüllt, erhält der Anleger neben dem einge­set­zten Kap­i­tal einen zweifachen Kupon aus­bezahlt – den für die erste und den für die zweite Laufzeit-Peri­ode. Dieses Prozedere wieder­holt sich bis zum finalen Bew­er­tungstag. Dank dieser Kon­struk­tion lassen sich mit Express-Zer­ti­fikat­en auch län­gere Schwächep­hasen am Aktien­markt über­brück­en.

Endgültig abgerech­net wird spätestens am let­zten Bew­er­tungstag. Liegt der Kurs des Basiswertes dann ober­halb der Tilgungss­chwelle, gibt es den Nom­i­nal­w­ert plus die aufad­dierten Kupons. Falls nicht, kommt eine Sicher­heits­bar­riere ins Spiel, die das Ver­lus­trisiko reduziert. Meist ist sie 30 bis 50 % unter der Tilgungss­chwelle einge­zo­gen. Wird sie während der gesamten Laufzeit bzw. bei Fäl­ligkeit (abhängig von den konkreten Ausstat­tungsmerk­malen) nicht berührt oder unter­schrit­ten, erhal­ten Anleger zumin­d­est das einge­set­zte Kap­i­tal (den Nom­i­nal­be­trag) zurück.

Große Sicherheitspuffer

Die aufge­laufe­nen Kupons wer­den in diesem Fall – zumin­d­est bei klas­sis­chen Express-Zer­ti­fikat­en – zwar nicht gezahlt, aber es entste­hen auch keine Ver­luste. Nur wenn der Basiswert am Laufzei­t­ende sog­ar unter­halb der Sicher­heits­bar­riere schließt, trägt der Anleger die gesamten Ver­luste.

Variantenvielfalt: Auf die Details kommt es an

Neben der beschriebe­nen Grund­ver­sion (Clas­sic) wer­den inzwis­chen unzäh­lige „Express-Vari­a­tio­nen“ ange­boten. Bei der Pro­duk­tauswahl ist somit unbe­d­ingt auf die ver­schiede­nen Ausstat­tungsmerk­male zu acht­en. Zu den bedeu­ten­deren Typen zählen unter anderem:

  • Easy Express-Zer­ti­fikat: Statt mehrerer gibt es nur einen einzi­gen Beobach­tung­ster­min am Laufzei­t­ende.
  • Fix Kupon Express-Zer­ti­fikat: Kuponzahlungen/Prämienzahlungen erfol­gen unab­hängig vom Wert des Under­ly­ings an jedem Bew­er­tungstag.
  • Mem­o­ry Express-Zer­ti­fikat: Kuponzahlungen/Prämienzahlungen erfol­gen auch dann, wenn der Basiswert an einem Bew­er­tungstag zwar unter der Tilgungss­chwelle, aber ober­halb der darun­ter­liegen­den „Mem­o­ry-Schwelle“ notiert. Aus­ge­fal­l­ene Kupon­zahlun­gen wer­den nachge­holt, sofern die Mem­o­ry-Schwelle am näch­sten Bew­er­tungstag wieder über­schrit­ten ist.
  • Mul­ti Express-Zer­ti­fikat: Mehrere Basiswerte wer­den gebün­delt, von denen jed­er die Bedin­gun­gen erfüllen muss.
  • Relax Express-Zer­ti­fikat: Kuponzahlungen/Prämienzahlungen erfol­gen auch dann, wenn der Basis­preis an einem Bew­er­tungstag zwar unter der Tilgungss­chwelle, aber ober­halb der Sicher­heitss­chwelle notiert. Aus­ge­fal­l­ene Kupons wer­den nicht nachge­holt.
  • Stufen Express-Zer­ti­fikat: Die Tilgungss­chwelle reduziert sich von Bew­er­tungstag zu Bew­er­tungstag.

(Keine voll­ständi­ge Auflis­tung, Abwe­ichun­gen bei den Pro­duk­ten einzel­ner Emit­ten­ten möglich)

Express-Zer­ti­fikate unter­liegen Kurss­chwankun­gen. Damit sind Kursver­luste möglich. Die frühere Wer­ten­twick­lung ist kein ver­lässlich­er Indika­tor für die zukün­ftige Wer­ten­twick­lung. Die Auszahlung der Kupons sowie die Rück­zahlung zum Nom­i­nal­w­ert sind an bes­timmte Bedin­gun­gen gekop­pelt. Da es sich bei Express-Zer­ti­fikat­en um Schuld­ver­schrei­bun­gen des aus­geben­den Emit­ten­ten han­delt, beste­ht zudem ein Emit­ten­ten­risiko. Bei Zahlung­sun­fähigkeit des Emit­ten­ten kön­nen Ver­luste bis hin zum Totalver­lust ein­treten. Die Beschrei­bung der Wert­pa­piere stellt keine Kauf- oder Verkauf­sempfehlung dar.

Auszahlungsdiagramm für Express-Zertifikate (Classic)

Renditechancen mit Sicherheitspuffer: Anleger können Schwächephasen überbrücken