Exchange Traded Commodities

Geschätzte Lesedauer: 1 Minute

Glossar

a
b
c
d
e
f
g
h
i
j
k
l
m
n
o
p
q
r
s
t
u
v
w
x
y
z

Zuletzt waren die Edel­me­tall- und Roh­stoff­prei­se sta­bil bis rück­läu­fig. Seit der Jahr­tau­send­wen­de aber haben die meis­ten deut­lich zuge­legt. Der Gold­preis etwa notiert heu­te rund vier­mal so hoch wie vor 15 Jah­ren. Damals konn­ten Pri­vat­an­le­ger nur mit Mün­zen oder Bar­ren bezie­hungs­wei­se indi­rekt über den Kauf von Minen­ak­ti­en von stei­gen­den Prei­sen pro­fi­tie­ren. Seit eini­gen Jah­ren haben sie jedoch eine Alter­na­ti­ve: Exchan­ge Tra­ded Com­mo­di­ties, kurz ETCs.

ETCs sind bör­sen­ge­han­del­te Wert­pa­pie­re, deren Preis sich an der Preis­ent­wick­lung von bestimm­ten Roh­stof­fen oder Edel­me­tal­len ori­en­tiert. Eine phy­si­sche Lie­fe­rung der Pro­duk­te erfolgt nicht, der Anle­ger muss kei­ne Ter­min­kon­trak­te erwer­ben. Für Spe­zia­lis­ten exis­tie­ren zudem ETCs, die mit Hebel arbei­ten oder die auf sin­ken­de Prei­se set­zen. Pri­vat­an­le­ger inves­tie­ren jedoch meist in ETCs, um von stei­gen­den Prei­sen zu pro­fi­tie­ren. Bei com­di­rect ist das kos­ten­güns­tig in der Ein­mal­an­la­ge, aber auch via Spar­plan mög­lich.

Rechtlich kein Sondervermögen

Die­se Spar­plä­ne fin­den Anle­ger jedoch nicht unter den namens­ähn­li­chen ETF-Index­fonds, son­dern bei den Zertifika­ten. Grund: ETCs sind recht­lich – im Gegen­satz zu ETFs – kein Son­der­ver­mö­gen. Wie bei Zer­ti­fi­ka­ten müs­sen daher Anle­ger im Fall einer Insol­venz des Emit­ten­ten mit Ein­bu­ßen bis zum Total­ver­lust rech­nen. Um die­ses Risi­ko zu redu­zie­ren, bie­ten die Emit­ten­ten oft Zusatz­si­cher­hei­ten. Das kön­nen hin­ter­leg­te Gold- oder ande­re Edel­me­tall­be­stän­de, aber auch Anlei­hen sein. Über die Absi­che­rung der ETCs soll­ten sich Anle­ger vor dem Kauf infor­mie­ren.

Währungsentwicklungen schlagen sich nieder

Wich­tig für die Per­for­mance-Ent­wick­lung von ETCs sind oft auch Wäh­rungs­ent­wick­lun­gen. Weil nahe­zu alle Roh­stoff- und Edel­me­tall­prei­se in US-Dol­lar notie­ren, schla­gen sich neben der Preis­ent­wick­lung des Basis­wer­tes auch Ver­än­de­run­gen des Euro-US-Dol­lar-Kur­ses in den ETC-Kur­sen nie­der. Wer die­ses Risi­ko aus­schal­ten möch­te, kann in ETCs inves­tie­ren, die den Zusatz „Euro-hedged“ tra­gen.