CAC 40

Geschätzte Lesedauer: 2 Minuten

Glossar

a
b
c
d
e
f
g
h
i
j
k
l
m
n
o
p
q
r
s
t
u
v
w
x
y
z

Der CAC 40 ist für franzö­sis­che Anleger das Pen­dant zum DAX 30: Der Leitin­dex der Paris­er Börse fasst die Kursen­twick­lung der 40 wichtig­sten Aktienge­sellschaften des Nach­bar­lan­des zusam­men. Das Kürzel CAC ste­ht für „Cota­tion Assistée en Con­tinu“. Das entspricht der deutschen „fort­laufend­en Notierung“. Die Basis des CAC wurde wie beim DAX mit 1.000 Punk­ten zum 31. Dezem­ber 1987 fest­ge­set­zt. Die Gewich­tung der Unternehmen im Index erfol­gt nach dem Börsen­wert der frei han­del­baren Aktien und wird vierteljährlich über­prüft. Das max­i­male Gewicht ein­er Aktie beträgt 15 %.

Der Zusam­menset­zung des CAC 40 spiegelt die Struk­tur der franzö­sis­chen Wirtschaft wieder. Während im DAX vor allem die Autoin­dus­trie ein hohes Gewicht hat, sind im CAC 40 Banken, Bauwirtschaft und Luxu­s­güter stärk­er vertreten. Auch der deutsch-franzö­sis­che Flugzeug­bauer Air­bus ist im CAC 40 notiert, weil er in Toulouse seinen Haupt­sitz hat. Das Schw­ergewicht im franzö­sis­chen Auswahlin­dex ist der Öl- und Gaskonz­ern Total.

CAC-Berechnung ohne Dividenden

Trotz viel­er Par­al­le­len zwis­chen CAC 40 und DAX gibt es einen entschei­den­den Unter­schied: Beim CAC 40 han­delt es sich im Gegen­satz zum pop­ulären DAX nicht um einen Per­for­man­cein­dex, son­dern um einen Kursin­dex. Das bedeutet: Die Div­i­den­den, die einen großen Teil der Gesamt­per­for­mance der Aktien­an­lage aus­machen, fließen nicht in den Index ein. Dieser Unter­schied erk­lärt, warum der CAC 40 im Jahr 2018 unter der 6.000-Punkte-Marke und damit immer noch deut­lich unter seinem Allzei­thoch aus dem Jahr 2000 ver­har­rt.

Die Kursen­twick­lung des CAC 40 liegt damit trotz gle­ichen Auflage­da­tums sehr deut­lich hin­ter der des DAX-Per­for­man­cein­dex. Daraus kann aber nicht geschlossen wer­den, dass sich die franzö­sis­chen Stan­dard­w­erte in den ver­gan­genen drei Jahrzehn­ten weit schlechter entwick­elt haben als die deutschen. Denn Frankre­ichs Top-Aktien sind ähn­lich div­i­den­den­stark wie die deutschen. Für einen gerecht­en Ver­gle­ich zum CAC-40-Kursin­dex muss deshalb der in Deutsch­land weniger beachtete DAX-30-Kursin­dex angelegt wer­den. Der Unter­schied zwis­chen den bei­den Län­derindizes schrumpft dann von vie­len Tausend auf nur noch wenige Hun­dert Punk­te zusam­men.