Börse

Geschätzte Lesedauer: 2 Minuten

Glossar

a
b
c
d
e
f
g
h
i
j
k
l
m
n
o
p
q
r
s
t
u
v
w
x
y
z

Bör­sen gibt es seit annä­hernd 500 Jah­ren. Die ers­te ent­stand 1531 in Ant­wer­pen, in Deutsch­land wur­de die ers­te Bör­se in der Fug­ger­stadt Augs­burg gegrün­det. Bis heu­te spie­len Bör­sen eine wich­ti­ge Rol­le bei der Kapi­tal­an­la­ge. Sie kon­zen­trie­ren den Han­del mit Gütern an einem Ort. Zudem fin­det die­ser Han­del zu vor­ge­schrie­be­nen Zei­ten und in der Regel unter einer (staat­li­chen) Auf­sicht statt. Dadurch sol­len ein liqui­der Han­del, eine erhöh­te Trans­pa­renz, gerin­ge Trans­ak­ti­ons­kos­ten und ein gewis­ser Schutz vor Mani­pu­la­tio­nen gewähr­leis­tet wer­den. Eine Bör­se ist also ein Han­dels­markt­platz. In Deutsch­land steht der börs­li­che Han­del unter staat­li­cher Beob­ach­tung durch die Bun­des­an­stalt für Finanz­dienst­leis­tungs­auf­sicht (BaFin) sowie durch Über­wa­chungs­stel­len der jewei­li­gen Bör­sen.

Es gibt vier Bör­sen­ar­ten: Die ältes­te ist die Waren­bör­se, wo land­wirt­schaft­li­che Erzeug­nis­se und Roh­stof­fe gehan­delt wer­den. An der Wert­pa­pier­bör­se tau­schen Akti­en und Anlei­hen ihren Besit­zer. An der Devi­sen­bör­se wer­den Fremd­wäh­run­gen gehan­delt. Ter­min­bör­sen schließ­lich sind für Waren­ter­min­ge­schäf­te und Deri­va­te zustän­dig.

Präsenz- und Computerbörse

In frü­he­ren Jah­ren wur­de der Han­del aus­schließ­lich in einem Gebäu­de, der Bör­se, durch­ge­führt. Dort gab es in der Regel einen gro­ßen Han­dels­saal, wo sich die Markt­teil­neh­mer ver­sam­mel­ten. Mak­ler führ­ten dabei Ange­bot und Nach­fra­ge zusam­men. Heut­zu­ta­ge hat aber längst der Com­pu­ter­han­del die Markt­füh­rer­schaft über­nom­men. So dient bei­spiels­wei­se die Frank­fur­ter Wert­pa­pier­bör­se in ers­ter Linie als Reprä­sen­ta­ti­ons­raum, der von den Medi­en ger­ne als Kulis­se für die Bericht­erstat­tung genutzt wird.

Die größ­ten und bekann­tes­ten Bör­sen­plät­ze der Welt befin­den sich in New York (New York Stock Exchan­ge, NASDAQ), in Lon­don (Lon­don Stock Exchan­ge, Lon­don Metal Exchan­ge), in Japan (Tokyo Stock Exchan­ge) und in Chi­na mit den Bör­sen in Schang­hai und Shen­zhen. In den ver­gan­ge­nen Jah­ren gab es unter den Bör­sen­be­trei­bern eine Rei­he von Fusio­nen. So ent­stand unter ande­rem die NYSE Euronext, die in Euro­pa die Han­dels­plät­ze aus Ams­ter­dam, Paris, Lis­sa­bon und Brüs­sel ver­eint. Die größ­te deut­sche Bör­se ist die Frank­fur­ter Wert­pa­pier­bör­se. Zudem ver­fügt Deutsch­land über Bör­sen in Stutt­gart, Mün­chen, Ber­lin, Düs­sel­dorf, die Gemein­schafts­bör­se Ham­burg-Han­no­ver und die Strom­bör­se EEX in Leip­zig.