Warren Buffett antwortet: Vier Fragen von der Hauptversammlung

Warren Buffett antwortet Vier Fragen von der Hauptversammlung

Geschätzte Lesedauer: 2 Minuten

com­pass: Auf Sicht von fünf Jahren hat Berk­shire Hath­away schlechter abgeschnit­ten als der S&P 500, die maßge­bliche Bench­mark für das Unternehmen. Wollen Sie nun Ihre Bench­mark ändern?
War­ren Buf­fett: Es ist offen­sichtlich, dass der Aktien­markt fünf starke Jahre in Folge hat­te. Und in solchen Jahren wer­den wir den S&P 500 kaum schla­gen kön­nen. Zudem weisen wir aber auch bei Berk­shire Hath­away den Zuwachs beim Net­tow­ert aus. Dies ist der Wertzuwachs nach Steuern. Die Indizes haben eben keine Steuern zu zahlen.

com­pass: Präsi­dent Oba­ma hat nur noch Zus­tim­mungsrat­en von 40 %. Vor allem aus der Wirtschaft hagelt es Kri­tik. Sie haben einen guten Draht zum Präsi­den­ten. Kön­nen Sie ihn dazu brin­gen, die Rich­tung zu ändern, damit es wieder aufwärts­ge­ht?
War­ren Buf­fett: Zunächst ein­mal sehe ich die Dinge gar nicht so pes­simistisch. Jed­er, der glaubt, es geht der US-Wirtschaft schlecht, sollte sich ein­mal die Entwick­lung der Unternehmensgewinne anse­hen. Im Ver­hält­nis von Gewin­nen zu den Net­tosachan­la­gen kann die restliche Welt nei­disch auf die USA sein: Hier nehmen US-Unternehmen ganz klar die Spitzen­po­si­tion ein. Zudem wer­den die US-Unternehmen mit­tler­weile auch durch niedrigere Steuer­sätze gestützt.

com­pass: Was sind denn die Schwächen Ihres Man­age­mentstils?
War­ren Buf­fett: Wir sind sicher­lich sehr diszi­plin­iert bei eini­gen Din­gen; aber auch sehr salopp bei anderen Din­gen – gemessen an nor­malen Stan­dards im Geschäft­sleben. So haben wir z. B. bei Berk­shire Hath­away keine Per­son­al­abteilung. Sicher­lich ist es eine Schwäche von mir, dass ich sehr langsam bei Per­son­al­wech­seln bin. Ich mag nun ein­mal die Man­ag­er, die wir haben. In manchen Fällen haben wir sicher­lich zu lange gewartet, aber grund­sät­zlich geben wir den Man­agern den Freiraum, den wir auch uns selb­st ein­räu­men. Dieses Ver­trauen haben uns viele Man­ag­er im Laufe der Jahre durch außergewöhn­liche Leis­tun­gen zurück­gezahlt.

com­pass: Pla­nen Sie weit­ere Akqui­si­tio­nen?
War­ren Buf­fett: Bei unser­er Größe und Aus­rich­tung und dem Fokus, den wir für unsere Aktionäre haben, wollen wir weit­er­hin gute Fir­men mit einem guten Man­age­ment kaufen, die wir weit­er aus­bauen kön­nen. Zu Beginn des Jahres hat­ten wir eine gute Palette an Fir­men. Und wir ver­suchen auch weit­er­hin, dieses Port­fo­lio auszubauen. Ich sehe auch einige brauch­bare Chan­cen. Aktuell hat Berk­shire Hath­away einen Cash-Bestand von mehr als 40 Mil­liar­den Dol­lar und wir sind gewil­lt, diesen Betrag durch Akqui­si­tio­nen um 20 Mil­liar­den Dol­lar zu senken.