Inflationsausgleich sichern
>1 %: Kaufkraft erhalten

Hoher Rabatt nen­nt sich bei Zer­ti­fikat­en Deep Dis­count. Deep Dis­counter sind eine kon­ser­v­a­tive Vari­ante der bekan­nten Dis­count-Zer­ti­fikate. Sie zeich­nen sich durch ihr geringes Ver­lus­trisiko aus. Der Grund: Es gibt einen großen Abstand zwis­chen dem aktuellen Kurs des Basiswertes und dem soge­nan­nten Cap, dem max­i­malen Rück­zahlungsbetrag bei Fäl­ligkeit.

Ein Beispiel: Der DAX notierte Mitte Okto­ber bei ca. 10.600 Punk­ten. Ein Deep-Dis­count-Zer­ti­fikat auf den DAX (WKN SE5L6G) mit Fäl­ligkeit im Juli 2017 und einem Cap bei einem DAX-Stand von 7.400 Punk­ten kostet 73,21 Euro und bringt 74 Euro, wenn die Schwelle nicht unter­schrit­ten wird. Das entspricht ein­er Jahres­ren­dite von 1,4 %. Diese Ren­dite ist sich­er, wenn der DAX im Juli 2017 nicht unter dem Cap bei 7.400 Punk­ten notiert. Dann jedoch kön­nte es zu Ver­lus­ten kom­men, denn bei einem DAX-Stand von unter 7.400 Punk­ten am Bew­er­tungstag ( 21.07.2017) gäbe es pro Zer­ti­fikat als Rück­zahlung exakt ein Hun­dert­s­tel des dann aktuellen DAX-Standes.

Ein Ver­lust ist wenig wahrschein­lich, aber the­o­retisch (bei einem DAX-Stand von 0) bis zum Totalver­lust möglich. Wer mehr Risiko trägt, kann die Ren­dite durch die Wahl eines höheren Caps steigern. So sind mit einem Deep Dis­counter (WKN SE5L6L) mit Cap bei 7.800 DAX-Punk­ten 1,8 % p. a. möglich.

Ausgewählte Deep-Discount-Zertifikate

BasiswerteEmit­tentWKN
DAXSociété GénéraleSE5L6G
DAXSociété GénéraleSE5L6L
Euro STOXX 50DZ BankDG4NQ4
Euro STOXX 50DZ BankDG4NQ4
* Alle Wert­pa­piere mit Fäl­ligkeit Juli 2017. Deep-Dis­counter unter­liegen Kurss­chwankun­gen, damit sind Kursver­luste bis hin zum Totalver­lust des einge­set­zten Kap­i­tals möglich. Als Schuld­ver­schrei­bung beste­ht zudem ein Emit­ten­ten­risiko. Bei Zahlung­sun­fähigkeit des Emit­ten­ten kön­nen Ver­luste bis hin zum Totalver­lust ein­treten. Die frühere Wer­ten­twick­lung ist kein ver­lässlich­er Indika­tor für die zukün­ftige Wer­ten­twick­lung. Die Beschrei­bung der Wert­pa­piere stellt keine Kauf- oder Verkauf­sempfehlung dar. Stand: 19.10.2016