Meinungsbild
Stimmen zum Brexit

Jörg Krämer, Chefvolkswirt Commerzbank

© PR

Die Briten haben mit über­raschend deut­lich­er Mehrheit für einen Aus­tritt aus der EU ges­timmt. Die Märk­te haben heftig, aber bish­er nicht panisch reagiert. Mit­tel­fristig kön­nten sie sich erholen, wenn sich – wie von uns erwartet – allmäh­lich eine saubere Schei­dung mit einem Verbleib Großbri­tan­niens im Bin­nen­markt abze­ich­net. Die neg­a­tiv­en real­wirtschaftlichen Fol­gen für Großbri­tan­nien wer­den geringer sein als bei zurück­liegen­den Krisen. Im Übri­gen kommt auch die EU nicht ungeschoren davon, weil der Brex­it EU-kri­tis­che Parteien in den kon­ti­nen­taleu­ropäis­chen Län­dern weit­er stärken wird.“

Jörg Krämer,

Chefvolk­swirt Com­merzbank

Oliver Postler, Chief Investment Officer HVB

© PR

Die Wür­fel sind gefall­en. Ein emo­tion­al aus­ge­tra­gen­er Wahlkampf ist zu Ende gegan­gen. Ver­lier­er gibt es über­all. Gewin­ner dürfte es kaum geben. Was bleibt, ist ein poli­tis­ches und wirtschaftlich­es Desaster. Ab jet­zt begin­nt eine Phase der Unsicher­heit, die die Wirtschaft Großbri­tan­niens stark belastet, aber auch auf Kon­ti­nen­taleu­ropa ausstrahlt. Die EZB wird ein­greifen, falls es notwendig wer­den sollte, um das Schlimm­ste zu ver­hin­dern. Die Poli­tik muss sich jet­zt rasch zusam­menset­zen, um eine koor­dinierte Vorge­hensweise zu erar­beit­en.“

Oliv­er Postler,

Chief Invest­ment Offi­cer HVB

Ritu Vohora, Investment Director im Aktienteam bei M&G Investments

© PR

Die Märk­te wer­den über die kom­menden Tage und Wochen hin­weg die poli­tis­chen und wirtschaftlichen Unsicher­heit­en nach diesem Ergeb­nis ver­ar­beit­en, was zu ein­er Steigerung der Aktien­risiko­prämie führen dürfte. Ander­er­seits weisen Bro­ker darauf hin, dass in den let­zten Monat­en große Cash-Posi­tio­nen aufge­baut wur­den. Diese wer­den aller Voraus­sicht nach wieder investiert wer­den, wenn die Märk­te sich wieder beruhi­gen.“

Ritu Voho­ra,

Invest­ment Direc­tor im Aktien­team bei M&G Invest­ments

Harald Preißler, Chefvolkswirt und Leiter Anlagemanagement bei Bantleon

© PR

Knapp 52% der Briten stimmten für den Aus­tritt – das kann man mit Fug und Recht einen gewalti­gen Schock nen­nen. Die viel wichtigere Frage lautet indes: Wie kön­nte es weit­erge­hen? Dro­ht nun ein »Lehman-Momen­tum« wie im Herb­st 2008, als nach und nach die gesamte Weltwirtschaft in den Abgrund gezo­gen wurde?
Um es kurz zu sagen: Nein, der Brex­it mag eine gewaltige Über­raschung sein, ein trau­riger Tag für Europa, ein his­torisches Ereig­nis, eine schal­lende Ohrfeige für die EU – aber er stellt keinen Wel­tun­ter­gang dar!“

Har­ald Preißler,

Chefvolk­swirt und Leit­er Anlage­m­an­age­ment bei Bantleon

Götz Albert, Head of Portfolio Management Small & Mid Caps, Lupus alpha

© PR

Das Votum ist schlecht für Europa und noch schlechter für Großbri­tan­nien. Auch der deutsche Mit­tel­stand ist betrof­fen, aber weniger stark, als kurzfristig gedacht. Die hohe Anpas­sungsstärke inter­na­tion­al aufgestell­ter Mit­tel­ständler ist der stärk­ste Schutzschild gegen neg­a­tive Fol­gen des Brex­it-Votums. Viele Mit­tel­ständler sind inter­na­tion­al aufgestellt und haben in der Ver­gan­gen­heit immer wieder bewiesen, dass sie das Weg­brechen ganz­er Märk­te rel­a­tiv schnell auf­fan­gen kön­nen. Beispiel­sweise in der Griechen­land­krise oder bei den Sank­tio­nen gegen Rus­s­land.“

Götz Albert,

Head of Port­fo­lio Man­age­ment Small & Mid Caps, Lupus alpha

Bo Bejstrup Christensen, Chefanalyst von Danske Invest

© PR

Wenn wir seit der Krise 2008/2009 eine Sache gel­ernt haben, dann die, dass poli­tis­che Unsicher­heit dem Wirtschaftswach­s­tum schadet. Die Kon­se­quen­zen für die Wirtschaft sind klar: Die Unternehmen blick­en in eine unsichere Zukun­ft und sind daher weniger gewil­lt, in Maschi­nen und neues Per­son­al zu investieren. Die Folge ist ein schwächeres Wach­s­tum. Und im schlimm­sten Fall eine Rezes­sion. Das gilt auch für Großbri­tan­nien und ver­mut­lich das restliche Europa, wo eine leichte Rezes­sion nun das wahrschein­lich­ste Szenario ist.“

Bo Bejstrup Chris­tensen,

Chef­an­a­lyst von Danske Invest