Drei Fragen an Michael Reuss von Huber, Reuss & Kollegen Vermögensverwaltung in München, einer der renommiertesten Vermögensverwaltungen in Deutschland

Drei Fragen an Michael Reuss
Der Brexit kommt — und nun?

Michael Reuss ist Geschäfts­führen­der Gesellschafter der Huber, Reuss & Kol­le­gen Ver­mö­gensver­wal­tung in München

 

1

Was bedeutet der Brex­it für die Ver­mö­gen­san­lage?

Reuss: Zunächst mal heißt es, Ruhe zu bewahren. Der EuroStoxx — der ja keine britis­chen Aktien­werte enthält — und der DAX haben erwartungs­gemäß zunächst stark nachgegeben. Für den europäis­chen Aktien­markt bedeutet die Brex­it-Entschei­dung einen Rückschlag, den es erst ein­mal zu ver­dauen gilt. Im Hin­blick auf die Risikobud­gets insti­tu­tioneller Inve­storen hal­ten wir kurzfristig auch ein weit­eres Absack­en für möglich.
2

Wie geht es weit­er?

Reuss: Genauere Ein­schätzung sind aktuell noch nicht möglich, weil noch nicht bekan­nt ist, welche Form der Zusam­me­nar­beit zwis­chen der EU und Großbri­tan­nien nun fol­gt. Grund­sät­zlich wird nun die Angst eines Auseinan­der­brechens Europas wieder in den Mit­telpunkt rück­en. Der Ren­dite­ab­stände zwis­chen den Bun­de­san­lei­hen und Staat­san­lei­hen der Periph­erielän­der wird sich wieder erhe­blich ausweit­en. Was bedeutet, dass die Kurse der Staat­san­lei­hen von Län­dern wie z.B. Ital­ien fall­en. Der Euro dürfte in der Ten­denz gegen Währun­gen wie US-Dol­lar und Schweiz­er Franken schwach bleiben. Das Britis­che Pfund dürfte über einen län­geren Zeitraum abw­erten. Auf­grund der unklaren poli­tis­chen Sit­u­a­tion ist weit­er­hin mit hohen Volatil­itäten zu rech­nen. Allerd­ings sind die Unternehmen nicht alle gle­icher­maßen betrof­fen und deswe­gen bietet die gegen­wär­tige Sit­u­a­tion auch viele Chan­cen!
3

Was soll­ten Anleger in jedem Fall jet­zt tun?

Reuss: Langfristig ori­en­tierte Anleger soll­ten die aktuellen Ver­w­er­fun­gen dazu nutzen, Posi­tio­nen in Qual­ität­sak­tien auf- oder auszubauen, die keine zyk­lis­chen Geschäftsmod­elle und einen sta­bilen Umsatz haben und ide­al­er­weise eine attrak­tive Div­i­dende zahlen. Die gegen­wär­tige Sit­u­a­tion stellt in dieser Hin­sicht eine Chance dar — das Auss­chei­dungsren­nen um qual­i­ta­tiv hochw­er­tige Anla­gen geht weit­er! Anla­gen im Britis­chen Pfund soll­ten währungs­gesichert wer­den. Eine bre­it­ere Auf­stel­lung inklu­sive Fremd­währun­gen und Gold ist für den länger­fristi­gen Ver­mö­genser­halt uner­lässlich. Der Brex­it zeigt, wie schnell sich langfristige Gegeben­heit­en ändern kön­nen.