Meine Lieblingsaktie: Borussia Dortmund

Meine Lieblingsaktie Borussia Dortmund

Geschätzte Lesedauer: 1 Minute
Wilhelm Kötting

© Bru­no Gio­van­pie­tro

Wilhelm Kötting

Geschäfts­füh­rer Köt­ting Finan­ci­al

Lieb­lings­ak­tie? Nein, es ist mehr. Es ist „Ech­te Lie­be“, die mich mit dem BVB und damit auch mit der BVB-Aktie ver­bin­det. Doch wie es in der Lie­be ist: Freud und Leid lie­gen oft eng bei­ein­an­der. Ich bin in Dort­mund gebo­ren und mit mei­nem Opa schon als klei­nes Kind ins Sta­di­on Rote Erde gefah­ren. Sie­ge, Nie­der­la­gen, der Abstieg in den 70er-Jah­ren. Und nach dem Gewinn der Cham­pi­ons League der Bör­sen­gang. Klar, dass ich mir als BVB-Mit­glied auch ein paar Akti­en ins Depot gelegt habe.

Was folg­te, ist bekannt: Groß­manns­sucht, Fast­plei­te, Pen­nys­tock. Ein Fias­ko. Als die Aktie auf 10 % ihres Aus­ga­be­kur­ses gefal­len war, habe ich nach­ge­kauft. Eigent­lich kei­ne gute Stra­te­gie, ich weiß. Aber die Freu­de kehr­te zurück. Denn mit den Her­ren Watz­ke, Zorc und vor allem Trai­ner Jürgen Klopp wur­de dem Ver­ein und damit auch der Aktie neu­es Leben ein­ge­haucht.

Der BVB ist auf einem guten Weg. Jun­ge Talen­te wer­den mir auf dem Platz noch viel Freu­de berei­ten. Auch Stürmerstar Aub­ameyang dürfte noch vie­le Tore für den Ver­ein schie­ßen, bevor er Mil­lio­nen auf das Fest­geld­kon­to spülen wird. Der BVB ist pro­fi­ta­bel und gehört zu den Gro­ßen in Euro­pa. Das kommt auch der Aktie zugu­te. Aber: Ist mir das wirk­lich wich­tig? Nein. „Ech­te Lie­be“ – ich bin sicher, ich neh­me mei­ne Akti­en mit ins Grab.