Meine Lieblingsaktie
Facebook – gefällt mir!

Julian Kawohl

Julian M. Kawohl ist seit 2015 Pro­fes­sor für Strate­gis­ches Man­age­ment und Case Stud­ies an der Hochschule für Tech­nik und Wirtschaft (HTW) in Berlin. Er forscht vor allem zu Fra­gen, wie etablierte Unternehmen ihre Geschäftsmod­elle nach­haltig mod­ernisieren kön­nen. Zudem ist er Juryvor­sitzen­der des Cor­po­rate Start­up Award, die die besten Koop­er­a­tio­nen von etablierten Unternehmen und Star­tups prämiert.

Auf die Face­book-Aktie wer­den seit dem Börsengang 2012 regelmäßig Abgesänge anges­timmt. Tat­sache ist aber: Die Wer­beein­nah­men und Gewinne des Unternehmens wach­sen. Heute gehören What­sApp, Insta­gram und Ocu­lus zur Fir­ma. Und der Kurs der Aktie hat sich seit dem Börsengang prächtig gemacht. Denn tatsächlich bieten sich aus mein­er Sicht drei faszinierende Poten­ziale: Reich­weite, jour­nal­is­tis­che Inhalte und Zukun­ft­stech­nik.

Neue User kom­men ins­beson­dere aus wach­sen- den Märkten außer­halb Europas und der USA. Hier kann Face­book auch langfristig mit Dien­sten punk­ten. Zudem ist die Fir­ma über Koop­er­a­tio­nen schon ein­er der größten Anbi­eter jour­nal­is­tis­ch­er Inhalte. Die Langfrist­strate­gie: längere Ver­weil­dauern im Net­zw­erk und noch indi­vidu­ellere Wer­be­for­mate.

Und tech­nol­o­gisch ist Face­book auch vorn. Wer eine 3-D-Brille von Ocu­lus auf­set­zt, ahnt, was Vir­tu­al­tech­nolo­gien künftig an App­lika­tio­nen und Geschäftsmodellen brin­gen wer­den. Nicht zulet­zt bilden bei all dem der visionäre Gründer Mark Zucker­berg und die erfahrene Man­agerin Sheryl Sand­berg ein kon­ge­niales Führungsduo für Face­book. Daher mein Faz­it: Like it!