cominvest: Oldtimer als Wertanlage

cominvest Garagengold: Oldtimer als Wertanlage

Geschätzte Lesedauer: 2 Minuten

Es müs­sen nicht immer Akti­en sein: Mehr und mehr Auto­fans über­le­gen, einen Old­ti­mer zur fah­ren­den Geld­an­la­ge zu machen. Doch lohnt sich das?

Sotheby’s, das welt­weit größ­te Auk­ti­ons­haus für Samm­ler­au­tos, hat 2018 einen Rekord beim Ver­kauf von Old­ti­mern erzielt. Bei einer Auk­ti­on an der kali­for­ni­schen Pazi­fik­küs­te wäh­rend der Mon­te­rey Car Week Ende August kam ein 1962er Fer­ra­ri 250 GTO unter den Ham­mer. Der anony­me Käu­fer bot 48,405 Mil­lio­nen US-Dol­lar (41,7 Mil­lio­nen Euro) und zahl­te damit die höchs­te Sum­me, die jemals auf einer Auk­ti­on für ein Auto gebo­ten wur­de.

Das Samm­ler­stück gehör­te zuvor Greg Whit­ten, der sein Ver­mö­gen als Micro­soft-Pro­gram­mie­rer mach­te und das Geld in Old­ti­mer inves­tier­te. Whit­ten kauf­te den Wagen im Jahr 2000 für rund 10 Mil­lio­nen US-Dol­lar. Nach Abzug der Infla­ti­on ergibt das einen Gewinn von 2,1 Mil­lio­nen US-Dol­lar pro Jahr. Ange­sichts der Nied­rig­zin­sen eine ansehn­li­che Ren­di­te.

Oldtimer liegen im Trend

Whit­ten liegt mit die­ser Form des Invest­ments voll im Trend: Immer mehr Auto­fans über­le­gen, einen Old­ti­mer zur fah­ren­den Geld­an­la­ge zu machen. Die Begeis­te­rung der Inves­to­ren für Samm­ler­ob­jek­te wie alte Autos, Kunst oder Wein hat in den ver­gan­ge­nen Jah­ren stark zuge­nom­men und deren Prei­se nach oben getrie­ben. Das legt ein Blick auf den Coutts Pas­si­on Index nahe. Dem­nach haben sich zwi­schen 2005 und Ende 2017 Samm­ler­uh­ren um knapp 105 % ver­teu­ert, bei Wein waren es 153 % und bei Mün­zen 225 %. Clas­sic Cars leg­te um fast 332 % zu.

Auch die deut­schen Indi­zes zu Old­ti­mern zei­gen ein ähn­li­ches Bild. Laut dem Auto­mo­bil­ver­band VDA stieg der gemein­sam mit Part­nern ermit­tel­te Old­ti­mer-Index DOX zwi­schen 2008 und Ende 2017 um 35 %. Der von der Süd­west­bank ermit­tel­te Old­ti­mer-Index OTX ver­zeich­ne­te zwi­schen 2005 und Ende 2017 einen Zuwachs von 302 %. Im Ver­gleich dazu erziel­te der DAX von 2008 bis 2017 rund 62 % und von 2005 bis 2017 etwa 203 % Zuwachs.

Sind Classic Cars ein gutes Investment?

Sind Old­ti­mer nun ein gutes Invest­ment wie beim Bei­spiel Whit­ten? Wer sich einen Old­ti­mer zulegt, soll­te mehr als einen spe­ku­la­ti­ven Anlass haben. Denn neben den mög­li­chen Wert­stei­ge­run­gen gibt es auch zusätz­li­che Kos­ten, die Wert­pa­pie­re nicht haben. Clas­sic Cars wol­len anders als Akti­en, die Anle­ger sich ins Port­fo­lio legen, gehegt, gepflegt, und gefah­ren wer­den. Unter­brin­gung, Ver­si­che­rung und Aus­ga­ben für Ersatz­tei­le und Repa­ra­tu­ren kön­nen ins Geld gehen. So kann die Inves­ti­ti­on in alte Autos zu einem kos­ten­in­ten­si­ven Hob­by wer­den.

Und am Ende steht zudem ein wenig liqui­der Markt, auf dem haupt­säch­lich die sel­te­nen Exem­pla­re sehr hohe Prei­se erzie­len. Doch das schreckt einen ech­ten Auto­lieb­ha­ber nicht ab, für ihn zählt die Freu­de am Fahr­zeug. Denn für Old­ti­mer-Fans fin­det die Spaß­ren­di­te eh auf der Stra­ße statt.

Wert­pa­pie­re unter­lie­gen Kurs­schwan­kun­gen; damit sind Kurs­ver­lus­te mög­lich. Die frü­he­re Wert­ent­wick­lung ist kein ver­läss­li­cher Indi­ka­tor für die zukünf­ti­ge Wert­ent­wick­lung. Bei Wert­pa­pie­ren in aus­län­di­scher Wäh­rung kann es zu Wert­ver­lus­ten durch Wech­sel­kurs­ver­än­de­run­gen kom­men. Die­ser Text dient aus­schließ­lich Infor­ma­ti­ons­zwe­cken und stellt kein Ange­bot, kei­ne Auf­for­de­rung und kei­ne Anla­ge­emp­feh­lung dar. Sie soll ledig­lich Ihre selbst­stän­di­ge Anla­ge­ent­schei­dung erleich­tern und ersetzt kei­ne anle­ger- und anla­ge­ge­rech­te Bera­tung.