cominvest: Geldanlage

cominvest Geldanlage – nicht nur Männersache

Geschätzte Lesedauer: 2 Minuten

Män­ner sind furcht­los und scheuen kein Risiko, während Frauen vor­sichtiger agieren und auf Sicher­heit set­zen. Typ­isch Mann, typ­isch Frau – Unter­schiede sind auch in Sachen Gel­dan­lage nicht von der Hand zu weisen. Aber hat das Geschlecht tat­säch­lich Ein­fluss auf den Erfolg an der Börse?

Mehr Risiko bringt an der Börse auch Chan­cen auf mehr Ren­dite. Fol­glich müssten Män­ner bess­er abschnei­den als Frauen. Doch je nach­dem, welchen Zeitraum man betra­chtet, per­for­men mal die Port­fo­lios von Frauen bess­er und mal die der Män­ner. So kon­nten die ten­den­ziell risikobere­it­eren Her­ren in den Jahren 2009 und 2010 eine spür­bar höhere Ren­dite erwirtschaften. Sie prof­i­tierten vom all­ge­meinen Börse­nauf­schwung direkt nach der Finanz­mark­tkrise. Allerd­ings hat­te sie ihre offen­si­vere Anlages­trate­gie während der Krise auch deut­lich mehr gekostet. Hier zahlte sich die typ­isch weib­liche Strate­gie der vor­sichti­gen Streu­ung aus, sodass Frauen mit gerin­geren Ver­lus­ten durch die Krise kamen.

Übri­gens sind Frauen nur so lange zurück­hal­tender an der Börse, wie ihr Ver­mö­gen geringer ist als das der Män­ner. Eine wis­senschaftliche Unter­suchung des Deutschen Insti­tuts für Wirtschafts­forschung (DIW Berlin) kon­nte nach­weisen, dass Frauen und Män­ner bei gle­ichem Geld­beu­tel auch gle­ich hohe Risiken in Kauf nehmen. Für bei­de Geschlechter gilt: Je mehr Geld zur Ver­fü­gung ste­ht, desto größer wird die Bere­itschaft, in riskante Finanzpro­duk­te zu investieren.

Unterschiedliche Herangehensweisen

Män­ner lassen sich auf der Ren­dite­jagd eher von ver­meintlich gün­sti­gen und aus­sicht­sre­ichen Kaufgele­gen­heit­en lock­en. Sie han­deln meist öfter, kaufen und verkaufen in kürz­eren Abstän­den. Frauen sind oft weniger sprung­haft. Entschei­den sie sich für ein Invest­ment, bleiben sie in der Regel auch länger am Ball. Hier kön­nten sich die Her­ren etwas von den Damen abschauen, denn ein langer Atem wird an der Börse meis­tens belohnt. Neben den ges­parten Kauf- und Verkauf­sent­gel­ten kön­nen vorüberge­hende Kursrückschläge durch ein­fach­es Aus­sitzen über die Zeit oft­mals wieder aus­geglichen wer­den.

Wenn Männer Gefühle zeigen

Frauen entschei­den emo­tion­al, heißt es. Ein weit­eres Klis­chee, das nur bed­ingt der Wahrheit entspricht. Wird es an der Börse bren­zlig, kön­nen eher Män­ner dazu neigen, ihre größere Risikobere­itschaft noch weit­er zu erhöhen, und damit sog­ar scheit­ern. Frauen dage­gen bewahren auch unter Druck häu­fig die Ruhe, wägen alle Optio­nen gründlich ab und holen sich, wenn nötig, zusät­zliche Mei­n­un­gen ein. Der Grund liegt in den Genen: Männliche Kör­p­er pro­duzieren in Stress­si­t­u­a­tio­nen mehr Cor­ti­sol als weib­liche. Genau dieses Hor­mon sorgt dafür, dass gel­ernte Lösungsstrate­gien schlechter abgerufen wer­den. Daraus erwach­sende emo­tionale Entschei­dun­gen kön­nen natür­lich gut aus­ge­hen, sich aber auch als falsch erweisen.

Mehr Mut wagen

Dass Frauen Geld anle­gen kön­nen, ste­ht also außer Frage. Und den­noch tun sie es viel zu sel­ten, weil sie Wert­pa­piere für zu kom­pliziert hal­ten und lieber die Fin­ger davon lassen. Zwar leg­en sie einen ähn­lich hohen Anteil ihres Einkom­mens bei­seite, allerd­ings ist das Mit­tel der Wahl häu­fig ein schlecht verzin­stes Spar- oder Tages­geld­kon­to. Auf lange Sicht wird die Sparanstren­gung nicht belohnt. Hier soll­ten sich die Frauen also etwas von den Män­nern abschauen und mutiger han­deln.

Wert­pa­piere unter­liegen Kurss­chwankun­gen; damit sind Kursver­luste möglich. Die frühere Wer­ten­twick­lung ist kein ver­lässlich­er Indika­tor für die zukün­ftige Wer­ten­twick­lung. Bei Wert­pa­pieren in aus­ländis­ch­er Währung kann es zu Wertver­lus­ten durch Wech­selkursverän­derun­gen kom­men. Dieser Text dient auss­chließlich Infor­ma­tion­szweck­en und stellt kein Ange­bot, keine Auf­forderung und keine Anlageempfehlung dar. Sie soll lediglich Ihre selb­st­ständi­ge Anlageentschei­dung erle­ichtern und erset­zt keine anleger- und anlagegerechte Beratung.