Girokonto für Kinder:
Früh Verantwortung übernehmen

Lernen, mit Geld umzugehen

Spätestens, wenn Ihr Kind zur Schule geht, ist es soweit: Es ist an der Zeit für ein eigenes Girokonto. Denn dann dauert es auch nicht mehr lange, bis der Nachwuchs sein eigenes Taschengeld am Automaten abhebt, sich einen Snack am Schulkiosk kauft, möglicherweise auch schon bald das erste eigene Handy bargeldlos auflädt – Ihr Kind beginnt, sein eigenes Geld zu verwalten.

Mit einem Girokonto für Kinder lernt Ihr Nachwuchs frühzeitig den richtigen Umgang mit Geld. Die gute Nachricht: Fast alle Banken bieten das Girokonto für Kinder und junge Leute bis zu einem bestimmten Alter kostenlos an. Trotzdem gibt es in puncto Kontoeröffnung einiges mehr zu beachten, als bei einem Girokonto für Erwachsene. Erfahren Sie hier, was ein Girokonto für Kinder leistet, wie es funktioniert und was für die Kontoeröffnung wichtig ist.

Was leistet ein Girokonto für Kinder? 

Mit einem eigenen Girokonto lernen Kinder schon als Erstklässler, ihr "Budget" selbst zu verwalten. Was das bedeutet? Ihr Kind ist Kontoinhaber, kann also Bargeld abheben und auf sein Taschengeld zugreifen, das Sie ihm überweisen. Zum Girokonto bekommt Ihr Kind in der Regel eine girocard (Debitkarte) auf Guthabenbasis, mit der es Geldautomaten nutzen und bargeldlos bezahlen kann. Praktisch wäre also, wenn sich in der Nähe des Wohn- oder Schulortes ein kostenfrei nutzbarer Geldautomat des Kontoanbieters befindet. Auch das Online Banking ist kostenlos; hier können Eltern und Kinder das Taschengeldkonto jederzeit einsehen sowie Kontostand und Umsätze abfragen. Für alle Kinder, die schon ein Smartphone besitzen: Viele moderne Banken bieten außerdem eine mobile App zum Girokonto an, sodass Transaktionen immer und überall mit dem Handy möglich sind. Es gibt auch Banken, die für das Girokonto für Kinder eine Verzinsung anbieten, sodass sich mit dem ersparten Guthaben sogar eine kleine Rendite erzielen lässt. Gibt es tatsächlich Zinsen, sollten Sie als Eltern der kontoführenden Bank einen Freistellungsauftrag für Ihr Kind erteilen oder eine Nichtveranlagungsbescheinigung vorlegen, damit die Bank die Zinserträge ohne Abzug von Quellensteuer gutschreiben kann.

Tipp: comdirect bietet Kindern und Jugendlichen zwischen 7 und 18 Jahren mit dem “JuniorGiro” ein kostenloses Girokonto zu Top-Konditionen. Inbegriffen sind neben dem kostenlosen Girokonto auf Guthabenbasis auch anpassbare Überweisungslimits, eine girocard (Debitkarte), bei Bedarf eine Visa-Prepaid-Karte (Prepaid-Kreditkarte), die Möglichkeit, weltweit kostenlos Bargeld abzuheben, ein JuniorTagesgeld für eine kleine Rendite und eine App zum JuniorGiro – und das alles kostenlos.

Vorteile eines Girokontos für Kinder auf einen Blick

  • Einfacher Bargeldzugriff auf das Taschengeld
  • girocard (Debitkarte) mit Geldkartenfunktion
  • Online-Banking
  • Mit Einwilligung der Eltern bzw. der gesetzlichen Vertreter: Überweisungen ausführen, Daueraufträge einrichten, per Lastschrift bezahlen
  • Kostenloses Online-Banking am PC und per Handy App


Klassisches Girokonto vs. Girokonto für Kinder: das sind die Unterschiede

Grundsätzlich bietet ein Girokonto für Kinder fast alle Leistungen eines "normalen" Girokontos. Eine Besonderheit: Sie als Eltern entscheiden über den Verfügungsrahmen des Kontos. Je nach Vereinbarung kann das Kind zum Beispiel nur gemeinsam mit einem gesetzlichen Vertreter über sein Girokonto verfügen. Bei vielen Banken können Sie darüber hinaus entscheiden, wie viel Geld Ihr Kind abheben kann. Auch für Überweisungen können Sie Grenzen setzen und diese nachträglich noch anpassen, um Ihrem Kind mit zunehmendem Alter mehr Eigenverantwortung zu überlassen. Eine eigene girocard (Debitkarte) und Zugang zum Online- und Mobile Banking sind je nach Anbieter schon ab 7 Jahren möglich.

Gut zu wissen: Die girocard (Debitkarte) zu dem Girokonto für Kinder ist nach gesetzlicher Vorgabe eine reine Guthabenkarte. Kartenzahlungen, Abhebungen und Überweisungen scheitern, wenn zu wenig Geld auf dem Konto ist. Es besteht also keine Verschuldungsgefahr. Das gilt für alle Banken und Konten.

Eine klassische Kreditkarte mit hohem Kreditrahmen erhalten Minderjährige natürlich nicht. Viele Banken bieten aber eine Prepaid-Kreditkarte an. Damit kann Ihr Kind nur so viel Geld ausgeben, wie zuvor vom Girokonto auf die Karte geladen wurde. Da sich Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre nicht verschulden dürfen, richten Banken auch keinen Dispositionskredit (eingeräumte Kontoüberziehung) ein.

Was ist zu beachten, wenn Sie ein Girokonto für Ihr Kind eröffnen? 

Möchten Sie als Erwachsener ein Girokonto eröffnen, funktioniert das in der Regel ganz einfach und schnell: Anbieter auswählen, Antragsformular ausfüllen und unterschreiben, Identität nachweisen. Bei der Eröffnung eines Girokontos für Kinder gibt es einiges mehr zu beachten. Ist Ihr Kind noch keine 7 Jahre alt, ist es nicht geschäftsfähig – es darf also keine Verträge abschließen. Mit Vollendung des 7. Lebensjahres bis zum vollendeten 18. Lebensjahr sind Kinder beschränkt geschäftsfähig. Das bedeutet, sie können zwar Verträge abschließen, allerdings nur, wenn die gesetzlichen Vertreter der Eröffnung des Girokontos zustimmen (§ 107 BGB). Welche Unterschriften für die Eröffnung des Girokontos erforderlich sind, richtet sich danach, ob sich die gesetzlichen Vertreter das Sorgerecht und damit auch die Vermögenssorge teilen oder ob einer allein das Sorgerecht für das Kind besitzt.

Bei geteiltem Sorgerecht: Beide Elternteile bzw. gesetzlichen Vertreter müssen dem Kontoeröffnungsantrag für ihr Kind zustimmen und haben folglich auch beide bis zur Volljährigkeit des Nachwuchses sowohl die Vollmacht über das Konto als auch Zugriff darauf. Das gilt auch, wenn sie getrennt oder geschieden leben, solange sie sich die elterliche Sorge und damit auch die gemeinsame Vermögenssorge teilen.

Bei alleinigem Sorgerecht: Hat eines der beiden Elternteile das alleinige Sorgerecht für das Kind, genügt die einseitige Zustimmung zum Girokonto bzw. eine Unterschrift. Allerdings nur, wenn ein entsprechender Nachweis über den Sorgerechtsbeschluss vorgelegt werden kann.

Tipp: Eine aktuelle Bescheinigung über das Sorgerecht erhalten Sie beim zuständigen Jugendamt unter Vorlage der Geburtsurkunde.

Neben der aktuellen Bescheinigung über das Sorgerecht sind auch die Geburtsurkunde (in Kopie) oder ein gültiger Kinderausweis (Personalausweis oder Reisepass) des Kindes für die Eröffnung eines Girokontos für Kinder notwendig. Ob und welche Dokumente darüber hinaus erforderlich sind, hängt von Ihrer Bank ab.

Wenn Sie sich für ein Girokonto für Kinder bei einer Filialbank entscheiden, vereinbart die Bank wahrscheinlich einen persönlichen Vor-Ort-Termin mit Ihnen, um das Konto zu eröffnen. Bei Direktbanken können Sie den Antrag häufig online anfordern, Ihre Angaben hinterlassen und ihn ausdrucken. Die Legitimation der gesetzlichen Vertreter erfolgt hier über Post- oder Video-Identifikation erledigen.

Ist das Girokonto für Kinder wirklich kostenlos? 

Junge Leute unter 18 Jahren erhalten das Girokonto bei fast allen Anbietern kostenlos. Im gebührenfreien Service inbegriffen sind grundsätzlich Barabhebungen an den angeschlossenen Geldautomaten, Zahlungsaufträge, Bareinzahlungen, Online-Banking, Kontoauszüge ins elektronische Postfach und eine girocard (Debitkarte) auf Guthabenbasis. Im Normalfall entstehen dem Kind oder Jugendlichen also keine Kosten für die Kontoführung.

Individuelle Extraleistungen wie zum Beispiel Rücklastschriften wegen fehlender Kontodeckung, Rückrufe von Überweisungen oder den Ersatz einer verlorenen girocard (Debitkarte) lassen sich einige Anbieter allerdings auch bei Girokonten für Kinder bezahlen. Detaillierte Auskünfte zu den Kosten finden Sie in den meist online abrufbaren Preis- und Leistungsverzeichnissen der Banken.

Die Altersgrenze, bis zu der das Konto für Kinder gebührenfrei ist, unterscheidet sich von Bank zu Bank. Automatisch kostenlos sind Girokonten für Kinder und Jugendliche oft nur bis zum 18. Geburtstag. Lediglich Schüler, Auszubildende, Studierende, Praktikanten, Bundesfreiwilligendienst- und Wehrdienstleistende erhalten das kostenlose Girokonto je nach Anbieter auch länger. Die gesetzlichen Vertreter können das Konto für ihr minderjähriges Kind jederzeit wechseln. Ist der Nachwuchs volljährig, kann er eigenständig über einen Wechsel entscheiden. Sobald die Voraussetzungen für das kostenlose Girokonto nicht mehr erfüllt sind und die bisherige Bank Gebühren verlangt, sollten junge Leute selbst entscheiden, ob sie das bisherige Girokonto zu neuen und ggf. teureren Bedingungen weiterführen oder lieber zu einem anderen Anbieter wechseln, der ein besseres Angebot parat hat.

Tipp: Wenn Ihr Kind bisher ein JuniorGiro bei comdirect hat, müssen Sie sich um plötzlich anfallende Kosten, wenn Ihr Kind volljährig wird, keine Sorgen machen. Mit der Volljährigkeit geht das JuniorGiro in ein normales, kostenloses Girokonto über. Ab jetzt können Kinder das gesamte Produktspektrum von comdirect eigenverantwortlich nutzen. Die einzige Voraussetzung: Der Kontoinhaber muss den Antrag “Änderung wegen Volljährigkeit” unterschreiben. comdirect wird sich dazu kurz vor dem 18. Geburtstag Ihres Kindes mit allen Unterlagen bei Ihnen melden.

Jetzt online eröffnen