ROUNDUP: Warnstreiks im öffentlichen Dienst - Ämter und Unikliniken betroffen

Di, 12.02.19 13:11 · Quelle: dpa-AFX

News drucken

KÖLN/ROSENHEIM/STUTTGART/HAMBURG (dpa-AFX) - Im Tarifkonflikt im öffentlichen Dienst gehen im ganzen Land Warnstreiks weiter. In Köln, Bonn, Düsseldorf und Essen legten Mitarbeiter von Unikliniken die Arbeit nieder, wie Sprecher der Gewerkschaft Verdi am Dienstagmorgen sagten. In Bayern traten etwa 120 Beschäftigte im Straßenbau, in Flussmeisterstellen und Bauämtern in den Ausstand. Zudem wurde in Baden-Württemberg, Hamburg und Sachsen gestreikt.

In Hamburg beteiligten sich rund 1000 Menschen an einem Protestmarsch. Sie versammelten sich am Hauptbahnhof und zogen vor das Rathaus und an die Alster. Bei einer Kundgebung unter dem Motto "Der öffentliche Dienst geht baden" sollten Beschäftigte ihrem Unmut über die "Blockadehaltung" der Arbeitgeber durch einen Sprung in die rund 4,5 Grad kalte Alster Ausdruck verleihen.

In Stuttgart zogen mehrere Hundert Beschäftigte mit Plakaten durch die Innenstadt. Darauf war etwa zu lesen: "Sechs Prozent mehr, weil wir es wert sind." Einige Hundert Menschen versammelten sich am Vormittag auch in der Leipziger Innenstadt zu einer Protestkundgebung.

Mit den Aktionen wollen die Gewerkschaften den Druck in den Gesprächen für rund eine Million Beschäftigte erhöhen. Die nächste Verhandlungsrunde ist am 28. Februar in Potsdam. Verdi und der Beamtenbund dbb fordern für die Beschäftigten der Länder außer Hessen sechs Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro mehr im Monat. Die Länder haben die Forderungen als überzogen zurückgewiesen.

Die Gespräche sollen Ende Februar weitergehen. Gewerkschaftsangaben zufolge sind deutschlandweit rund 2,3 Millionen Beschäftigte der Länder von den Tarifergebnissen betroffen.

Von Mittwoch an sollen ganztägige Warnstreiks in Würzburg und in der Oberpfalz folgen. In Würzburg sei auch die Uniklinik betroffen, und es sei eine Demonstration mit anschließender Kundgebung geplant, teilte Verdi mit.

Auch in der Hauptstadt wollen sich Beschäftigte am Mittwoch für mehr Geld einsetzen: Es sind Warnstreiks in kommunalen Kitas, Schulen, Horten, Landes- und Bezirksbehörden, in Hochschulen, bei der Feuerwehr und der Polizei geplant. "Zahlreiche Schulen und Kitas werden voraussichtlich komplett geschlossen bleiben", erklärte die Landesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Doreen Siebernik.

Am Mittwoch und Donnerstag soll es auch in Sachsen weitere Warnstreiks in den Regionen Chemnitz und Dresden geben. Zudem sind in München Warnstreiks für Donnerstag geplant. Bereits am Montag hatten Beschäftigte in Niedersachsen die Arbeit niedergelegt./mjm/DP/jha

Heute, 20:09 Uhr ROUNDUP: US-Verkehrsaufsicht untersucht Airbags in 12,3 Millionen Fahrzeugen
Heute, 18:58 Uhr Streit um CO2-Steuer: Unions-Fraktionsvize gegen 'Alleingänge'
Heute, 18:58 Uhr US-Verkehrsaufsicht untersucht Airbags in 12,3 Millionen Fahrzeugen
Heute, 18:37 Uhr Sachsens SPD-Chef Dulig gegen Untersuchungsausschuss zur Treuhand
Heute, 17:13 Uhr ROUNDUP: Rentner zahlen mehr Steuer - 48 000 zusätzlich steuerpflichtig
Heute, 17:05 Uhr ROUNDUP: Macron mischt sich in Fall von Automanager Carlos Ghosn ein
Heute, 16:45 Uhr ROUNDUP: Trump droht EU nach Gewinneinbruch bei Harley-Davidson mit Vergeltung
Heute, 15:51 Uhr ROUNDUP/Güterwagenlärm: Bahn testet kleinere Lärmschutzwände
Heute, 15:00 Uhr ROUNDUP: Entwicklungsminister fordert mehr Arbeitsschutz in den Textilländern
Heute, 14:15 Uhr Macron und Abe wollen für G7- und G20-Gipfel zusammenarbeiten
Heute, 13:56 Uhr EU-Kommission fordert mehr Einsatz gegen Fake News von Online-Riesen
Heute, 11:29 Uhr Britischer Premierministerin May droht neue Revolte in ihrer Partei
Heute, 08:32 Uhr EZB-Direktor Curé äußert sich skeptisch zur Abmilderung des Negativzinses
Heute, 06:35 Uhr ROUNDUP: Abwärtstrend bei Rüstungsexporten hält an
Heute, 05:58 Uhr Misereor-Bischof Burger: Politik vernachlässigt Entwicklungshilfe
Heute, 05:43 Uhr Abwärtstrend bei Rüstungsexporten hält an - Niedrige Quartalszahlen
Heute, 05:43 Uhr Entwicklungsminister fordert mehr Arbeitsschutz in den Textilländern
Heute, 05:42 Uhr SPD-Spitzenkandidatin Barley: EU soll Sozialwohnungsbau mehr fördern
Heute, 05:38 Uhr Rentner zahlen mehr als 33 Milliarden Euro Einkommensteuer
Heute, 05:37 Uhr DGB kritisiert Arbeitsbedingungen osteuropäischer Fernfahrer
© 1997-2019 comdirect bank AG
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen
Implemented and powered by FactSet
Mit markierte Kurse werden in Realtime angezeigt. Mit markierte Kurse werden nur für Kunden in Realtime angezeigt.
Alle anderen Kursdaten der deutschen / internationalen Börsen sind 15 bzw. 20 Min. verzögert.