ROUNDUP/TÜV-Bericht: Fast alle Stickoxid-Messstellen in NRW stehen richtig

So, 09.12.18 15:01 · Quelle: dpa-AFX

News drucken

ESSEN (dpa-AFX) - Nahezu alle Messstationen für die Überwachung der Stickstoffdioxid-Belastung der Luft in Nordrhein-Westfalen stehen richtig. Dies hat eine Untersuchung des TÜV Rheinland im Auftrag des Landesumweltamtes ergeben. 132 der 133 Messstellen seien richtig positioniert, teilte das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (Lanuv) auf seiner Internetseite mit. Anlass für die Untersuchung war nach Angaben der Behörde die vielfach geäußerte Kritik, dass die Messstellen nicht an den richtigen Stellen stünden - etwa zu nah an Straßen oder unter Hindernissen wie Bäumen, die die Messergebnisse beeinflussten.

Bis auf einen Fall hätten Abstände, Höhen und Anforderungen an die Umgebung des jeweiligen Messpunktes den Vorgaben der Luftqualitätsrichtlinie entsprochen, urteilten dagegen die Prüfer. Nur eine Messstelle in Mettmann fiel durch. Dort hätten sich im Laufe dieses Jahres die Standortbedingungen wegen einer umfangreichen Baumaßnahme geändert. "Dadurch ist die Einhaltung der Anforderungen nicht mehr gegeben", hieß es. Für das Messjahr 2019 werde daher eine neue und geeignete Position für das Messgerät festgelegt. Der Prüfbericht umfasst 1337 Seiten.

Die Debatte um die Messorte hatte zuletzt durch gerichtliche Anordnungen von Fahrverbotszonen etwa in Köln und Essen an Schärfe zugenommen. Die Zonen sollen im kommenden April in Kraft treten. Gegen das Kölner Urteil hat das Land bereits Berufung eingelegt, im Essener Fall wurde derselbe Schritt angekündigt.

Erlaubt sind EU-weit höchstens 40 Mikrogramm des gesundheitsschädlichen Reizgases je Kubikmeter Luft im Jahresmittel. 2017 hatte das Lanuv an 127 Stationen Jahreswerte ermittelt. Der Grenzwert war dabei an 49 Messstellen überschritten worden.

Stickstoffoxide, kurz Stickoxide genannt, sind giftige und gesundheitsschädliche Gase mit der chemischen Formel NOx. Sie können unter anderem Atemwege und Augen reizen. Besonders gefährdet sind Menschen, die in der Stadt leben. Auf Dauer kann es zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen und zur Störung der Lungenfunktion kommen. Auch auf Tiere, Pflanzen und Böden wirken die Gase schädlich. Stickoxide sind unerwünschte Nebenprodukte in Kfz-Motoren - besonders Diesel - oder beim Verbrennen von Kohle, Öl, Gas, Holz und Abfällen. Sie tragen unter anderem zur Bildung von Feinstaub bei. Wichtige Verbindungen sind Stickstoffmonoxid (NO) und Stickstoffdioxid (NO2)./tob/DP/men

Werte in diesem Artikel

Name Diff.%
BAYERISCHE MOTOREN WERKE AG +0,04 %
DAIMLER AG +0,33 %
VOLKSWAGEN AG VZ +0,65 %
News: 1 Jahr
Heute, 05:24 Uhr Bericht: Regierung will Fluglärm-Grenzwerte erst später verschärfen
Heute, 05:22 Uhr Brexit: Beer fordert EU-Sondergipfel innerhalb von 48 Stunden
Heute, 05:22 Uhr Bütikofer: Keine Brexit Neuverhandlungen
Heute, 05:21 Uhr Brexit: Italien bereitet sich auf 'alle Szenarien' vor
Heute, 05:21 Uhr Macron: Briten stehen unter Druck - und haben mehrere Auswege
Heute, 05:21 Uhr Grüne fordern Millionen zusätzlich für die Klimaforschung
Heute, 05:07 Uhr Müller warnt Schwellenländer vor Abhängigkeit von Krediten aus China
Heute, 05:06 Uhr Inflationsrate in Argentinien steigt auf 47,6 Prozent
Heute, 04:50 Uhr dpa-AFX KUNDEN-INFO: Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten
Heute, 04:50 Uhr dpa-AFX KUNDEN-INFO: Impressum
Heute, 04:34 Uhr Weltwirtschaftsforum stellt seinen Risikobericht vor
Heute, 03:01 Uhr Economist Intelligence Unit und DXC Technology: Unternehmen werden Investitionen und Einführung digitaler Technologien im Jahr 2019 verstärken
Heute, 00:12 Uhr MobileIron ist als Partner im von Google geleiteten Programm „Android Enterprise Recommended“ für Anbieter von Unternehmenslösungen für Mobilitätsmanagement anerkannt.
Gestern, 23:52 Uhr CSC expandiert Fondsadministrationsangebot in der Asien-Pazifik-Region
Gestern, 23:42 Uhr Brexit-Votum: Linksfraktion fordert Regierungserklärung von Merkel
Gestern, 23:14 Uhr Demonstranten vor dem Parlament mit Brexit-Abstimmung zufrieden
Gestern, 23:09 Uhr Dublin: Ablehnung des Brexit-Abkommens erhöht Gefahr eines 'No Deal'
Gestern, 23:03 Uhr WDH/GESAMT-ROUNDUP 2/Fiasko für May: Parlament schmettert Brexit-Abkommen ab
Gestern, 23:02 Uhr Niederländischer Premier Rutte enttäuscht über Nein zu Brexit-Deal
Gestern, 23:01 Uhr Britischer Regierungssprecher: May wird nicht zurücktreten
© 1997-2019 comdirect bank AG
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen
Implemented and powered by FactSet
Mit markierte Kurse werden in Realtime angezeigt. Mit markierte Kurse werden nur für Kunden in Realtime angezeigt.
Alle anderen Kursdaten der deutschen / internationalen Börsen sind 15 bzw. 20 Min. verzögert.