Airbus zahlt 81 Millionen Euro Bußgeld

Fr, 09.02.18 19:47 · Quelle: dpa-AFX

News drucken

Bild

Eurofighter-Deal

München (dpa) - Wegen undurchsichtiger Geldflüsse beim Verkauf von 18 Eurofightern an Österreich muss der Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus 81,25 Millionen Euro Bußgeld zahlen.

Die Staatsanwaltschaft München erließ einen entsprechenden Bescheid wegen einer Ordnungswidrigkeit der fahrlässigen Aufsichtspflichtverletzung. In Wien liefen die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft dagegen wegen des Verdachts auf Betrug, Bestechung, Geldwäscherei und Untreue weiter, berichtete die österreichische Nachrichtenagentur APA und berief sich auf einen Behördensprecher.

Airbus habe das Bußgeld akzeptiert, teilte die Staatsanwaltschaft München mit. Die seit 2012 laufenden Ermittlungen gegen Airbus-Mitarbeiter und Geschäftspartner hätten keine Nachweise ergeben, dass es bei dem Eurofighter-Verkauf zu Bestechungszahlungen gekommen sei. Die Staatsanwaltschaft beanstandet aber Zahlungen in dreistelliger Millionenhöhe an zwei Firmen in Großbritannien.

«Von dort wurden die Gelder unter Umgehung der unternehmensinternen Kontrollen großteils ohne belegbare Gegenleistung für unklare Zwecke verwendet, wobei anhand der Geldflüsse nicht feststellbar ist, welchen Zwecken die Zahlungen letztlich dienten», teilte die Staatsanwaltschaft mit. Dies erfülle den Tatbestand einer fahrlässigen Aufsichtspflichtverletzung des Unternehmens. Der Eurofighter wird unter anderem im Airbus-Werk Manching bei Ingolstadt gebaut.

Wann die Untersuchungen in Wien abgeschlossen würden, lasse sich noch nicht sagen, sagte der Behördensprecher laut APA. Der Kampfjet-Kauf sorgt in Österreich seit Jahren für innenpolitischen Wirbel. Die Alpenrepublik hatte im vergangenen Jahr Strafanzeige gestellt und Schadenersatz gefordert - sie sei über Ausstattung und Lieferfähigkeit der Abfangjäger getäuscht worden. Airbus hatte dies als «konstruiert und juristisch substanzlos» zurückgewiesen.

Ihre News-Auswahl:

Top News
Heute, 10:20 Uhr Viele Schweinebauern denken ans Aufgeben
Heute, 10:09 Uhr Dax nach Vortagesplus zunächst wenig verändert
Heute, 09:03 Uhr Venezuela bringt neue Banknoten in Umlauf
Heute, 07:13 Uhr Umweltorganisation Nabu stellt Kreuzfahrt-Ranking 2018 vor
Gestern, 18:21 Uhr Dax-Gewinne dank Zuversicht vor Handelsgesprächen
Gestern, 17:49 Uhr Rückruf für 690.000 Daimler-Diesel angeordnet
Gestern, 17:21 Uhr Griechenland-Rettung: EU feiert - die Griechen weniger
Gestern, 16:22 Uhr Pepsi übernimmt Sprudelgeräte-Hersteller Sodastream
Gestern, 16:10 Uhr Ifo: Deutschland mit höchstem Überschuss der Welt
Gestern, 12:54 Uhr Drohender Kurzschluss: Volkswagen ruft 700.000 Autos zurück
Gestern, 12:21 Uhr Bund unter Druck: Hilfe für Dürreversicherung gefordert
Gestern, 12:04 Uhr Bundesbank erwartet kleine Konjunkturabschwächung
Gestern, 11:15 Uhr Immobilienwirtschaft wirft Kommunen Versäumnisse vor
Gestern, 06:50 Uhr Zeitenwende in Venezuela: Benzin nicht länger kostenlos
Vorgestern, 14:38 Uhr Scholz würdigt Erfolg der Griechenland-Rettung
Vorgestern, 12:48 Uhr Ernteausfälle wegen Dürre können auch Verbraucher treffen
Vorgestern, 11:19 Uhr Neuwagenkäufer über 60: männlich, markentreu, mobil
Vorgestern, 11:11 Uhr Rabatt bei EEG-Umlage: Mehr Strommengen beantragt
Sa,
18.08.18 16:41 Uhr
VW-Betriebsratschef will Emder Werk ausgelastet sehen
Sa,
18.08.18 13:57 Uhr
Ratingagenturen stufen Kreditwürdigkeit der Türkei herab
© 1997-2018 comdirect bank AG
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen
Implemented and powered by FactSet
Mit markierte Kurse werden in Realtime angezeigt. Mit markierte Kurse werden nur für Kunden in Realtime angezeigt.
Alle anderen Kursdaten der deutschen / internationalen Börsen sind 15 bzw. 20 Min. verzögert.