Geschäftsbericht 2017: comdirect veröffentlicht testierte Zahlen für das Geschäftsjahr 2017

Quickborn, 26.03.2018

Heute veröffentlicht die comdirect Gruppe ihren Geschäftsbericht für das Jahr 2017. Vorläufige Zahlen wurden bereits im Januar auf der Bilanzpressekonferenz in Frankfurt präsentiert.

Die comdirect Gruppe hat das Geschäftsjahr 2017 mit einem Vorsteuerergebnis in Höhe von 94,9 Millionen Euro abgeschlossen. Die Eigenkapitalrendite vor Steuern liegt bei 15,8 Prozent. Das zum Halbjahr 2017 kommunizierte Ergebnisziel von rund 85 Millionen Euro vor Steuern hat comdirect damit deutlich übertroffen. „Das gute Ergebnis zeigt, dass wir ein nachhaltig profitables Geschäftsmodell haben, das auch in einem herausfordernden Marktumfeld gut bestehen kann“, sagt Arno Walter, Vorstandsvorsitzender der comdirect bank AG. Das hohe Ergebnis des Vorjahres (120,7 Millionen Euro vor Steuern) ging zurück auf einen Einmalertrag von rund 41 Millionen Euro vor Steuern aus der Visa-Transaktion. Ohne den Visa-Sondereffekt liegt das Ergebnis vor Steuern um rund 19 Prozent über Vorjahr.

Grundlage des Erfolgs sei das kontinuierlich starke Wachstum, das comdirect durch den Erwerb von onvista bank und onvista media noch einmal deutlich beschleunigt habe, so Walter. Hinter dem dynamischen Wachstum stehen auch Innovationen wie cominvest oder die sprachgesteuerten Finanz-Skills wie Alexa, die bei den Kunden ankommen und den Markt bewegen. So haben Kunden über die digitale Vermögensverwaltung cominvest seit Start des Angebots im Mai 2017 bis zum Jahresende 2017 bereits über 200 Millionen Euro angelegt.
Diese neuen Angebote machen comdirect zur smarten Finanzzentrale für denkbar einfaches, intuitives und digitales Banking – genauso wie zur ersten Adresse für das Sparen, Anlegen und Handeln mit Wertpapieren. Dies trifft auch die Bedürfnisse einer zunehmend mobilen Generation.

Dividendenvorschlag bei 25 Cent, Thesaurierung für weiteres Wachstum
Das Ergebnis nach Steuern beträgt 71,5 Millionen Euro im Vergleich zu 92,5 Millionen Euro im Vorjahr. Der Dividendenvorschlag an die Hauptversammlung liegt wie im Vorjahr bei 25 Cent pro Aktie. Der verbleibende Teil des Nachsteuerergebnisses soll in die Gewinnrücklagen eingestellt und für die Stärkung der Eigenkapitalbasis mit Blick auf weiteres Wachstum genutzt werden.

Hoher Provisionsüberschuss überkompensiert Rückgang beim Zinsüberschuss
Die Gesamterträge der comdirect Gruppe lagen bei 379,4 Millionen Euro (Vorjahr: 381,6 Millionen Euro). Hauptertragsquelle war der Provisionsüberschuss, der mit 251,9 Millionen Euro den Vorjahreswert (215,4 Millionen Euro) um 17 Prozent übertraf und damit einen Höchstwert markierte. Die Anzahl der B2C-Trades lag im Jahr 2017 mit 17,2 Millionen 21 Prozent über dem Wert aus dem Vorjahr (14,2 Millionen). Das anhaltende Nullzinsumfeld führte zu einem Rückgang des Zinsüberschusses nach Risikovorsorge um 20 Prozent auf 95,6 Millionen Euro (Vorjahr: 118,9 Millionen Euro). Der Rückgang wurde durch den hohen Anstieg beim Provisionsüberschuss überkompensiert. Das sonstige Ergebnis lag bei 31,8 Millionen Euro. Dieses resultierte im Wesentlichen aus einem positiven Finanzanlageergebnis. Die hohen Stände der Marktindizes wurden genutzt, um Kursgewinne in der Eigenanlage zu realisieren. Im Vorjahr (47,3 Millionen Euro) waren im sonstigen Ergebnis die Erträge aus der Visa-Transaktion enthalten.
Die Verwaltungsaufwendungen in Höhe von 284,5 Millionen Euro stiegen um 9 Prozent über den Vorjahreswert (261,0 Millionen Euro). Grund für den Anstieg waren insbesondere die gestiegenen Sach- und Personalaufwendungen durch die Einbindung von onvista, höhere Pflichtbeiträge für die Einlagensicherung und Aufwendungen zur Umsetzung regulatorischer Großprojekte.

Starkes Wachstum bei Kunden und betreutem Kundenvermögen
Mit einem deutlichen Zuwachs der Kundenzahl und des betreuten Kundenvermögens hat die comdirect Gruppe ihre Position als einen der führenden Online-Broker in Deutschland gestärkt. Die Gesamtkundenzahl kletterte im Jahr 2017 auf 3,34 Millionen, ein Plus von 221 Tausend. Die Zahl der Depots erhöhte sich um 209 Tausend auf 2,08 Millionen. Das betreute Kundenvermögen stieg um 15,6 Milliarden auf den Höchstwert von 91,4 Milliarden Euro. Auch die Nettomittelzuflüsse in der Gruppe waren mit insgesamt 10,8 Milliarden Euro auf Rekordniveau (Vorjahr: 8,4 Milliarden Euro).
Im Geschäftsfeld B2C (comdirect bank AG inkl. Geschäftsbereich onvista bank) erhöhte sich die Kundenzahl seit Jahresbeginn um 205 Tausend auf 2,29 Millionen. Im gleichen Zeitraum stieg die Zahl der Depots um 195 Tausend auf 1,20 Millionen. 102 Tausend Kunden und Depots davon sind zurückzuführen auf den abgeschlossenen Erwerb der onvista bank GmbH per 3. April 2017. Die Anzahl der Girokonten wuchs um 75 Tausend auf 1,43 Millionen. Das betreute Kundenvermögen kletterte im vergangenen Geschäftsjahr um 13,0 Milliarden Euro auf 59,02 Milliarden Euro, das Depotvolumen um 9,3 Milliarden Euro auf 37,09 Milliarden Euro. 3,0 Milliarden Euro Kundenvermögen kamen davon per 3. April 2017 von der onvista bank GmbH.
Im Geschäftsfeld B2B (ebase GmbH) stieg die Zahl der Kunden auf 1,05 Millionen (Jahresende 2016: 1,04 Millionen). Das betreute Kundenvermögen erhöhte sich auf einen neuen Höchstwert von 32,35 Milliarden Euro (Jahresende 2016: 29,75 Milliarden Euro).

Abrufbar ist der Geschäftsbericht ab sofort unter www.comdirect.de/ir

Ansprechpartner für diese Pressemitteilung
Ullrike Hamer
Tel. + 49 (0) 41 06/704 -1545
E-Mail: ullrike.hamer@comdirect.de
comdirect bank AG, Pascalkehre 15, D-25451 Quickborn