Pressemitteilung

15.12.2016 - comdirect Brokerage Index: Anleger in Wartestellung vor Jahresendrallye

  • Starke Gewinnmitnahmen im November
  • Index rutscht auf zweittiefsten Stand seit Juni 2015
  • Indexstand November: 94,3 Punkte

Quickborn. Die Privatanleger machen sich bereit für die Jahresendrallye. Während der DAX im vergangenen Monat nahezu stabil geblieben ist, haben sich die Anleger in Wartestellung gebracht. „Im November waren die Privatanleger noch sehr vorsichtig und haben eher Gewinne mitgenommen“, sagt Stefan Wolf, Produktmanager Trading bei comdirect. Das zeigt auch der aktuelle comdirect Brokerage Index, der mit 94,3 Punkten nochmal um 2,7 Punkte gesunken ist. „Das könnte sich aber jetzt ändern, schließlich hat der DAX in diesem Monat bereits gut zugelegt“, so Wolf.



Quelle: comdirect bank AG

Am stärksten zeigten sich die Gewinnmitnahmen am Aktienmarkt: Mit 90,0 Punkten lag der Brokerage Index für diese Anlageklasse auf dem tiefsten Stand seit April 2015. Am meisten verkauft wurden die Titel der Deutschen Bank, Commerzbank, Daimler, Allianz und Lufthansa. Die Top-Käufe führte hingegen Nordex an. „Nachdem die Gewinnprognose zu Monatsbeginn eingedampft wurde und der Kurs um etwa 20 Prozent einbrach, nutzten das viele Privatanleger für einen günstigen Einstieg“, sagt Wolf. Neben Nordex befanden sich zudem auch die Aktien von Daimler, Commerzbank und Deutsche Bank unter den Top-Käufen, wobei die Verkäufe die Käufe stark überwogen. Darüber hinaus landete auch Apple in der Top 5 der meistgekauften Titel.


Der comdirect Brokerage Index im Detail November 2016 Oktober 2016
Index gesamt 94,3

97,0

Aktien

90,0

94,1

Fonds (ohne Sparpläne)

90,2

89,7

Zertifikate

98,0

99,3

Renten

89,2

89,2

Optionsscheine

90,5

95,2

Hintergrund comdirect Brokerage Index
Der comdirect Brokerage Index erscheint monatlich. Die Daten zur Berechnung des Indexes sind repräsentativ für das Verhalten der Privatanleger in Deutschland. Der Index zeigt, ob die handelsaktiven Privatanleger tendenziell eher Wertpapiere kaufen oder ob sie eher verkaufen. Für die Berechnung des Indexwertes werden die Wertpapierkäufe den -verkäufen der rund 880.000 Depotkunden der comdirect bank AG gegenübergestellt und mit dem Durchschnitt des vorangegangenen Jahres verglichen. Beim Gesamtindex werden die Wertpapierklassen Aktien, Fonds, Zertifikate, Renten und Optionsscheine entsprechend ihres Anteils an den Gesamtorderzahlen berücksichtigt. Ein Indexwert für jede einzelne Anlageform wird jeweils gesondert berechnet. Orders institutioneller Kunden und Sparpläne fließen nicht in die Auswertung ein. Für die Berechnung des Indexes ist es unerheblich, ob die Gesamtzahl der Wertpapierorders im Berichtsmonat gestiegen oder gesunken ist. Ein Indexstand über 100 Punkten zeigt an, dass im betrachteten Monat im Vergleich zum Referenzzeitraum Wertpapiere eher gekauft wurden. Ein Stand unter 100 Punkten zeigt im Vergleich zum Referenzzeitraum an, dass Wertpapiere eher verkauft wurden. Weitere Informationen zum comdirect Brokerage Index und zur Methodik finden Sie in einem Factsheet, das wir Ihnen gerne zusenden.

Pressearchiv

Ansprechpartner für diese Pressemitteilung:

Amir Madani Rascado
comdirect bank AG, Pascalkehre 15, 25451 Quickborn
Telefon +49 (0) 41 06/704-1321
E-Mail:
amir.madanirascado@comdirect.de


Hinweis für Redaktionen
Alle Pressemitteilungen finden Sie unter http://www.comdirect.de/presse
Sofern Sie keine Informationen erhalten möchten, teilen Sie uns dies bitte mit unter presse@comdirect.de