Pressemitteilung

13.11.2015 - comdirect Brokerage Index Oktober: Anleger positionieren sich für Jahresendrally

Anleger bleiben nach starken Kursanstiegen weiterhin optimistisch – Automobilhersteller gefragt – Indexstand November: 113,9 Punkte

Quickborn. Die deutschen Privatanleger haben sich bereits für die Jahresendrallye positioniert. Das zeigt der aktuelle comdirect Brokerage Index, der derzeit bei 113,9 Zählern steht. „Untypischerweise blieben die Anleger im Oktober – trotz eines starken Anstiegs im DAX von fast 1.500 Punkten – weiterhin in Kauflaune“, sagt Stefan Wolf, Produktmanager Trading bei comdirect. Eine kurzfristige Neigung zu Gewinnmitnahmen war lediglich am 23. Oktober zu vermerken – nachdem der DAX innerhalb von wenigen Handelstagen um rund 700 Punkte angestiegen war. Doch dank der kontinuierlich bullischen Ausrichtung des Leitindex wurde der Optimismus der Anleger durch diese kleine Verkaufswelle nicht beeinträchtigt. Entsprechend liegt der aktuelle Stand des Brokerage Index nur 13 Punkte unterhalb des Siebenjahreshochs vom Vormonat (126,9 Punkte), und damit deutlich oberhalb des Durchschnittswertes der vergangenen zwölf Monate. Die Grundstimmung an den Märkten verbleibt stark positiv.



Quelle: comdirect bank AG

Der Brokerage Index für Aktien erreichte im November einen Stand von 122,8 Punkten. Ähnlich wie bereits im Vormonat zählten zu den Top-Aktienkäufen erneut die Aktien von Volkswagen, sowohl Vorzüge als auch Stammaktien, Porsche sowie Daimler. Einziger Neuzugang unter den Top 5 Käufen ist Düngemittelhersteller K+S – dessen Wertpapier im Vormonat lediglich unter den Top 5 der Verkäufe rangierte. „Gleichzeitig sind Volkswagen Vorzüge, Daimler und K+S in in den Top 5 der abgestoßenen Aktien vom Oktober gelistet. Hier entstand also ein massives Transaktionsvolumen. Allerdings wurden diese drei Aktien mindestens doppelt so häufig gekauft wie verkauft“, erklärt Wolf. Die starke Nachfrage nach VW-Aktien spräche aber nicht unbedingt für eine eine gestiegene Zuversicht der Anleger in ein nahendes Ende der Dieselgate-Affäre, sondern eher für spontane Spekulationen auf eine Erholung der Aktie. „Zudem ist zu erwähnen, dass diese Kaufzahlen dem Zeitraum vor den jüngsten, weiteren Enthüllungen aus Wolfsburg entstammen“, ergänzt Wolf. Negativ reagierten die deutschen Anleger im vergangenen Monat vor allem auf die für den November angekündigten Streiks der Lufthansa-Belegschaft und lotsten das Papier der Fluggesellschaft direkt auf die Top 5 der Verkäufe.

Der Brokerage-Index bescheinigt zudem einen moderaten Anstieg am Anleihenmarkt. Dies sei, so Wolf, im Wesentlichen auf Sondereffekte zurückzuführen. Doch auch in dieser Anlageklasse waren allein drei der fünf meistgekauften Titel Anleihen von Volkswagen, jeweils mit einem Kupon von vier bis fünf Prozent. Ebenfalls von der optimistischen Grundstimmung profitieren konnte der Fonds-Markt. Hier waren insbesondere reine Aktienfonds, mit einem auf deutsche Wertpapiere beschränkten Anlagehorizont, begehrt.


Der comdirect Brokerage Index im Detail Oktober 2015 September 2015
Index gesamt 113,9 126,9
Aktien 122,8 164,1
Fonds (ohne Sparpläne) 158,9 171,6
Zertifikate 101,2 101,1
Renten 108,7 104,1
Optionsscheine 96,8 105,8

Hintergrund comdirect Brokerage Index
Der comdirect Brokerage Index erscheint monatlich. Die Daten zur Berechnung des Indexes sind repräsentativ für das Verhalten der Privatanleger in Deutschland. Der Index zeigt, ob die handelsaktiven Privatanleger tendenziell eher Wertpapiere kaufen oder ob sie eher verkaufen. Für die Berechnung des Indexwertes werden die Wertpapierkäufe den -verkäufen der rund 880.000 Depotkunden der comdirect bank AG gegenübergestellt und mit dem Durchschnitt des vorangegangenen Jahres verglichen. Beim Gesamtindex werden die Wertpapierklassen Aktien, Fonds, Zertifikate, Renten und Optionsscheine entsprechend ihres Anteils an den Gesamtorderzahlen berücksichtigt. Ein Indexwert für jede einzelne Anlageform wird jeweils gesondert berechnet. Orders institutioneller Kunden und Sparpläne fließen nicht in die Auswertung ein. Für die Berechnung des Indexes ist es unerheblich, ob die Gesamtzahl der Wertpapierorders im Berichtsmonat gestiegen oder gesunken ist. Ein Indexstand über 100 Punkten zeigt an, dass im betrachteten Monat im Vergleich zum Referenzzeitraum Wertpapiere eher gekauft wurden. Ein Stand unter 100 Punkten zeigt im Vergleich zum Referenzzeitraum an, dass Wertpapiere eher verkauft wurden. Weitere Informationen zum comdirect Brokerage Index und zur Methodik finden Sie in einem Factsheet, das wir Ihnen gerne zusenden.

Pressearchiv

Ansprechpartner für diese Pressemitteilung:

Amir Madani Rascado
comdirect bank AG, Pascalkehre 15, 25451 Quickborn
Telefon +49 (0) 41 06/704-1321
E-Mail:
amir.madanirascado@comdirect.de


Hinweis für Redaktionen
Alle Pressemitteilungen finden Sie unter http://www.comdirect.de/presse
Unser Unternehmensfilm steht hier bereit: http://youtu.be/H4O6oEaIDrs
Sofern Sie keine Informationen erhalten möchten, teilen Sie uns dies bitte mit unter presse@comdirect.de