Schwächelnder Euro: Auslandsorders direkt über Währungsanlagekonto verrechnen

Quickborn, 21.05.2015

Keine zusätzlichen Kosten durch Währungsumrechnung – Anleger können auf Wechselkursentwicklungen setzen

Quickborn. Die amerikanische Wirtschaft ist weiter auf Wachstumskurs: Das macht Wertpapiergeschäfte an US-Börsen für Anleger attraktiv. Bei comdirect können Kunden ab sofort Geschäfte an Auslandsbörsen mit vielen Handelswährungen direkt gegen ein entsprechendes Währungsanlagekonto abrechnen lassen, und sich so beispielsweise auch gegen die zuletzt verstärkte Volatilität im Wechselkurs zwischen US-Dollar und Euro absichern.

„Zusätzliche Kosten durch die Währungsumrechnung können Anleger damit künftig umgehen. Darüber hinaus können Anleger mit einem Währungsanlagekonto von Wechselkursentwicklungen profitieren“, sagt Jan Enno Einfeld, Leiter Trading bei comdirect. „Gerade im Hinblick auf den starken US-Dollar und den schwächelnden Euro kann ein Währungsanlagekonto daher von Vorteil sein.“

Und so funktioniert die Abrechnung über ein Währungsanlagekonto:

  • Das Angebot gilt für Auslandsorders in den Währungen US-Dollar, Kanadischer Dollar, Schweizer Franken, Britisches Pfund, Australischer Dollar sowie Schwedische Krone.
  • Jeder Kunde, der über ein Währungsanlagekonto verfügt, kann die neue Funktion nutzen. Pro Währung braucht es dabei ein entsprechendes Währungsanlagekonto.
  • Die Auswahloption gilt für Orders, die an ausländischen Börsen aufgegeben werden.
  • Jedes Wertpapier ist in Euro oder in seiner Handelswährung abrechenbar.

Pressearchiv

Ansprechpartnerin für diese Pressemitteilung:

Christiane Krämer
comdirect bank AG, Pascalkehre 15, 25451 Quickborn
Telefon +49 (0) 41 06/704-1315
E-Mail:
Christiane.Kraemer@comdirect.de


Hinweis für Redaktionen
Alle Pressemitteilungen finden Sie unter http://www.comdirect.de/presse
Unser Unternehmensfilm steht hier bereit: http://youtu.be/H4O6oEaIDrs
Sofern Sie keine Informationen erhalten möchten, teilen Sie uns dies bitte mit unter presse@comdirect.de