Der Weg zum Wohnglück

Quickborn, 27.05.2014

Fünf Fragen an Jan Enno Einfeld, Leiter Beratung bei comdirect


Jan Enno Einfeld

  • gelernter Bankkaufmann
  • studierte Betriebswirtschaftslehre an der Universität Kiel
  • wechselte 2007 für die Entwicklung und den Aufbau der verschiedenen Beratungsfelder zu comdirect
  • seit 2012 Leiter Beratung bei comdirect

 

  1. Herr Einfeld, wie die comdirect Studie zeigt, ist fast allen Deutschen ihr Wohnglück lieb. Aber die eigenen vier Wände sind manchem zu teuer. Viele Mieter schrecken vor der Finanzierung einer eigenen Immobilie zurück. Wieso ist das so?

    Mit der Entscheidung für eine Eigentumswohnung oder ein eigenes Haus legt sich der Käufer für einen längeren Zeitraum fest. Unsere repräsentative Untersuchung belegt jedoch: Für die meisten Deutschen, die diesen Schritt schon gegangen sind, hat er sich durch mehr Wohnglück ausgezahlt: eine gute Nachbarschaft, größere Zufriedenheit, mehr persönliche und letztlich auch finanzielle Freiräume.
     
  2. Drei Viertel der deutschen Mieter glauben, Wohneigentum könnten sich nur Wohlhabende leisten. Was sagt der Experte – stimmt das?

    Nein – und das ist nicht nur meine persönliche Meinung. Diejenigen, die schon in den eigenen vier Wänden leben, stimmen mehrheitlich zu: Wohneigentum ist nicht nur für Wohlhabende bezahlbar. Auf jeden Fall trifft aber zu, dass Interessenten Eigenkapital brauchen – um auf dieser Basis ein tragfähiges Finanzierungsangebot zu bekommen.
     
  3. Wie viel Eigenkapital ist denn notwendig?

    Das hängt natürlich vom Einzelfall ab. Die Faustregel lautet: Der Eigenkapitalanteil sollte etwa 20 bis 30 Prozent der Gesamtsumme betragen.

    Dazu ein Rechenbeispiel: Wenn der Kaufpreis für eine Eigentumswohnung mit 100 Quadratmetern Wohnfläche etwa 200.000 Euro beträgt, dürften für Nebenkosten wie Notar, Makler und Steuer noch einmal rund zehn Prozent hinzukommen. Also betragen die Gesamtkosten etwa 220.000 Euro. Bei einer angenommenen Höhe von 30 Prozent beim Eigenkapital wären dies 60.000 Euro. In diesem Fall beläuft sich die monatliche Belastung für die Finanzierung des Restbetrags inklusive einer Tilgungsrate von zwei Prozent auf monatlich rund 700 Euro. Liegt der Eigenkapitalanteil geringer, steigt die monatliche Tilgungsrate entsprechend.
     
  4. Die Zinsen für Immobilienkredite befinden sich zurzeit auf einem Rekordtief. Was sagen Sie: Ein guter Zeitpunkt, um sofort einsteigen?

    Ich rate zu Augenmaß. Es stimmt, das Angebot an günstigen Finanzierungen ist gegenwärtig groß. Daher ist es empfehlenswert, die verschiedenen Möglichkeiten genau zu prüfen. Wer sich zuallererst einen umfassenden Marktüberblick verschafft, findet eher das für ihn passende Angebot. Und natürlich sollten Kaufinteressenten auch die staatlichen Fördermöglichkeiten im Auge behalten.
     
  5. Das klingt nach einer komplizierten, zeitaufwändigen Beschäftigung. Wie können sich die Interessenten zurechtfinden?

    … indem sie sich von Profis helfen lassen. Bei comdirect ist dies ganz einfach: Finanzierungsanfrage stellen – das geht online, telefonisch oder in einer unserer Geschäftsstellen und dauert nur wenige Minuten. Dann meldet sich der persönliche Finanzierungsberater zurück. Wir sichten die Angebote von mehr als 250 Finanzierungspartnern und suchen zielgerichtet das beste für unsere Kunden aus. Der Weg zum persönlichen Wohnglück ist einfacher, als viele denken.

Pressearchiv

Ansprechpartnerin für diese Pressemitteilung:

Ulrike Hamer
comdirect bank AG, Pascalkehre 15, 25451 Quickborn
Telefon +49 (0) 41 06/704-1545,
E-Mail:
ulrike.hamer@comdirect.de


Hinweis für Redaktionen

Jeweils am fünften Bankarbeitstag nach Monatsende veröffentlicht die comdirect bank AG die aktuellen Daten auf ihrer Website
unter
www.comdirect.de/ir, dort unter „Kennzahlen“. Alle Pressemitteilungen finden Sie unter www.comdirect.de/presse.
Unser neuer Unternehmensfilm steht hier bereit: http://youtu.be/H4O6oEaIDrs. Sofern Sie keine Informationen erhalten
möchten, teilen Sie uns dies bitte mit unter
presse@comdirect.de.