comdirect Brokerage Index: Privatanleger bleiben optimistisch

Quickborn, 10.03.2014

Kauflust bei Aktien kaum verändert – Fonds weiterhin stark nachgefragt – Indexstand Februar: 106,1 Punkte

Quickborn. Die positive Grundstimmung der Privatanleger hält weiter an. Sie haben im Februar – verglichen mit dem Vorjahresdurchschnitt – wieder mehr Wertpapiere gekauft als abgestoßen. Dies belegt der comdirect Brokerage Index, der mit 106,1 Punkten nur leicht unter dem Wert des Vormonats lag (107,0 Punkte). „Angesichts eines DAX-Wertes auf Höchstniveau waren die Anleger im vergangenen Monat eher optimistisch und haben zugekauft“, analysiert Stefan Wolf, Produktmanager Trading bei comdirect.


Quelle: comdirect bank AG

Die Berechnung des Gesamtindexes basiert auf allen Käufen und Verkäufen in fünf Wertpapierklassen. Der Detailwert, der für jede Anlageform gesondert berechnet wird, sank bei Aktien von 108,3 Punkten im Januar auf aktuell 100,4 Punkte. „Bei diesem Rückgang schlägt jedoch ein Sondereffekt durch“, sagt Wolf. Im Zuge der Sanierung des Bonner Solarunternehmens Solarworld haben viele Anleger ihren Anspruch auf junge Aktien nicht genutzt. „Weil diese Teilrechte abgestoßen wurden, entstand ein Übergewicht auf der Verkaufsseite“, so Wolf. „Ohne diesen Effekt ist der Kauftrend bei den Aktien weiterhin ungebrochen.“

Insbesondere Anfang Februar haben die Privatanleger verstärkt in Aktien investiert. In der Folgezeit war die Bilanz von Käufen und Verkäufen dann ausgeglichen. „Viele Anleger nutzten zum Monatsbeginn das zwischenzeitliche Kurstief beim DAX, um günstig neue Papiere zu erwerben“, sagt Wolf. Besonders beliebt waren im Februar Aktien der Commerzbank, von Volkswagen oder der Deutschen Bank. Zu den Top-Verkäufen zählten – neben den Teilrechten von Solarworld – die Papiere von Commerzbank, Daimler und Eon.

Dass die Anleger im Februar an der positiven Entwicklung des DAX teilhaben wollten, belegt auch die gestiegene Nachfrage bei den Fonds. „Insbesondere Aktienfonds standen bei vielen auf der Kaufliste“, erklärt Wolf. Der Brokerage Index stieg in dieser Anlageklasse im Vergleich zum Vormonat um 6,2 Punkte auf 119,8 Punkte. Einen höheren Wert erreichte der Index für Fonds zuletzt im Juli vergangenen Jahres. „Die Anleger glauben an eine weitere positive Entwicklung des DAX, wollen ihr Risiko jedoch streuen“, analysiert Wolf. Zu den Top-Käufen zählten vor allem deutsche Werte wie DWS Deutschland, Flossbach von Storch und Allianz Nebenwerte.

Der comdirect Brokerage Index im Detail Februar 2014 Januar 2014
Index gesamt 106,1 107,0
Aktien 100,4 108,3
Fonds (ohne Sparpläne) 119,8 113,6
Zertifikate 103,4 102,1
Renten 110,4 140,8
Optionsscheine 93,1 100,8

Hintergrund comdirect Brokerage Index
Der comdirect Brokerage Index erscheint monatlich. Die Daten zur Berechnung des Indexes sind repräsentativ für das Verhalten der Privatanleger in Deutschland. Der Index zeigt, ob die Privatanleger tendenziell stärker in Wertpapiere investieren oder ob die Investitionsneigung eher rückläufig ist. Für die Berechnung des Indexes werden die Wertpapierkäufe den -verkäufen der rund 800.000 Depotkunden der comdirect bank AG gegenübergestellt und mit dem langjährigen Durchschnitt verglichen. Orders institutioneller Kunden fließen nicht in die Auswertung ein. Für die Berechnung des Indexes ist es unerheblich, ob die Gesamtzahl der Wertpapierorders im Berichtsmonat gestiegen oder gesunken ist. Ein Indexstand über 100 Punkten zeigt an, dass die Kaufbereitschaft der Anleger im betrachteten Monat zunahm; ein Stand unter 100 Punkten deutet auf eine rückläufige Investitionsbereitschaft hin. Weitere Informationen zum comdirect Brokerage Index und zur Methodik finden Sie in einem Factsheet, das wir Ihnen gerne zusenden.

Pressearchiv

Ansprechpartnerin für diese Pressemitteilung:

Annika Fischer
comdirect bank AG, Pascalkehre 15, 25451 Quickborn
Telefon +49 (0) 41 06/704-1192,
E-Mail:
annika. fischer@comdirect.de


Hinweis für Redaktionen
Alle Pressemitteilungen finden Sie unter http://www.comdirect.de/presse
Sofern Sie keine Informationen erhalten möchten, teilen Sie uns dies bitte mit unter presse@comdirect.de