Pressemitteilung

10.01.2013 - comdirect Brokerage Index: Privatanleger machen zum Jahresende Kasse

Großreinemachen in den Depots – Index sinkt im Dezember auf 86,4 Punkte –
2012: Jahr der vergebenen Kapitalmarktchancen


Quickborn. Viele Privatanleger dürften das vergangene Jahr deutlich im Plus abgeschlossen haben – schließlich hat der Dax um fast 30 Prozent zugelegt. Im Dezember nutzten Anleger den Jahresendspurt des Leitindex für Gewinnmitnahmen oder trennten sich von unrentablen oder nicht mehr zu ihrer Anlagestrategie passenden Wertpapieren. Die hohe Verkaufsbereitschaft ließ den comdirect Brokerage Index auf 86,4 Punkte und damit den niedrigsten Wert seit Auflegung im Mai 2010 fallen. Im November 2012 lag er noch bei 108,2 Punkten. „Mit den Verkäufen zum Jahresende haben Anleger ihre Depots ausgekehrt und teilweise sehr gute Jahresrenditen realisiert“, sagt Stefan Wolf, Produktmanager Trading bei comdirect.


Quelle: comdirect bank AG


Der Brokerage Index für die Anlageklasse Aktien sank auf 88,6 Punkte (November: 124,0 Punkte). Viele Anleger nutzten offenbar die jüngsten Kursanstiege des Dax über die 7.500-Punkte-Marke, um Kasse zu machen. Auf der Verkaufsliste fanden sich vor allem die Aktien von Commerzbank, Deutscher Bank und Daimler. Auf der Kaufseite standen die Aktien des US-Technologiekonzerns Apple, des Handyherstellers Nokia und des Energieversorgers Eon im Fokus.

„Im Börsenjahr 2012 haben die aktiven Privatanleger generell ein feines Gespür für gute Ein- und Ausstiegskurse bewiesen. Allerdings ist der auf Jahressicht enorme Dax-Anstieg an vielen Sparern vorübergegangen, weil sie nicht in Aktien investiert waren. Damit haben sie gute Chancen zum Vermögensaufbau und zur Altersvorsorge vergeben. Für einen Einstieg ist es aber nie zu spät“, betont Wolf.

Der Brokerage Index für Renten fiel auf 20,8 Punkte (November: 47,2 Punkte) und signalisiert eine deutliche Verkaufsbereitschaft. „Privatanleger trennten sich vor allem von Griechenland-Anleihen. Auf der Kaufseite ist das Interesse an Bonds aus Spanien, Italien und Argentinien gewachsen“, erläutert Wolf. Fonds standen indes im Dezember weiter auf der Verkaufsliste. Der Index für diese Anlageklasse ging auf 55,6 Punkte (November: 64,5 Punkte) zurück.

Der comdirect Brokerage Index im Detail Dezember 2012 November 2012
Index gesamt 86,4 108,2
Aktien 88,6 124,0
Fonds (ohne Sparpläne) 55,6 64,5
Zertifikate 105,0 104,4
Renten 20,8 47,2
Optionsscheine 91,9 108,1
Hintergrund comdirect Brokerage Index
Der comdirect Brokerage Index erscheint monatlich. Die Daten zur Berechnung des Indexes sind repräsentativ für das Verhalten der Privatanleger in Deutschland. Der Index zeigt, ob die Privatanleger tendenziell stärker in Wertpapiere investieren oder ob die Investitionsneigung eher rückläufig ist. Für die Berechnung des Indexes werden die Wertpapierkäufe den -verkäufen der rund 800.000 Depotkunden der comdirect bank AG gegenübergestellt und mit dem langjährigen Durchschnitt verglichen. Orders institutioneller Kunden fließen nicht in die Auswertung ein. Für die Berechnung des Indexes ist es unerheblich, ob die Gesamtzahl der Wertpapierorders im Berichtsmonat gestiegen oder gesunken ist. Ein Indexstand über 100 Punkten zeigt an, dass die Kaufbereitschaft der Anleger im betrachteten Monat zunahm; ein Stand unter 100 Punkten deutet auf eine rückläufige Investitionsbereitschaft hin. Weitere Informationen zum comdirect Brokerage Index und zur Methodik finden Sie in einem Factsheet, das wir Ihnen gerne zusenden.

Pressearchiv

Hinweis für Redaktionen
Alle Pressemitteilungen finden Sie unter http://www.comdirect.de/presse.
Sofern Sie keine Informationen erhalten möchten, teilen Sie uns dies bitte mit unter presse@comdirect.de.

Ansprechpartnerin für diese Pressemitteilung:
Annika Fischer
comdirect bank AG, Pascalkehre 15, D-25451 Quickborn
Telefon +49 (0) 41 06/704-1192
E-Mail annika.fischer@comdirect.de.