ETFs auf Erfolgskurs: Börsengehandelte Indexfonds machen 18 Prozent am Fondsbestand von comdirect aus

Quickborn, 14.11.2012

Zahl des Monats November 2012

 

Im Jahr 2000 wurde erstmals ein Exchange Traded Fund (ETF) in Deutschland notiert. Heute haben die passiv gemanagten Produkte einen festen Platz in den Depots der Privatanleger erobert. Bei comdirect, Marktführer im Online-Wertpapiergeschäft für moderne Anleger, machen börsengehandelte Indexfonds rund 18 Prozent am Fondsbestand der Kunden aus. Längst sind nicht mehr nur Produkte auf große Indizes wie den Dax oder den Euro Stoxx erhältlich, sondern immer mehr spezialisierte Produkte. Über 1.000 Indexfonds sind inzwischen an der Deutschen Börse handelbar. Umso wichtiger ist es für Anleger, die verschiedenen Produkte sorgfältig zu vergleichen.

„ETF ist nicht gleich ETF. Zwar sind Indexfonds grundsätzlich günstig, dennoch sollten Anleger auch bei diesen Produkten genau auf die Kosten achten“, sagt Henning Seeler, Fonds-Experte bei comdirect. „So sollten etwa die Spreads, also die Differenz zwischen Kauf- und Verkaufskurs möglichst eng sein.“ Ein wichtiges Auswahlkriterium ist darüber hinaus die Liquidität des zugrunde liegenden Index. Und: Anleger sollten sich darüber informieren, wie der Index nachgebildet wird, ob er voll repliziert – das heißt mit allen Werten und Gewichtungen – oder über einen Swap dargestellt wird. „Wie bei jedem Investment gilt auch bei ETFs, dass Anleger nur Produkte kaufen sollten, die sie verstehen“, so Seeler.

Weitere Informationen zum ETF-Angebot bei comdirect
unter www.comdirect.de/etf-offensive

Ansprechpartnerin für diese Pressemitteilung:
Annika Fischer
comdirect bank AG, Pascalkehre 15, 25451 Quickborn
Telefon +49 (0) 41 06/704-1192
E-Mail: annika.fischer@comdirect.de

Hinweis für Redaktionen
Alle Pressemitteilungen finden Sie unter http://www.comdirect.de/presse.
Sofern Sie keine Informationen erhalten möchten, teilen Sie uns dies bitte mit
unter presse@comdirect.de.

 

Pressearchiv