comdirect Brokerage Index: Privatanleger trauen der Dax-Rallye nicht

Quickborn, 09.10.2012

Steigender Dax überzeugt Privatanleger nicht – Geringe Kaufbereitschaft hält an – Fonds unter Druck – Indexstand September: 91,4 Punkte

Quickborn. Der Dax steigt, und die Privatanleger schauen nur zu: Obwohl der deutsche Leitindex in den ersten drei Handelswochen im September um gut 500 Punkte zulegte, stieg die Kaufbereitschaft der Privatanleger nicht an. Das hohe Kursniveau von über 7.400 Punkten wurde vielmehr für Gewinnmitnahmen genutzt. Wie bereits im Vormonat war daher die Verkaufsbereitschaft insgesamt deutlich höher als die Kaufbereitschaft. Der comdirect Brokerage Index für September stieg nur leicht an auf 91,4 Punkte (August: 90,0 Punkte).

„Die Privatanleger misstrauen der aktuellen Entwicklung – auf große Einkaufstour gehen derzeit nur wenige. Denn trotz des kleinen Kursfeuerwerks sieht das Gros der Anleger keine fundamental begründete Basis für eine weitere solide Entwicklung. Von einem langfristiges Engagement in Aktien sehen viele daher derzeit ab“, sagt Stefan Wolf, Produktmanager Trading bei comdirect. Der Brokerage Index für die Anlageklasse Aktien stieg nur leicht auf 90,1 Punkte (August: 88,3 Punkte). Auf geldmarktpolitische Maßnahmen wie die Ankündigung der Anleihekäufe von EZB und Fed haben eher kurzfristig orientierte Investoren reagiert: „An den Tagen, an denen wichtige Entscheidungen getroffen wurden, haben diese Anleger verstärkt mit Bankaktien gehandelt“, so Wolf. Gefragt war im September auch die Apple-Aktie. Hier beflügelte der Verkaufsstart des iPhone 5 die Nachfrage.

comdirect Brokerage Index September 2012 (Quelle: comdirect)
Quelle: comdirect bank AG


Eindeutig auf der Verkaufsliste standen wieder Fonds. Mit 42,7 Punkten (August: 57,7 Punkte) wurde hier der niedrigste Wert seit Auflegung des Brokerage Indexes notiert. „Privatanleger ziehen sich nachhaltig aus Fonds zurück. Diesen Trend beobachten wir bereits seit einigen Monaten“, sagt Wolf.

Der Brokerage Index für Rentenpapiere stieg auf 49,2 Punkte (August: 38,7 Punkte). „Die Assetklasse Anleihen erholt sich langsam wieder. Die Zeit der massiven Verkäufe in Folge des Schuldenschnitts und des Zwangsumtausch von Griechenland-Bonds scheint damit vorerst vorbei“, so Wolf.

Der comdirect Brokerage Index im Detail
September 2012
August 2012
Index gesamt 91,4 90,0
Aktien 90,1 88,3
Fonds (ohne Sparpläne) 42,7 57,7
Zertifikate 104,0 102,4
Renten 49,2 38,7
Optionsscheine 105,1 100,9


Video
Video-Statement zum Brokerage Index September unter dem Menüpunkt „Videos“ auf www.comdirect.de/brokerageindex

Interview zum Brokerage Index September unter http://youtu.be/wH3AcBwH-E8
Hintergrund comdirect Brokerage Index
Der comdirect Brokerage Index erscheint monatlich. Die Daten zur Berechnung des Indexes sind repräsentativ für das Verhalten der Privatanleger in Deutschland. Der Index zeigt, ob die Privatanleger tendenziell stärker in Wertpapiere investieren oder ob die Investitionsneigung eher rückläufig ist. Für die Berechnung des Indexes werden die Wertpapierkäufe den -verkäufen der rund 780.000 Depotkunden der comdirect bank AG gegenübergestellt und mit dem langjährigen Durchschnitt verglichen. Orders institutioneller Kunden fließen nicht in die Auswertung ein. Für die Berechnung des Indexes ist es unerheblich, ob die Gesamtzahl der Wertpapierorders im Berichtsmonat gestiegen oder gesunken ist. Ein Indexstand über 100 Punkten zeigt an, dass die Kaufbereitschaft der Anleger im betrachteten Monat zunahm; ein Stand unter 100 Punkten deutet auf eine rückläufige Investitionsbereitschaft hin. Weitere Informationen zum comdirect Brokerage Index und zur Methodik finden Sie in einem Factsheet, das wir Ihnen gerne zusenden.

Hinweis für Redaktionen
Alle Pressemitteilungen finden Sie unter http://www.comdirect.de/presse. Sofern Sie keine Informationen erhalten möchten, teilen Sie uns dies bitte mit unter presse@comdirect.de.

Pressekontakt
comdirect bank AG, Pascalkehre 15, D-25451 Quickborn
Johannes Friedemann, E-Mail presse@comdirect.de.
Telefon +49 (0) 41 06/704-1340, Telefax +49 (0) 41 06/704-3402


Pressearchiv