comdirect Brokerage Index: Privatanleger decken sich massiv mit Aktien ein

Quickborn, 10.05.2012

Fallende Kurse stimulieren Nachfrage in fast allen Anlageklassen – Apple erneut unter den meistgekauften Titeln – Indexstand April 2012: 108,7 Punkte

Quickborn. Die Privatanleger in Deutschland haben sich von der zuletzt relativ hohen Volatilität an den Finanzmärkten nicht abschrecken lassen und die sinkenden Kurse für Zukäufe auf breiter Front genutzt. Vor allem bei Aktien nahm die Investitionsneigung stark zu. Das geht aus den Auswertungen zum comdirect Brokerage Index hervor. Der Wert für alle Anlageklassen erreichte im April mit 108,7 Punkten (März: 94,9 Punkte) den höchsten Wert des laufenden Jahres.

Zu den meistgekauften Einzelwerten zählten im vergangenen Monat neben den Titeln von Commerzbank, Deutscher Bank, Telekom und Daimler auch die Papiere von Apple. Viele Anleger griffen hier zur Monatsmitte hin zu, als der Kurs des IT-Unternehmens zwischenzeitlich auf 420 Euro gesunken war. Schon im März war die Aktie rege gehandelt worden. Insgesamt kletterte der comdirect Brokerage Index für die Anlageklasse Aktien auf 135,6 Punkte (Vormonat: 106,9 Punkte), den höchsten Wert seit September 2011. „Die Privatanleger in Deutschland haben im April das niedrige Kursniveau genutzt, um sich wieder mit Aktien einzudecken“, sagt Stefan Wolf, Produktmanager Trading bei der comdirect bank.


comdirect Brokerage Index April 2012 (Quelle: comdirect) 
Quelle: comdirect bank AG


Fonds standen auch im April auf der Verkaufsliste. Mit einem Wert von 63,6 Punkten signalisiert der Index für diese Anlageklasse aber erstmals seit drei Monaten wieder einen Aufwärtstrend (März: 48,3 Punkte). Am ehesten waren noch Papiere mit Schwerpunkt auf deutschen Standardwerten gefragt. Nach wie vor hohe Verkaufsbereitschaft verzeichneten Rentenpapiere. Mit 18,8 Punkten lag der Index im April nur unwesentlich über dem Wert des Vormonats (März: 14,3 Punkte). „Viele Anleger haben ihre Griechen-Bonds abgestoßen. Insgesamt sind klassische Anleihen wegen des derzeit niedrigen Zinsniveaus kaum nachgefragt“, so Wolf.

Das Volumen beim Handel mit Optionsscheinen legte deutlich zu. Viele Anleger nutzten offenbar die hohe Volatilität für kurzfristige Trades. Der Indexwert für diese Anlageklasse blieb mit 103,6 Punkten nahezu konstant (März: 104,2 Punkte).

Der comdirect Brokerage Index im Detail
April 2012
März 2011
Index gesamt 108,7 94,9
Aktien 135,6 106,9
Fonds (ohne Sparpläne) 63,6 48,3
Zertifikate 101,6 104,6
Renten 18,8 14,3
Optionsscheine 103,6 104,2



Hintergrund comdirect Brokerage Index
Der comdirect Brokerage Index erscheint monatlich. Die Daten zur Berechnung des Indexes sind repräsentativ für das Verhalten der Privatanleger in Deutschland. Der Index zeigt, ob die Privatanleger tendenziell stärker in Wertpapiere investieren oder ob die Investitionsneigung eher rückläufig ist. Für die Berechnung des Indexes werden die Wertpapierkäufe den -verkäufen der rund 780.000 Depotkunden der comdirect bank AG gegenübergestellt und mit dem langjährigen Durchschnitt verglichen. Orders institutioneller Kunden fließen nicht in die Auswertung ein. Für die Berechnung des Indexes ist es unerheblich, ob die Gesamtzahl der Wertpapierorders im Berichtsmonat gestiegen oder gesunken ist. Ein Indexstand über 100 Punkten zeigt an, dass die Kaufbereitschaft der Anleger im betrachteten Monat zunahm; ein Stand unter 100 Punkten deutet auf eine rückläufige Investitionsbereitschaft hin. Weitere Informationen zum comdirect Brokerage Index und zur Methodik finden Sie in einem Factsheet, das wir Ihnen gerne zusenden.

Hinweis für Redaktionen
Alle Pressemitteilungen finden Sie unter http://www.comdirect.de/presse. Sofern Sie keine Informationen erhalten möchten, teilen Sie uns dies bitte mit unter presse@comdirect.de.

Pressekontakt
comdirect bank AG, Pascalkehre 15, D-25451 Quickborn
Johannes Friedemann, E-Mail presse@comdirect.de.
Telefon +49 (0) 41 06/704-1340, Telefax +49 (0) 41 06/704-3402

 

Pressearchiv