Pressemitteilung

12.04.2012 - comdirect Brokerage Index: Massive Verkäufe von Griechenland-Anleihen durch Privatanleger

Niedrigster Indexwert für Renten seit sieben Jahren – Neue Anleihen von Mittelständlern stark gefragt – Kauflaune bei Aktien gestiegen – Indexstand März 2012: 94,9 Punkte

Quickborn. Die Privatanleger in Deutschland haben in den vergangenen Wochen massiv Griechenland-Anleihen verkauft. Das geht aus den Auswertungen zum comdirect Brokerage Index hervor. Der Wert für alle Anlageklassen lag im März bei 94,9 Punkten (Februar: 99,0 Punkte).

Für die Anlageklasse Anleihen wurde mit 14,3 Punkten (Februar: 86,9 Punkte) der mit weitem Abstand niedrigste Wert seit Beginn der Berechnungen im Januar 2005 registriert. „Dafür verantwortlich ist der regelrechte Ausverkauf von Hellas-Bonds durch Privatanleger. Nach dem Schuldenschnitt für Griechenland und dem zwangsweisen Anleihentausch haben viele unserer Kunden die neuen Papiere direkt wieder abgestoßen“, sagt Stefan Wolf, Produktmanager Trading bei der comdirect bank.

comdirect Brokerage Index Februar 2012 (Quelle: comdirect) 
Quelle: comdirect bank AG


Der Indexwert für Rentenpapiere wäre im Berichtsmonat noch niedriger ausgefallen, hätten die Privatanleger nicht so stark bei Neuemissionen zugegriffen. „Neu emittierte Anleihen von Mittelständlern waren im März besonders gefragt. Manche Neuemission war deutlich überzeichnet, so dass wir nur einen Teil des Volumens zuteilen konnten. Besonders gefragt waren die Anleihen von Seidensticker, Singulus und Ekosem-Agrar“, sagt Wolf.

Wieder gestiegen ist im März die Kauflaune bei Aktien. Der Brokerage Index für diese Anlageklasse legte auf 106,9 Punkte zu (Februar: 99,7 Punkte). Im Fokus der Investoren standen vor allem Bank- und Automobilaktien: Anteilsscheine von Deutscher Bank, Commerzbank und Daimler waren unter den am meisten gehandelten Aktien zu finden. Eindeutig auf der Verkaufsliste standen erneut Fonds. Mit 48,3 Punkten (Februar: 51,2 Punkte) wurde der zweitniedrigste Indexwert seit Anfang 2005 registriert. Verkauft wurden vor allem Dach-, Immobilien- und Aktienfonds.

Der comdirect Brokerage Index im Detail
März 2012
Februar 2011
Index gesamt 94,9 99,0
Aktien 106,9 99,7
Fonds (ohne Sparpläne) 48,3 51,2
Zertifikate 104,6 106,5
Renten 14,3 86,9
Optionsscheine 104,2 101,0


Hintergrund comdirect Brokerage Index
Der comdirect Brokerage Index erscheint monatlich. Die Daten zur Berechnung des Indexes sind repräsentativ für das Verhalten der Privatanleger in Deutschland. Der Index zeigt, ob die Privatanleger tendenziell stärker in Wertpapiere investieren oder ob die Investitionsneigung eher rückläufig ist. Für die Berechnung des Indexes werden die Wertpapierkäufe den -verkäufen der rund 780.000 Depotkunden der comdirect bank AG gegenübergestellt und mit dem langjährigen Durchschnitt verglichen. Orders institutioneller Kunden fließen nicht in die Auswertung ein. Für die Berechnung des Indexes ist es unerheblich, ob die Gesamtzahl der Wertpapierorders im Berichtsmonat gestiegen oder gesunken ist. Ein Indexstand über 100 Punkten zeigt an, dass die Kaufbereitschaft der Anleger im betrachteten Monat zunahm; ein Stand unter 100 Punkten deutet auf eine rückläufige Investitionsbereitschaft hin. Weitere Informationen zum comdirect Brokerage Index und zur Methodik finden Sie in einem Factsheet, das wir Ihnen gerne zusenden.

Hinweis für Redaktionen
Alle Pressemitteilungen finden Sie unter http://www.comdirect.de/presse. Sofern Sie keine Informationen erhalten möchten, teilen Sie uns dies bitte mit unter presse@comdirect.de.

Pressekontakt
comdirect bank AG, Pascalkehre 15, D-25451 Quickborn
Johannes Friedemann, E-Mail presse@comdirect.de.
Telefon +49 (0) 41 06/704-1340, Telefax +49 (0) 41 06/704-3402


Pressearchiv