comdirect Brokerage Index: Bei vielen Privatanlegern überwiegt Unsicherheit

Quickborn, 09.03.2012

Käufe und Verkäufe über alle Anlageklassen hinweg nahezu ausgeglichen – Aktie von Apple stark gefragt – Griechenland-Anleihen weiter auf der Kaufliste – Indexstand Februar 2012: 99,0 Punkte

Quickborn. Die Privatanleger in Deutschland haben im Februar an den Finanzmärkten uneinheitlich agiert. Über alle Anlageklassen hinweg hielten sich Käufe und Verkäufe nahezu die Waage. Das geht aus den Auswertungen zum comdirect Brokerage Index hervor. Der Wert liegt für Februar bei 99,0 Punkten (Januar: 95,9 Punkte).

„Ein Indexwert von knapp unter 100 Punkten zeigt an, dass das Verhältnis von Kauf- und Verkaufsbereitschaft weitgehend ausgeglichen ist. Daraus lässt sich ableiten, dass bei vielen Privatanlegern die Unsicherheit überwiegt, wohin die Reise an den Finanzmärkten in den nächsten Monaten gehen wird“, sagt Stefan Wolf, Produktmanager Trading bei der comdirect bank.

comdirect Brokerage Index März 2012 (Quelle: comdirect) 
Quelle: comdirect bank AG


Der Brokerage Index für die Anlageklasse Aktien stieg auf 99,7 Punkte (Januar: 95,5 Punkte). Vor allem Bank- und Automobilaktien standen im Fokus der Anleger; allerdings gab es auch hier keine eindeutige Tendenz. Die Kauf- und Verkaufsbereitschaft bei diesen Werten war in etwa gleich hoch. Stark gefragt war dagegen die Aktie von Apple. „Im Februar gab es einige Meldungen rund um den IT-Konzern, die offensichtlich die Phantasie der Anleger beflügelt haben. Es waren deutliche Investments in Apple-Aktien zu beobachten“, sagt Wolf.

Eindeutig auf der Verkaufsliste standen Rentenpapiere. Für diese Anlageklasse sank der Brokerage Index auf 86,9 Punkte (Januar: 95,5 Punkte). „Allerdings investieren risikofreudige Anleger weiter in kurzlaufende Hellas-Bonds. Angesichts der Einigung über den Schuldenschnitt für Griechenland ist dies durchaus überraschend“, erläutert Wolf. Auch Zertifikate waren wieder stärker gefragt. Mit einem Indexstand von 106,5 Punkten (Januar: 102,8 Punkte) signalisiert der Index für diese Anlageklasse eine deutliche Kaufbereitschaft. Im Fokus standen dabei Bear-Zertifikate auf den Dax und den Bund Future.

Der comdirect Brokerage Index im Detail

Februar 2012
Januar 2012
Index gesamt 99,0 95,9
Aktien 99,7 95,5
Fonds (ohne Sparpläne) 51,2 56,3
Zertifikate 106,5 102,8
Renten 86,9 95,5
Optionsscheine 101,0 98,3
Hintergrund comdirect Brokerage Index
Der comdirect Brokerage Index erscheint monatlich. Die Daten zur Berechnung des Indexes sind repräsentativ für das Verhalten der Privatanleger in Deutschland. Der Index zeigt, ob die Privatanleger tendenziell stärker in Wertpapiere investieren oder ob die Investitionsneigung eher rückläufig ist. Für die Berechnung des Indexes werden die Wertpapierkäufe den -verkäufen der rund 780.000 Depotkunden der comdirect bank AG gegenübergestellt und mit dem langjährigen Durchschnitt verglichen. Orders institutioneller Kunden fließen nicht in die Auswertung ein. Für die Berechnung des Indexes ist es unerheblich, ob die Gesamtzahl der Wertpapierorders im Berichtsmonat gestiegen oder gesunken ist. Ein Indexstand über 100 Punkten zeigt an, dass die Kaufbereitschaft der Anleger im betrachteten Monat zunahm; ein Stand unter 100 Punkten deutet auf eine rückläufige Investitionsbereitschaft hin. Weitere Informationen zum comdirect Brokerage Index und zur Methodik finden Sie in einem Factsheet, das wir Ihnen gerne zusenden.

Hinweis für Redaktionen
Alle Pressemitteilungen finden Sie unter http://www.comdirect.de/presse. Sofern Sie keine Informationen erhalten möchten, teilen Sie uns dies bitte mit unter presse@comdirect.de.

Pressekontakt
comdirect bank AG, Pascalkehre 15, D-25451 Quickborn
Johannes Friedemann, E-Mail presse@comdirect.de.
Telefon +49 (0) 41 06/704-1340, Telefax +49 (0) 41 06/704-3402


Pressearchiv