comdirect Brokerage Index: Privatanleger decken sich weiter mit Aktien ein

Quickborn, 11.10.2011

Kursrückschläge für gezielte Käufe genutzt - Fonds mit Schwerpunkt Deutschland wieder gefragt - Indexstand September 2011: 116,3 Punkte

Quickborn. Die Privatanleger in Deutschland zeigen sich von den anhaltenden Turbulenzen an den Finanzmärkten nur wenig beeindruckt. Im Gegenteil: An Handelstagen mit besonders starken Kursrückgängen waren vermehrt Käufe von Aktien und Fonds zu beobachten. Das geht aus den Auswertungen zum comdirect Brokerage Index hervor. Der Indexwert für September liegt über alle Wertpapierarten hinweg bei 116,3 Punkten und damit nur leicht unter dem Augustwert, der mit 120,3 Punkten den höchsten Stand seit Ende 2008 markierte.

"Viele Privatanleger gehen offensichtlich von einer baldigen Erholung an den Börsen aus und setzen darauf, dass bei etwas mehr als 5.000 Punkten im Dax der Boden erreicht ist, die Kurse also nicht nochmals deutlich nach unten rutschen. Sogar Anleger, die eher langfristig orientiert sind und vergleichsweise selten handeln, haben zuletzt gezielt Aktien gekauft", sagt Stefan Wolf, Produktmanager Trading bei der comdirect bank.



comdirect Brokerage Index Oktober 2011 (Quelle: comdirect)


Quelle: comdirect bank


Mit einem Wert von 139,0 Punkten liegt der Brokerage Index für Aktien weiterhin deutlich über dem langjährigen Durchschnitt und zeigt eine starke Kaufbereitschaft der Privatanleger an. Wie schon im August standen vor allem die im Dax vertretenen Bank- und Automobilwerte auf der Kaufliste. Fonds erlebten im Vergleich zu den Vormonaten ein kleines Comeback. Mit einem Indexstand von 103,5 Punkten liegt der Brokerage Index für Fonds so hoch wie seit Mitte 2009 nicht mehr. Auch bei Fonds setzten die Privatanleger vor allem auf deutsche Werte, dagegen wurden Papiere mit Anlageschwerpunkt, Rohstoffe oder Gold in den ersten beiden Septemberwochen überwiegend verkauft und entsprechende Gewinne mitgenommen.

Im Berichtsmonat sind die Privatanleger zudem wieder stärker in Rentenpapiere eingestiegen - hier lag der Brokerage Index mit 82,2 Punkten über dem August-Wert von 71,5 Punkten. "Besonders griechische Staatsanleihen waren gefragt, aber auch Anleihen von deutschen Technologieunternehmen und Banken wurden häufig gekauft", sagt Wolf.

Der comdirect Brokerage Index im Detail
 
September 2011
August 2011
Index gesamt 116,3 120,3
Aktien 139,0 147,1
Fonds (ohne Sparpläne) 103,5 83,3
Zertifikate 100,1 100,2
Renten 82,2 71,5
Optionsscheine 99,1 117,5
Hintergrund comdirect Brokerage Index
Der comdirect Brokerage Index erscheint monatlich. Die Daten zur Berechnung des comdirect Brokerage Indexes sind repräsentativ für das Verhalten der Privatanleger in Deutschland. Der Index zeigt, ob die Privatanleger tendenziell stärker in Wertpapiere investieren oder ob die Investitionsneigung eher rückläufig ist. Für die Berechnung des Indexes werden die Wertpapierkäufe den -verkäufen der rund 700.000 Depotkunden der comdirect bank AG gegenübergestellt und mit dem langjährigen Durchschnitt verglichen (Basiswert Januar 2005 bis Dezember 2009 = 100). Orders institutioneller Kunden fließen nicht in die Auswertung ein. Für die Berechnung des Indexes ist es unerheblich, ob die Gesamtzahl der Wertpapierorders im Berichtsmonat gestiegen oder gesunken ist. Ein Indexstand über 100 Punkten zeigt an, dass die Kaufbereitschaft der Anleger im betrachteten Monat zunahm; ein Stand unter 100 Punkten deutet auf eine rückläufige Investitionsbereitschaft hin.

Hinweis für Redaktionen
Alle Pressemitteilungen finden Sie unter http://www.comdirect.de/presse. Sofern Sie keine Informationen erhalten möchten, teilen Sie uns dies bitte mit unter presse@comdirect.de.
 

 

Pressearchiv