Wertpapiersparpläne: Gebührenvergleich zahlt sich aus

Quickborn, 04.10.2011

Quickborn. Wer regelmäßig Geld zurücklegen möchte, dem stehen nicht zur Zinsprodukte wie Tagesgeldkonten zur Verfügung. Langfristig orientierte Sparer können auch auf die Chancen der Aktienmärkte setzen und mit Fondssparplänen ein Vermögen aufbauen. Auf lange Sicht gesehen haben Wertpapierinvestments in der Vergangenheit meist bessere Renditen als Zinsprodukte erwirtschaftet, trotz immer wiederkehrender Turbulenzen an den Finanzmärkten. Bei der Wahl des Sparplananbieters lohnt es sich, auf die Gebühren zu achten. So bieten einige Banken sparplanfähige Fonds mit reduziertem Ausgabeaufschlag an. Bei der comdirect bank etwa stehen mehr als 300 Fonds für Sparpläne zur Auswahl, wovon mehr als 60 % mit mindestens 4 von 5 möglichen Sternen der unabhängigen Ratingagentur Morningstar bewertet wurden. Bei allen Fonds ist der Ausgabeaufschlag um mindestens 50 Prozent reduziert, bei vielen verzichtet die Direktbank sogar komplett auf diese Gebühr.

Ein Beispiel zeigt, wie sehr es sich auszahlt, beim regelmäßigen Fondssparen auf die Kosten zu achten: Wer monatlich für 100 Euro Fondsanteile kauft, verzeichnet nach 20 Jahren ein Fondsguthaben von rund 45.564 Euro, eine jährliche Rendite von 6 Prozent vorausgesetzt, die deutsche Aktienfonds in der Vergangenheit im Schnitt meist erzielt haben. Fällt dagegen ein Ausgabeaufschlag von fünf Prozent an, liegt das Fondsguthaben bei knapp 43.394 Euro; das sind 2.170 Euro weniger. "Neben günstigen Gebühren hat natürlich die Auswahl der Fonds entscheidenden Einfluss auf die Rendite", sagt Henning Seeler, Fondsexperte bei der comdirect bank. Seeler rät Fondssparern, nicht nur auf einen Fonds zu setzen, sondern das Kapital möglichst auf mehrere Fonds zu verteilen. "Diese Diversifikation reduziert das Risiko eines Fondssparplans." Vorschläge für konservative, ausgewogene oder chancenorientierte Anlagestrategien finden Fondssparer auf der Internetseite der comdirect.


Weitere Informationen: www.comdirect.de/sparplan

Hinweis für Redaktionen:
Alle Pressemeldungen finden Sie unter . Sofern Sie keine Pressemitteilungen mehr erhalten möchten, teilen Sie uns dies bitte unter presse@comdirect.de mit.

Pressearchiv