Pressemitteilung

28.06.2011 - comdirect Umfrage: über die Hälfte der Deutschen hat noch nie von nachhaltigen Geldanlagen gehört

Männern ist Rendite von "grünen" Produkten oft zu niedrig - Einkommen entscheidet nicht über ökologische Anlagekriterien

Quickborn. Ökostrom und Bio-Lebensmittel liegen im Trend, doch bei der Geldanlage spielt der Aspekt "Nachhaltigkeit" für viele Deutsche zwischen 18 und 65 Jahren noch immer eine untergeordnete Rolle. Mehr als jeder Zweite (58 Prozent) hat noch nie von "nachhaltigen", "grünen" oder "sozial-ökologischen" Investments gehört. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage der comdirect bank, durchgeführt vom Meinungsforschungsinstitut Forsa.

Immerhin 15 Prozent der Deutschen haben bereits über eine nachhaltige Geldanlage nachgedacht, aber noch nicht selbst investiert. Die Mehrheit davon (56 Prozent) hat kein Kapital für eine "grüne" Geldanlage zur Verfügung oder hat das Geld anderweitig fest angelegt. Fast jeder Dritte (31 Prozent) von ihnen gibt an, nicht ausreichend Informationen zu nachhaltigen Produkten zu erhalten. Frauen (36 Prozent) fühlen sich dabei schlechter informiert als Männer (28 Prozent).

"Wer nachhaltig investieren möchte, kann zwischen einer Vielzahl von Anlageprodukten wählen, die ökologische oder soziale Kriterien berücksichtigen. Allerdings ist das Angebot nicht leicht zu durchschauen", sagt Henning Seeler, Fondsexperte der comdirect bank. "Anleger sollten sich deshalb vor dem Kauf einzelne Fonds oder Indizes genau ansehen, um sicher zu gehen, dass das nachhaltige Investment ihren individuellen Anlagezielen entspricht."

Weitere zentrale Ergebnisse der comdirect Umfrage:

  • Männer schauen bei "grünen" Produkten stärker auf die Rendite als Frauen: Fast jeder fünfte Mann (19 Prozent), der bereits über eine nachhaltige Geldanlage nachgedacht, aber noch nicht investiert hat, nennt als Grund dafür eine zu niedrige Rendite. Bei Frauen zögern aus diesem Grund nur 7 Prozent. Mehr Männer (21 Prozent) als Frauen (13 Prozent) sagen außerdem, sie hätten zu wenig Vertrauen in die Anbieter von nachhaltigen Geldanlagen.
  • Einkommen entscheidet nicht über ökologische Anlagekriterien: Fast ebenso viele Anleger mit einem Haushaltsnettoeinkommen von unter 1.500 Euro (11 Prozent) wie Besserverdienende mit einem Haushaltsnettoeinkommen von 3.500 Euro und mehr (9 Prozent) geben an, dass ökologische Kriterien für sie sehr wichtig bei der Entscheidung für eine Geldanlage sind. Allerdings steigt die Bekanntheit von nachhaltigen Investments mit dem Einkommen: Fast jeder zweite Deutsche (47 Prozent) mit einem Haushaltsnettoeinkommen von 3.500 Euro und mehr hat schon einmal von diesen Geldanlagen gehört - aber nur jeder Fünfte (20 Prozent), der weniger als 1.500 Euro im Monat verdient.
  • Direktbankkunden sind Vorreiter: Kunden von Direktbanken, die nachhaltige Produkte kennen, legen häufiger "grün" an als Kunden anderer Banken. Bei den Direktbankkunden besitzen mit 13 Prozent der Kenner solcher Investments fast doppelt so viele nachhaltige Geldanlagen wie bei Kunden von Großbanken (7 Prozent). Bei Volks- und Raiffeisenbanken haben nur drei Prozent derjenigen, die solche Produkte kennen, auch selbst schon darin investiert.
Für die repräsentative Umfrage hat das Meinungsforschungsinstitut Forsa 1.010 Personen im Alter zwischen 18 und 65 Jahren befragt.



Hinweis für Redaktionen
Alle Pressemitteilungen finden Sie unter http://www.comdirect.de/presse. Sofern Sie keine Informationen erhalten möchten, teilen Sie uns dies bitte mit unter presse@comdirect.de.
 

 

  • Weniger Personen als im März (60 Prozent vs. 62,3 Prozent) würden derzeit auf einen Hypothekenkredit zur Finanzierung einer eigenen Immobilie setzen. Dafür ist der Anteil derjenigen, die auch auf eigene Ersparnisse zurückgreifen würden, von 51,5 Prozent (März) auf 53,8 Prozent (Mai) gestiegen.
  • Männer sind selbstbewusster als Frauen: 50,6 Prozent trauen sich derzeit die Finanzierung einer Immobilie zu, bei Frauen liegt der Anteil bei 37,4 Prozent.

Hintergrund comdirect Stimmungsindex Baufinanzierung
Der Stimmungsindex Baufinanzierung wird seit November 2008 alle zwei Monate von der comdirect bank veröffentlicht. Er basiert auf einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa. Mehr als 1.000 Personen in Deutschland ab 18 Jahren werden dabei zu ihrer Einschätzung zum Thema Baufinanzierung und den favorisierten Finanzierungsoptionen befragt. Die aktuelle Forsa-Befragung erfolgte im April 2011 mit 1.005 Personen. Die Ergebnisse der Umfrage fließen über ein mathematisches Berechnungsmodell in den Stimmungsindex ein. Ein Indexstand weit unter 100 würde signalisieren, dass weniger Menschen bereit sind, einen Kredit zur Finanzierung einer eigenen Immobilie aufzunehmen; bei Werten deutlich über 100 ist von einer tendenziell stärkeren Nachfrage nach Baufinanzierungen auszugehen.

Zur Baufinanzierung bei der comdirect bank
Bei der comdirect bank erhalten Kunden aus einer Auswahl von mehr als 200 Finanzierungspartnern das für sie beste Angebot. Die individuelle Beratung durch Baufinanzierungsexperten erfolgt telefonisch; parallel dazu können die Interessenten zusätzlich online am eigenen Computer die Zinskonditionen einsehen und die Optimierung ihrer Finanzierungsanfrage Schritt für Schritt verfolgen. Eine persönliche Beratung vor Ort ist an den Standorten Hamburg, Berlin, Frankfurt am Main und München möglich. Weitere Informationen zur Baufinanzierung bei der comdirect bank im Internet unter http://www.comdirect.de/baufinanzierung

Hinweis für Redaktionen:
Alle Pressemeldungen finden Sie unter http://www.comdirect.de/presse. Sofern Sie keine Pressemitteilungen mehr erhalten möchten, teilen Sie uns dies bitte unter presse@comdirect.de mit.

Pressearchiv