comdirect Brokerage Index: Anleger rechnen mit stabilem Euro

Quickborn, 09.12.2010

Kaufbereitschaft der Anleger weiterhin hoch - Index steigt im November auf 106,8 Punkte - Mehr Investments in Anleihen

Quickborn. Deutsche Privatanleger zeigten sich im November in Kauflaune - der comdirect Brokerage Index stieg im vergangenen Monat auf 106,8 Punkte. Damit setzt sich der Trend zu Wertpapierkäufen fort. Bereits im Oktober hatte der Index bei 101,6 Punkten gelegen und damit angezeigt, dass bei Privatanlegern Käufe derzeit tendenziell überwiegen. Das Interesse der Anleger verschiebt sich von Aktien auf Anleihen. Kaufhits sind Staatsanleihen der "Problemländer" innerhalb der Euro-Zone: An erster Stelle steht dabei Griechenland, gefolgt von Irland und Portugal sowie Spanien. So stieg der Index für die Wertpapierklasse Renten von 81,3 Punkten im Oktober auf das Jahreshoch von 109,9 Punkten.

comdirect Brokerage Index November 2010 (Quelle: comdirect)


Quelle: comdirect bank


"Zwei Faktoren sind für den derzeitigen Anlagetrend entscheidend", sagt Malte Rubruck, Produktmanager Trading bei der comdirect bank: "Zum einen bieten die als sicher eingestuften Zinsanlagen wenig attraktive Renditen. Zehnjährige Bundesanleihen etwa werfen derzeit kaum mehr als 2,5 Prozent ab. Zum anderen vertrauen die Privatanleger auf den Euro und den Rettungsschirm", erklärt Rubruck die Strategie. "Investoren steigen deshalb gezielt bei den Anleihen der Wackelkandidaten ein - wenn diese Papiere nicht ausfallen und planmäßig zurückgezahlt werden, ergeben sich angesichts der aktuell niedrigen Kurse hohe Renditechancen."

Bei Aktien hat die Kaufbereitschaft im Vergleich zum Vormonat zwar nachgelassen, dennoch sind die Anleger weiterhin optimistisch eingestellt. Der Index sank von 123,6 Punkten auf 108,6 Punkte, damit notiert er jedoch weiterhin deutlich über dem Basiswert von 100 Punkten (siehe Tabelle).

Der Index-Wert für Fonds ist mit 82,2 Punkten fast unverändert zum Vormonat (82,1). Allerdings findet eine Umschichtung innerhalb dieser Anlageklasse statt: "Viele Anleger steigen aus Immobilien-, Renten- und Dachfonds aus und investieren in Aktienfonds", erklärt Rubruck. "Hier werden derzeit offensichtlich analog zur Entwicklung am Aktienmarkt die besseren Renditen erwartet."

Der comdirect Brokerage Index im Detail
 
November 2010
Oktober 2010
Index gesamt 106,8 101,8
Aktien 108,6 123,6
Fonds (ohne Sparpläne) 82,2 82,1
Zertifikate 105,4 106,2
Renten 109,9 81,3
Optionsscheine 107,4 109,2
Hintergrund comdirect Brokerage Index
Der comdirect Brokerage Index erscheint monatlich. Die Daten zur Berechnung des comdirect Brokerage Indexes sind repräsentativ für das Verhalten der Privatanleger in Deutschland. Der Index zeigt, ob die Privatanleger tendenziell stärker in Wertpapiere investieren oder ob die Investitionsneigung eher rückläufig ist. Für die Berechnung des Indexes werden die Wertpapierkäufe den -verkäufen der 700.000 Depotkunden der comdirect bank AG gegenübergestellt und mit dem langjährigen Durchschnitt verglichen (Basiswert Januar 2005 bis Dezember 2009 = 100).

Orders institutioneller Kunden fließen nicht in die Auswertung ein. Für die Berechnung des Indexes ist es unerheblich, ob die Gesamtzahl der Wertpapierorders im Berichtsmonat gestiegen oder gesunken ist. Ein Indexstand über 100 Punkten zeigt an, dass die Kaufbereitschaft der Anleger im betrachteten Monat zunahm; ein Stand unter 100 Punkten deutet auf eine rückläufige Investitionsbereitschaft hin.


Hinweis für Redaktionen
Alle Pressemitteilungen finden Sie unter . Sofern Sie keine Informationen erhalten möchten, teilen Sie uns dies bitte mit unter presse@comdirect.de.
 

Pressearchiv