Pressemitteilung

10.08.2010 - comdirect Brokerage Index: Anleger bewahren kühlen Kopf trotz Sommerhitze

Privatanleger nutzen Kursschwankungen für kurzfristige Käufe und Gewinnmitnahmen - sinkendes Interesse an Renten - Indexstand Juli: 104,1 Punkte

Quickborn. Aktive Privatanleger haben die jüngsten Kursrückschläge für Wertpapierkäufe genutzt und bei kurzzeitigen Kurserholungen Gewinne mitgenommen. Damit beweisen Privatanleger derzeit ein gutes Gespür für den richtigen Einstiegs- und Ausstiegszeitpunkt
an den Finanzmärkten. Das zeigen Auswertungen zum comdirect Brokerage Index, der im Juli bei 104,1 Punkten lag (Juni: 106,8).

comdirect Brokerage Index Juni 2010 (Quelle: comdirect)


Quelle: comdirect bank


Auf "Kaufen" standen die Orders insbesondere in der ersten Juliwoche. Der DAX fiel in diesem Zeitraum auf etwa 5.800 Punkte. Als der deutsche Leitindex die 6.000er-Marke hinter sich ließ, überwogen die Verkaufsorders. Ähnlich konsequent verhielten sich die Anleger auch in der zweiten Julihälfte: Die kurzzeitige Schwäche des DAX - ein Rückgang auf unter 6.000 Punkte - wurde für Käufe genutzt. Beim folgenden DAX-Anstieg auf über 6.200 Punkte setzten wieder kurzfristige Gewinnmitnahmen ein. "Privatanlegern wird oft unterstellt, sie würden einem Herdentrieb folgen und den Trends an den Börsen nur hinterherlaufen. In diesem heißen Sommer haben viele aktive Privatanleger aber einen kühlen Kopf bewahrt und günstige Zeitpunkte für ihre Investments gewählt", sagt Malte Rubruck, Produktmanager Trading bei der comdirect bank.

Insgesamt zeigt der comdirect Brokerage Index, dass die Kauflaune der Anleger im Juli zwar leicht rückläufig, aber weiterhin positiv war. Während Aktien, Zertifikate und Optionsscheine auf der Kaufliste der Anleger standen, überwogen bei Renten die Verkaufsorders deutlich im Vergleich zum langjährigen Durchschnitt. Der Brokerage Index für diese Wertpapierklasse ist von 100,4 Punkten im Juni auf 81,7 Punkte im Juli gefallen (siehe Tabelle). "Bei Renten ist nach den turbulenten Monaten im Zuge der Griechenlandkrise wieder Ruhe eingekehrt. Im Juli gab es für risikobereite Rentenanleger weniger interessante Gelegenheiten als im Vormonat", sagt Rubruck.

Der comdirect Brokerage Index im Detail
 
Juli 2010
Juni 2010
Index gesamt 104,1 106,8
Aktien 107,1 118,5
Fonds (ohne Sparpläne) 85,2 71,4
Zertifikate 100,3 102,3
Renten 81,7 100,4
Optionsscheine 107,7 104,5
Hintergrund comdirect Brokerage Index
Der comdirect Brokerage Index erscheint monatlich. Die Daten zur Berechnung des comdirect Brokerage Indexes sind repräsentativ für das Verhalten der Privatanleger in Deutschland. Der Index zeigt, ob die Privatanleger tendenziell stärker in Wertpapiere investieren oder ob die Investitionsneigung eher rückläufig ist. Für die Berechnung des Indexes werden die Wertpapierkäufe den -verkäufen der rund 700.000 Depotkunden der comdirect bank AG gegenübergestellt und mit dem langjährigen Durchschnitt verglichen (Basiswert Januar 2005 bis Dezember 2009 = 100). Orders institutioneller Kunden fließen nicht in die Auswertung ein. Für die Berechnung des Indexes ist es unerheblich, ob die Gesamtzahl der Wertpapierorders im Berichtsmonat gestiegen oder gesunken ist. Ein Indexstand über 100 Punkten zeigt an, dass die Kaufbereitschaft der Anleger im betrachteten Monat zunahm; ein Stand unter 100 Punkten deutet auf eine rückläufige Investitionsbereitschaft hin.

Hinweis für Redaktionen
Alle Pressemitteilungen finden Sie unter . Sofern Sie keine Informationen erhalten möchten, teilen Sie uns dies bitte mit unter presse@comdirect.de.
 

Pressearchiv