So sind die Deutschen: Finanzielle Sicherheit ja - selbst darum kümmern nein

Quickborn, 16.06.2010

comdirect Studie: Zwei Drittel von Finanzmarktkrise betroffen - Geld selten Gesprächsthema

Quickborn. Finanzielle Sicherheit ja - selbst um Finanzen kümmern nein. Das ist ein zentrales Ergebnis der Studie "Kunden-Motive 2010: Geliebt, aber vernachlässigt - die Deutschen und ihre Einstellung zu Geld und Finanzen", herausgegeben von der comdirect bank und durchgeführt vom Meinungsforschungsinstitut Forsa. Obwohl 59 Prozent der Deutschen finanzielle Sicherheit als besonders wichtig in ihrem Leben bewerten, und 71 Prozent sich von der Finanzmarktkrise betroffen fühlen, wollen sich die wenigsten mit Finanzthemen beschäftigen. Nur jeder Dritte (31 Prozent) interessiert sich stark oder sehr stark beispielsweise für sichere Geldanlage oder Altersvorsorge. Diese Einstellung zeigt sich auch im Alltag: Nur fünf Prozent der Deutschen sprechen häufig mit Bekannten oder Kollegen über Geld.

"Finanzthemen verdienen mehr Aufmerksamkeit", sagt Michael Mandel, Vorstandsvorsitzender der comdirect bank. "Als Bank informieren wir verständlich und transparent über Geld und Finanzen. Dazu gehört auch, die Bereitschaft zu fördern, sich aktiv mit Finanzthemen auseinanderzusetzen. Unsere Studie zeigt, dass das eine wichtige Aufgabe ist, nicht nur für die comdirect bank, sondern für die gesamte Branche."
 

Weitere Ergebnisse der comdirect Studie:

  • Verhalten durch Krise verändert: Trotz des weit verbreiteten Gefühls der Betroffenheit von der Finanzmarktkrise (71 Prozent) haben nur 38 Prozent ihr Verhalten im Umgang mit Geld verändert. Das sind immerhin mehr als 2009 (21 Prozent).
     
  • Sparpotenzial bei Finanzprodukten ungenutzt: 57 Prozent der Deutschen vergleichen regelmäßig Spritpreise, 23 Prozent nehmen Mobilfunktarife genau unter die Lupe. Die Konditionen von Banken und Sparkassen vergleicht dagegen nur jeder Zehnte regelmäßig (siehe Grafik). Jeder Vierte (27 Prozent) gibt an, bei Finanzdienstleistungen und -produkten nie die Konditionen zu vergleichen.
     
  • Geld allein macht nicht glücklich: 69 Prozent der Berufstätigen würden auch arbeiten, wenn sie genügend Geld zur Verfügung hätten und eigentlich gar nicht mehr zur Arbeit gehen müssten.
     
  • Klare Prioritäten beim Geldausgeben: Neben alltäglichen Ausgaben haben Schuldentilgung oder Sparen für viele Deutsche Priorität. Freizeitvergnügen stehen erst am Ende der Liste. Allerdings: Jeder Zweite (49 Prozent) gibt beim Einkaufsbummel gelegentlich mehr Geld aus als nötig; 13 Prozent passiert das sogar, obwohl das Konto überzogen ist. Die Unterschiede bei Männern und Frauen sind hierbei nicht sehr groß: Während 51 Prozent der Frauen in die Shoppingfalle tappen, sind es bei Männern 46 Prozent.

Für die repräsentative Untersuchung hat das Meinungsforschungsinstitut Forsa 1.050 Personen im Alter zwischen 18 und 65 Jahren befragt. Der Studienband mit weiteren Ergebnissen und Grafiken steht zum Download bereit unter .
 

So viele Deutsche vergleichen regelmäßig Preise und Konditionen

 

So viele Deutsche vergleichen regelmäßig Preise und Konditionen

Frage: "Vergleichen Sie die Angebote von verschiedenen Banken und Sparkassen, die Benzin- oder Dieselpreise der Tankstellen, die Tarife verschiedener Mobilfunkanbieter?"

Basis: Alle Befragten (n = 1.050). Alle Angaben in Prozent.
 

Über die Studienreihe "Kunden-Motive"
Die comdirect bank führt mit renommierten Forschungsinstituten regelmäßig Studien durch. In der Reihe der "Kunden-Motive" wird u. a. untersucht, wie die Menschen mit Geld umgehen oder wie sich die Einstellungen zu Finanzthemen verändern. Bislang erschienen sind die Studien "Tiefenpsychologie: die Deutschen und ihre Beziehung zur Bank" (2007), "Freiheit und Sicherheit: eine Beziehung unter Spannung" (2008) und "Tabuthema Geld: Einstellungen, Verhalten und Wissen der Deutschen" (2009).


Hinweis für Redaktionen
Alle Pressemitteilungen finden Sie unter . Sofern Sie keine Informationen erhalten möchten, teilen Sie uns dies bitte mit unter presse@comdirect.de.
 

Pressearchiv