Volumen auf Währungsanlagekonten der comdirect bank seit Jahresbeginn um 50 Prozent gestiegen

Quickborn, 01.06.2010



Privatanleger setzen verstärkt auf Fremdwährungen als Alternative zu Euro-Anlagen: So ist das Volumen auf den Währungsanlagekonten der comdirect bank seit Jahresbeginn um 50 Prozent gestiegen. Besonders gefragt sind bei den Anlegern derzeit Schweizer Franken, Norwegische Kronen, Japanische Yen und US-Dollar.
"Währungen sind für erfahrene Anleger als Beimischung im Portfolio geeignet, um das Investmentrisiko breit zu streuen. So setzen Anleger auf Diversifikation durch Währungen, aber offensichtlich auch chancenorientiert mit Blick auf Währungsgewinne", sagt Sabine Münster, Anlageexpertin bei der comdirect bank. Bei der Direktbank sind Investments in elf Währungen möglich. Die Mindestanlagesumme dafür beträgt 500 Euro. Die Währungsanlagekonten werden kostenlos geführt und die Anlagen mit bis zu 5 Prozent p. a. verzinst. Das Konvertierungsentgelt für Währungskäufe und -verkäufe beträgt 1 Prozent des Anlagebetrags.

Weitere Informationen: http://www.comdirect.de/waehrungsanlagekonto

Pressearchiv